Dampfen statt Rauchen – Ablösung von Zigaretten und Tabakrauch

Der Trend zur e-Zigarette ist unübersehbar -googelt man einmal das Stichwort “Dampfen”, zeigt sich bald, dass die meinungsbildende Presse ausnahmslos über das Thema zu berichten hat, und zwar kontrovers.

In E-Zigaretten wird anders als bei herkömmlichen Zigaretten kein Tabak verbrannt. Stattdessen werden Flüssigkeiten – sogenannte Liquids – verdampft und eingeatmet. Diese sind in unterschiedlichen Nikotinkonzentrationen und Geschmacksrichtungen erhältlich. (Quelle)

Der Ausdruck “e-Zigarette” ist vermutlich den Anfängen der Entwicklung zu verdanken, als die Verdampfungsgeräte optisch noch stark an dem Aussehen einer Zigarette orientiert waren, und im aktivierten Zustand tatsächlich mit einer Diode die Zigarettenglut imitierten.
So gibt es ein Video mit Bodo Bach, der in einer Talkshow berichtete, wie ihm die (bei ihm nikotinfreie) e-Zigarette die Nikotinentwöhnung erleichterte.

“Momentan ausverkauft” heißt es auf dem Internetangebot einer Versandapotheke dazu.

Ansonsten ist zu erfahren, dass die WHO E-Zigaretten streng regulieren will, und im lokalen Tabakgeschäft ergibt die Nachfrage lediglich ein “Nein, das führen wir nicht” und keinerlei weitere Erklärung.

“Gut 24,3 Milliarden Euro gaben die Deutschen im vergangenen Jahr für Tabakwaren aus” (Quelle), was nicht wenig ist, aber einen Teil davon bekommen wir ja wieder zurück, denn rund 200 Millionen Euro jährlich gibt  die Tabakindustrie für Werbung aus – das muss bis zum Werbeverbot für Tabakwaren aber einmal deutlich mehr gewesen sein, und ist immer noch zu viel – wenn denn die Zahlen stimmen und nicht unbekannte Beträge noch in Formate investiert werden, die nicht als Werbung erkennbar sind, aber Werbung sind.

Man könnte meinen, der e-Zigarettenvertrieb sitzt zwischen den Stühlen:

“Der Tabakindustrie sind E-Zigaretten als Konkurrenz ein Dorn im Auge. Und der Staat fürchtet den Verlust von jährlich etwa 13,5 Milliarden Euro Steuereinnahmen.” (Quelle)

“Das Dampfen” ist somit jedenfalls keine konfliktfreie Zone, auch nicht für die individuellen “Dampfer”, die – frei vom garantiert schädlichen Tabakrauch – sich natürlich immer noch gewissen Restrisiken aussetzen.

Viel zu wenig wird über die Herstellungsbedingungen des Dampf-Zubehörs diskutiert und aufgeklärt; von welchem Tabak wo und wie das Nikotin extrahiert wird, ist nicht nachvollziehbar, und dass beim Tabakanbau auch Kinderarbeit vorkommt, scheint niemanden zu interessieren.

Intransparent sind auch die Arbeitsbedingungen bei den Produzenten der Verdampfungsgeräte, und niemand in den “Dampfercommunities” verliert ein Wort darüber.

Eher am Rande interessant ist eine noch nicht am Markt erhältliche Entwicklung des amerikanischen Tabakunternehmens Philip Morris:

Die neuen Zigaretten ähneln den gängigen E-Zigaretten. Sie sehen aus wie Stifthülsen, in die sogenannten „Heatsticks“ eingelegt werden. Diese Stäbe sollen zerstäubten Tabak auf bis zu 350 Grad erhitzen – deutlich weniger als beim herkömmlichen Rauchen. Dabei entstehe laut Philip Morris ein Gas mit zigarettenähnlichen Aromen, das inhaliert wird. Weil der Tabak nicht mehr im eigentlichen Sinne verbrenne, würden die Ursache für die meisten Krebserkrankungen wegfallen, heißt es aus dem Unternehmen.

Die Botschaft vom “unbeschwerten Genuss” jedenfalls war eine Werbebotschaft, eine bewusst in die Welt gesetzte Lüge, und niemand hat verhinderte, dass diese “Message” auch in die Ohren wehrloser Kinder eingedrungen ist und im Zusammenhang mit der suchterzeugenden Wirkung des Nikotins Unheil anrichtet. Was das betrifft, ist die Schuldfrage noch nicht beantwortet, fragt sich, ob es jemals ein entsprechendes Tribunal geben wird.

Dann und wann wird die These von der Zigarette als Ersatzbefriedigung aufgestellt – sie wäre noch zu überprüfen – und bei der e-Zigarette stellt sich die Frage, ob dies dann die Ersatzbefriedigung zur Ersatzbefriedigung ist.

Solche Fragen, die eigentlich zentral sein müssten, werden aber unter den Teppich gekehrt – Wen interessiert es?

