Fasten, symbolische Fasten – Wer macht Was, und Wer macht mit?

Ich spreche hier mal vom symbolischen Fasten, von kleinen, symbolischen Einschnitten, die sich mehr aufs Bewusstsein beziehen und nicht primär das Kaloriensparen bezwecken:

Zum Beispiel die Milch im Kaffee weglassen und Alkohol und Nikotin Richtung Null fahren.

Zum Ausgleich dann achtsamer sein, und auch Qi-Gong machen, was ja auch eine Form der Achtsamkeit ist, und Meditation kann ja auch dazugehören. Ich könnte mir vorstellen, dass es in einer Zeit, in der noch mehr Leute sich um solchen “Verzicht”, mit welchem Bewusstsein auch immer, bemühen, leichter fällt.

Schlankheitswahn und Hungerstoffwechsel

Angesichts der fließenden Grenzen zwischen normalem Essverhalten und Essstörung erscheinen Diskussionen über den Hungerstoffwechsel eher überflüssig oder zu akademisch.
Wenn aber in essgestörten Kreisen schon die Information über den Hungerstoffwechsel abgelehnt wird,  dürfte im Hintergrund stehen, dass man die Essstörung noch braucht und nicht wirklich aufgeben will.

Weiterlesen »

Die Licht-Diät – wie sie funktioniert und: Wer macht mit?

Heute mal eine langfristige Null-Diät, bei der es nicht ums abnehmen geht:
Die Geschichte vom Yogi, der dank göttlichem Segen nichts isst und auch nichts trinkt – zum Schmunzeln aufbereitet bei

politplatschquatsch

“Hungerkur zum Weltruhm”

Der gleiche Artikel auch bei Readers Edition

Weiterlesen »

Vernünftig durch die Fastenzeit – Abnehmen ohne Fasten

“Am Aschermittwoch beginnt die … ?” – Richtig, die “Fastenzeit”. Aber zu den religiösen Hintergründen dieses “Brauchs” fällt selbst engagierten Christen wenig ein – “das ist halt so” vielleicht, und dass auch Jesus Christus einmal gefastet hat.

Weiterlesen »

Gesund abnehmen mit pro ana…

Das ist ein – zugegeben – exotisches Thema, an dem “anas” auch gar nichts interessantes finden werden – denn abnehmen müssen sie ja weiß Gott nicht mehr.
Andere wollen, manche müssen, manche glauben, abnehmen zu müssen, und einigen ist jedes Mittel recht.

Weiterlesen »

Die Master Cleanse Diät – Abnehmerfolge durch die Limodiät?

Master Cleanse Diet

Ein “Saubermann” als Diät-Coach, oder auch die “Meister-Säuberlich-Diät”: “Master Cleanse” lässt sich nicht leicht übersetzen.
Ein amerikanischer Heilpraktiker, Stanley Burroughs, hat sich 1941 die “Limonaden-Diät” einfallen lassen und zum Entgiftungsprogramm erklärt, das “hilft, gefährliche Gifte aus dem Körper zu entfernen (Was sonst sollte auch ein Entgiftungsprogramm tun?), als Gewichts-Reduktions-Diät fungiert und Magengeschwüre heilt und überhaupt alle möglichen Krankheiten, weil die Limo-Diät in der Lage ist, jedwede Unordnung zu berichtigen.” (Quelle)

Weiterlesen »

Die erste Palette Osterhasen

war heute im Supermarkt zu bewundern. Die 200-Gramm Hasis haben sogar Aufkleber, aus denen hervorgeht, welchen Teil des Tagesbedarfs an Fett, Zucker und Kalorien eine Portion enthält.

Eine Portion, laut Aufkleber: Zwanzig Gramm. Irgendwelche Sollbruchstellen sind allerdings nicht zu entdecken.

Fasten – oder 7 Wochen anders leben?

Dass das Fasten zur Gewichtsreduktion einfach die falsche Formel ist – darüber macht sich hoffentlich niemand mehr Illusionen.

Weiterlesen »

Die Yoghurt-Diät

Jogurt-DiaetZum Frühstück eine halbe Grapefruit, als Zwischenmahlzeit ein Apfel,  zum Mittagessen 100g Obst, als weitere  Zwischenmahlzeit eine Birne,  und zum Abendessen eine Banane: So sah, abgesehen vom Becher Yoghurt zu den jeweiligen “Mahlzeiten”, das Konzept der Yoghurt-Diät bei einer online-Frauenzeitschrift aus.
Der Link zu dem phänomenalen Diät-Beitrag führt mittlerweile nur noch zur Startseite, irgendwem ist also aufgefallen, dass diese Version der Yoghurt-Diät doch allzu dämlich war.

Weiterlesen »

Entschlacken, Fasten, Frühjahrsmüdigkeit, Stress

Den Körper entschlacken

Wieder mal ein neues Wort gelernt:  "Paramedizin". Sie behauptet, ein "Frühjahrsputz von innen" – mal mit Birkenblättertee, mal mit allerlei Fasten, bringe den Menschen in Schwung, wegen der "Entschlackung". Sicherlich würden die Entschlackungsbefürworter, zeigt man ihnen veritable Schlacke, behaupten, es ginge um etwas anderes.

Im Ayuerveda gilt immerhin:

Eine „geistige Entschlackung“ (belastende Erfahrungen, unverarbeitete Konflikte etc.) sollte ebenfalls Bestandteil der Kur sein.

Vermutlich müsste man die "Gesundheitsliteratur" einmal ausmisten, nicht entschlacken;  zudem zwischen Verschlackung und Verkalkung unterscheiden.

Die Frühjahrsmüdigkeit

Der momentan hier und da fehlende Schwung könnte aber auch mit der Frühjahrsmüdigkeit zusammenhängen. Die Frühjahrsmüdigkeit ist allerdings eigentlich unerforscht. Häufig sind Aussagen, wie, dabei handle es sich um den nahtlosen Übergang vom Winterschlaf.

"saisonale Schlappheit"

Die Sonne scheint wieder kräftiger und länger und wirft Stoffwechsel- und Hormonhaushalt erneut durcheinander: Die Körpertemperatur steigt, die Blutgefäße weiten sich und der Blutdruck sinkt. Aber erst allmählich drosselt die wachsende UV-Strahlung auch die Produktion des Melatonins, um stattdessen die Herstellung des Glückshormons Serotonin anzuregen. Die Folge: Der Kreislauf kommt nicht recht auf Touren, das Melatonin polt uns weiterhin auf Dunkelheit.

Gut, dass es noch die Empfehlung gibt, ein ausgewogenes Verhältnis von Anspannung und Entspannung herzustellen.

36 Tipps gegen den Stress  – darunter: Die Internet-Diät, etwas wie ein Surf-die-Hälfte, "SDH", helfen dann ganz bestimmt!

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation