Alkoholfreier Apfelwein – ideales Getränk für Freizeit, Sport und Arbeit?

Sportler sollen ja bekanntlich ihre Flüssigkeitsverluste ausgleichen, um ihre Leistungsfähigkeit aufrechtzuerhalten. Oft wird dann ein isotonisches Getränk empfohlen, oder auch eine Apfelsaftschorle – die enthalte dann schon alles, was der Körper verlangt.
Aber eindeutig kann man Apfelsaft auch noch weiter verarbeiten, den Zucker vergären, und erhält Apfelwein, der den Vorteil hat, dass viel von dem Zucker verschwunden ist…

Weiterlesen »

Abnehmen mit Pizza? Pizza im Diät-Stil, und doch soo lecker…

Um es gleich vorab zu verraten: “Abnehmen mit Pizza” heißt es hier nur wegen der plakativen Überschrift. Aber wenn schon Pizza – und wer wäre da nicht so  beeinflussbar, dass man Lust auf Pizza bekommt, wenn man nur das Wort hört –

Die neue Pizza-Diät

Weiterlesen »

Geht doch: 96 kg bei 178…

Meist wird ja über Dinge gebloggt, die man im Internet findet, und da findet sich mehr, als man schreiben kann. Klare Binsenweisheit.

Also hebt man sich den einen oder anderen Link mal auf – gelöscht wird bei diesen „Materialsammlungen“ eh kaum – und dann wundert man sich nach über einem Jahr, was man mal gelesen hat.

Weiterlesen »

Kartoffeldiät-Parade zum Mitmachen für Blogger

Diäten bringens nicht – das wissen wir inzwischen. Sie machen im Endeffekt dick, verwirren den Geist, sie machen dumm, am Besten leben wir ohne Diät, aber etwas essen müssen wir auf jeden Fall, denn ein Leben als Hungerkünstler ist unbefriedigend und von Luft und Liebe leben geht auch nicht. Und alle Tage Kartoffeln wird langweilig.

Weiterlesen »

Test/Verkostung: Der Grüne Altenburger Ziegenkäse extra cremig

Um die Frage „Wo, bitte geht es zum Käse“, die die Diät-Ratte ja schon längst gelöst hat, auch für uns Menschen zu beantworten:

Weiterlesen »

Köttbullar- und -Köttbullar-kalorienarm -Rezepte

Ohne Ikea gäbe es – einem Gerücht zufolge – kein „Blogger-Du“ und aller Wahrscheinlichkeit nur ganz wenige Hackfleischbällchen, die auf den Namen „Köttbullar“ hören.

Nun gibt es sie aber, und auch das Angebot, die kugeligen Bällchen tiefgefroren zu erstehen, wobei uns das ökologische Gewissen plagen würde, denn eigentlich ist es unnötig, für das Tiefgefrieren von Fertiggerichten elektrische Energie zu verbrauchen, und Arbeitsplätze werden durch diesen „Konsumverzicht“ wohl auch keine vernichtet.

Mit dem Rezept für kalorienarme Frikadellen gelingen auch die Köttbullar, wobei Schichtkäse dem Quark überlegen ist.

Im Backofen bei ca. 180 Grad, auf dem Grillrost mit untergestellter Grillpfanne, die mit Wasser bedeckt ist – kein Problem. Zum Schluss kann noch der Grill zugeschaltet werden, wobei spätestens nach drei Minuten Grill die erhöhte Aufmerksamkeit gefordert ist.

„Konventionell“ bzw. „echt Schwedisch“ lautet das folgende Rezept:

Zutaten:

  • 500 Gramm gemischtes Hackfleisch (Rind, Schwein, Elch, Lamm, Kalb, je nach Geschmack)
  • 1 Ei
  • 1 kleine oder ½ mittelgroße Zwiebel
  • 150 ml Sahne oder Milch
  • 1 feingehackte Knoblauchzehe
  • 150 gr Paniermehl (Semmelbrösel)
  • 2 mittelgroße Kartoffeln
  • Salz und Pfeffer

Pellkartoffeln zubereiten.
In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen, würfeln und in
einer Pfanne leicht anbräunen und abkühlen lassen.
Die Kartoffeln nach der Garzeit kalt abschrecken , pellen
und durch eine Kartoffelpresse drücken (oder stampfen).

Kartoffelmasse abkühlen lassen.

Das Hackfleisch mit dem Ei, der Kartoffelmasse, den
angebräunten Zwiebeln, dem Knoblauch und
dem Paniermehl vermengen.
Dabei nach und nach die Sahne (Milch) beimengen.
Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Kleine Bällchen formen und auf mit Backpapier  aus-
gelegtem Backblech in einer Lage platzieren.
Das Backblech in den auf 190 Grad vorgeheizten Backofen
schieben.
Nach ca. 20-30 Minuten sind die Köttbullar fertig.

Die abgekühlten Köttbullar eignen sich hervorragend zum
Einfrieren, so dass auch eine größere Menge hergestellt und
bevorratet werden kann.

°

Rezept: Frikadelle mit Quark

 

Vegetarische Brotaufstriche und anderer
kalorienarmer Brotbelag; Rezepte mit Bildern:

Brotaufstrich_und_Brotbelag_kalorienarm.htm

°

Narzissmus und Diät
Alles im Lot?


Nachhilfe beim Lebensmittel-Preisrätsel um die kostenlosen, quadratischen Bannerplätze

Wer beim Preisrätsel überfordert ist und nicht in der glücklichen Lage, eine freundliche und höchst kompetente Souffleuse im Hintergrund zu haben (Erfolg haben immer diejenigen, deren Partner sie unterstützt) –

– hat es bei diesem Bild vielleicht einfacher als bei dem ursprünglichen Rätselbild. Viel mehr wird jetzt aber nicht verraten.

Nur noch:

Der gesuchte Begriff fängt mit „S“ an, und wurde hier schon im Zusammenhang mit Grünkernrisotto verwendet.

==> Zum Preisrätsel <==

 

Narzissmus und Diät
Alles im Lot?


Heiße Tage – Kalte Zuccini-Suppe – Rezept mit Bild – und die heiße Variante

Eine selbstgemachte Gemüsebrühe war bereits fertig, und einen Schweißausbruch wegen heißer Suppe konnte ich auch nicht brauchen.

Mit etwas Zitronensaft schmeckt vieles „erfrischend“, Schärfe kam durch zwei Teelöffel Essig, in dem seit zwei Wochen etliche Chilischoten eingelegt sind, hinzu, geraspelte Zuccini gaukelte etwas Substanz vor.

Diese fast kalorienfreie Suppe kann ja nicht sättigen, aber man kann beruhigt zwei Teller davon essen, und beim zweiten Teller gab es auch noch eine Scheibe getoastetes Brot (nicht: Toastbrot) dazu.

Zuccinisuppe – Variante 2

Die heiße Variante ist auch sehr schnell zubereitet: Eine Zwiebel, eine Kartoffel werden gewürfelt und angebraten, die gewürfelte Zuccini kommt etwas später hinzu.

Mit einem Becher Yoghurt und einer Tasse Milch pürieren, so dass die Suppe noch stückig bleibt.

 

Narzissmus und Diät
Alles im Lot?

Smoothies – sinnvolles Trendgetränk oder sinnlose Mode? — Smoothie des Tages

Der Obst-Trinkbrei, der sich unter dem Wort „Smoothie“ in den Kühlregalen breit gemacht hat, ist hier bisher noch überhaupt nicht erwähnt worden. „Smoothie“ könnte zwar als „cremiger Ganzfruchhtsaft“ eingedeutscht werden, aber dann könnte man auch gleich „Obstpampe“ sagen, mit dieser Warenbezeichnung aber keine nennenswerten Verkaufserlöse erzielen.

Smoothie, dekoriert mit Pfefferminze

Bei Preisen um die fünf Euro pro Liter und jeder Menge Verpackungsmüll ist gegenüber diesen „Smoothies“ äußerste Zurückhaltung wohl auch angebracht.

Der Smoothie des Tages: Kein echter Smoothie

Zur heimischen Smoothieproduktion kam es, weil da noch ein Rest Johannisbeernektar aufzubrauchen war, und ebenso etliche Johannisbeeren – das bei geringer Lust, etwas aufwändiger zu verfahren und zum Beispiel eine Johannisbeer-Süßspeise zuzubereiten.

Aber einfach alles miteinander verquirlen und dann unter der Bezeichnung „Smoothie“ aufzutischen (der erste Smoothie meines Lebens zudem!) – das war doch einmal einen Versuch wert.

Gewisse Bedenken gegenüber dem Säuregehalt der Johannisbeeren bewogen mich dann, noch eine (geschälte! 😉 ) Banane bei der Fruchtcreme mit zu verarbeiten. Ob in der Lebensmittelindustrie der Zusatz von Wasser immer deklariert wird, wissen wir nicht; hier musste der Smoothie jedenfalls noch ein wenig verdünnt werden.

Nun ja, der vorschriftsmässig ungezuckerte Smoothie war geniessbar. Die Kerne der Johannisbeeren muss man als wertvolle Ballaststoffe akzeptieren; bei gekauften Smoothies darau verzichten.

Sättigend war das breiige Getränk nicht im geringsten – der Smoothie ersetzt kein Frühstück.

Aber, es waren noch rund 150 ml des neuartigen Getränks übrig – die wurden mit drei Tl gemischten Getreideflocken, einem kleinen Yoghurt, vier EL Magerquark, Wasser, der abgezupften Foto-Dekoration und zwei TL Rohrzucker ergänzt, gemixt, getrunken, und alles war gut.

Fazit: Mein Lieblings-Smoothie ist gar kein Smoothie; Nichts gegen Obst zum Trinken, aber bitte nicht immer, und auf „echte“ Smoothies, die wohl doch nur eine vorübergehende Mode sind, kann ich verzichten.

Weitere Links:

Johannisbeercreme

Ginger Ale

Wie weit auf Zucker verzichten?

Kombucha – das Diätgetränk?

Das gefälschte Sahnehäubchen – Pro und Contra

In einem Forum, das sich mit genussvollem Abnehmen beschäftigen will, fand sich ein Rezept, mit 150 ml fettarmer Milch und etwas Johannisbrotkernmehl etwas ähnliches wir Sahne zu produzieren.

Nachdem die Ängste vor vergiftetem Verdickungsmehl etwas abgeklungen sind (es ging damals um kontaminiertes Guarkernmehl), kann man das Thema wieder etwas lockerer angehen.

Mit einem halben Teelöffel Gaurkernmehl auf 100 ml Milch ergaben sich tatsächlich 200 ml einer recht festen, fast stichfesten Masse, die eine cremige, sahneähnliche Konsistenz hat. („Zauberstab“, 3 min)

Kaffee mit Sahne

Die hier gezeigte Anwendung ist in der Praxis allerdings nicht zu empfehlen: Die „Sahne“ schwimmt „zäh“ obenauf und läßt sich nicht in den Kaffee einrühren.

Da das Motto“Aber bitte mit Sahne“ doch etwas antiquiert ist, können wir beim Kaffee gerne auch auf gefälschte Sahne verzichten.

Für einen Zwetschgenkuchen mag sie aber recht gut geeignet sein – nötig ist sie allerdings nicht wirklich.

Ihren eigentlichen Vorteil spielen kalorienfreie (-arme) Verdickungsmittel bei Saucen und Süßspeisen aus.

°

Noch ein Artikel über die „Ernährungs-umstellung“ gefällig?
Alles im Lot?
Oder ans Abnehmen im Urlaub denken?

Und was sagt Brigitte dazu?

Frische Kommentare

  • Julia: Da hast du recht, was das Fermentieren angeht, bin ich Spätzünderin 😂
  • Ulrike: Nachhaltigkeit und Produkte aus der Umgebung sind wichtig, da bin ich ganz bei dir. Alles...
  • Bine: Lieber Klaus-Peter, ich bin über die Foodblogbilanz2021 auf Deinem Blog gelandet und...
  • Evelin: Danke für diesen wunderbaren Artikel. Den Fotos sieht man an, dass die Gerichte...
  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...

Rubriken

Archive

Motivation