Was die e-Zigarette betrifft: Das Interessante dabei ist: Wie weit wird der Trend gehen? Wann ist sie gegenüber dem Rauchen die “bessere Lösung”, oder die zweitbeste Lösung, und wie war das mit der richtigen Lösung?

 

Satter mit Ballaststoffen (Pflanzenfasern): Biochemische Aspekte

“Wir essen die Kartoffeln heute mal mitsamt der Schale – weil, das ist gesund” – Mit solchen Aussagen kann heute kein Vollwertköstler mehr einen “Normalgenießer” schockieren – “Unverdaulich” mit sinnlos gleichzusetzen, das war einmal. und die (unnötigen?) Ballaststoffe werden umbenannt in “Faserstoffe”. Weiterlesen »

Diäten-Bewertungen – was fehlt

Während Ökotest noch kürzlich – unter Berufung auf die Verbraucherberatung – etlichen Internet-“Portalen” zur Ernährungsberatung ein “mangelhaft” attestiert hatte, bleibt die Frage, was Ökotest denn nettes zu den Beratungsangeboten bezüglich Diäten anzumerken hat.

Weiterlesen »

Diät-Hafer, Haferdiät, Polemik

Ein Thema wie “Hafer in der Diät” erscheint wie ein Fass ohne Boden: Immer kommt noch etwas dazu, ist schon etwas dazu gesagt worden, und was dazu gesagt wird, ist mehr oder weniger nichtig.

Weiterlesen »

Abends Kohlenhydrate essen? Prof. Froböse klärt auf!

Eiweiß am Abend, weil der Körper abends keine Energie braucht, sondern die Bausteine des Lebens – ist das unumstößliche Wahrheit oder nur eine These?

Weiterlesen »

Studie zu Diäten: Keine ist die Beste

Wer heute “David Katz und Stephanie Meller studie” googelt, findet ganz viele Seiten mit der Endung “.com”, also mit englischem Inhalt: Und Überschriften, die besagen, dass es nicht die beste Diät gibt, dass keine Diät so wirklich hilft, und dass es nur auf “real food”, richtiges, wahres Essen, ankommt.

Weiterlesen »

Salzgeschmack ohne Salz

Salzsensible Personen – das sind etwas zwei Drittel der Bevölkerung – können wegen zu hohem Salzkonsum an Bluthochdruck mit den bekannten Nebenwirkungen erkranken.

Wie aus gut informierten Kreisen zu erfahren, entwickelt ein Deutsch-Schweizer Nahrungsmittelkonzern unter dem Projektnamen “Schwertlilie” einen Salzersatzstoff, der gesunden Salzgeschmack ohne Nebenwirkungen ermöglicht. Die kristalline, braun-gelbliche  Substanz wird aus einer seltenen, in Bio-Reaktoren gezüchteten Tiefseealgenart extrahiert und hat die 200-fache Salzkraft von normalem Speisesalz. Nachteil des Salinats: Es hat keine konservierende Wirkung, kann also nicht für Produkte mit langer Haltbarkeit eingesetzt werden. Und Salzstreuer mit einer Mikro-Dosierung müssen auch erst noch entwickelt werden.

Bauchintelligenz?

Der kluge Bauch – Unser zweites Gehirn

ist eine Arte-Sendung, die das ‘Wissen über den Zusammenhang zwischen den im Darm angesiedelten Mikroorganismen und Gehirn und Verhalten anreißt:

Unser Magen-Darm-Trakt ist mit einem eigenen Nervensystem ausgestattet, in dem sich Milliarden verbundener Neuronen um Zehntausende Bakterien kümmern, die wiederum Einfluss auf unsere Stimmung, unsere Persönlichkeit und unseren Gesundheitszustand nehmen. Was wissen wir genau über dieses Organ?

 

Weiterlesen »

Die Affekte in der Neurowissenschaft

Bei DasGehrin.info git es einen wichtigen Beitrag:

Affective Neuroscience

Die Zeiten, da Emotionen nur psychologische Verwirrtheiten waren, sind lang vorbei. Das liegt auch an Jaak Panksepp – seit Jahrzehnten erforscht er die neuronalen Systeme, die Emotionen vermitteln. Ein Gespräch mit einem kundigen Forscher.

Unter anderem mit dem Hinweis, dass es nicht das Belohnungszentrum gibt, sondern mehrere, miteinander verknüpfte.

Meldungen, die nur nerven: Der Abnehmschlauch im Dünndarm

Verlorene Fettmassen

Zumindest in Experimenten mit übergewichtigen, zuckerkranken Ratten reduzierte ein flexibles, in den Dünndarmarm eingeführtes Röhrchen deutlich das Körpergewicht. Dabei verloren die Tiere fast ausschließlich Fett und kaum Muskelmasse. Auch der Blutfett- und Zuckerstoffwechsel verbesserten sich. Vorteil dieser Methode ist, dass sie einfacher und risikoärmer als eine Magenoperation ist und jederzeit wieder rückgängig zu machen ist.

Weiterlesen »

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation