Aphrodisiaka in der Diät – Lustgewinn, sexueller Leistungsdruck, und warum Saturei ein Gift ist

In den antiken Lehrbüchern wurden Aphrodisiaka, stimulierende Anregungsmittel, im Zusammenhang mit dem Problem der “schwachen Lenden” bei erhöhten Anforderungen behandelt; heutige Suchanfragen werfen zunächst Seiten mit dem Stichwort “Potenzmittel” aus.

Es kommt also zunächst auf den Zusammenhang an, in dem der Wunsch, sich, oder den Partner, oder die Partnerin anzuregen, entsteht.

Ein Mann etwa, der zwei PartnerInnen zufrieden stellen will, dürfte (statistisch?) zumindest eine haben, die unzufrieden ist. Wir sehen, das Thema ist eigentlich nur von der humoristischen Seite her zu bewältigen, und so geschah es auch schon bei OVID, wie in einem aktuell neu veröffentlichten Unterkapitel zu seiner “Liebeskunst” nachzulesen ist:

Er zitierte die damals üblichen Empfehlungen und behauptete zudem, dass Saturei eher schädlich sei, und Venus sich sowieso nicht zwingen lasse. Dem Bohnenkraut – denn darum handelt es sich bei dem genannten Kraut – sagt heute etwa eine von 20 Quellen noch potenzfördernde Wirkung nach, allgemein wird diese jedoch bestritten.

Der eigentliche Scherz nun hatte darin bestanden, die lähmende Wirkung der fetten, schwer verdaulichen Speisen, die mit Bohnenkraut verträglicher gemacht werden sollen, dem “schädlichen Kraut” zuzuschreiben; Männer, die jemals sich an Bohneneintopf mit Bauspeck pappsatt gegessen haben, wissen, was eine temporäre erektile Dysfunktion ist.

Frische (Garten-) Kräuter, leichte Kost, Honig und Pinienkerne sind hingegen generell gut für den Stoffwechsel.

Zubereitungen aus Pfeffer und Brennnesseln, die eher “scharf” sind und machen sollen, gehen schon mehr in Richtung des Zwangs und sind kritisch zu betrachten. Mehr, wie gesagt, findet ihr unter “Liebeskunst“.

^

In der Küche, bei der Arbeit

Manch einer bezieht den Lustgewinn schon aus der Zubereitung der Speisen

^

Und hier noch etwas anregend-entspanendes aus der Hexenküche:

Aphrodisiakum, Bad

Zutaten:

  • 50 g Muskat (zerstoßen)
  • 500 g Rosmarin
  • 500 g Salbei
  • 500 g Dost
  • 500 g Pfefferminze
  • 500 g Kamille
  • 500 ml Wasser
  • 100 g Wacholdertinktur
  • 100 g Nelkentinktur

Rezept:

Man übergießt Muskat, Rosmarin, Salbei, Dost, Pfefferminze und Kamille mit dem kochenden Wasser, läßt 12 Stunden ziehen und filtriert ab. Dann gibt man den Rest der Zutaten dazu und verwendet die Lösung für ein Vollbad.

Anmerkung:

Wir haben hier mal wieder ein Beispiel, warum das Internet als zuverlässige Informationsquelle nicht geschätzt ist. Bei den hier angegebenen Mengen könnte man ein ganzes Schwimmbad zum lustfördernden Bad machen; die kleine Hexe hat sich mal wieder vertan.

Was Euer aphrodisierendes (Voll-) Bad betrifft, könnt ihr ja noch einmal ein anregendes Gepräch mit dem/der ApothekerIn führen. Bezieht Euch dabei bitte ausrücklich auf Fressnet.de – die Seite mit dem Lustgewinn in der Diät.
Lockende Mittel zur Liebe bei einem zart besaiteten, musikalischen Mädchen /Keinem Akt-Model

So manchem Früchtchen war /

Der Liebende /

schon bald verfallen

Artikel: Sex, Abnehmen, Diät
Bild anklicken

Related posts:

  1. Skorpion-Gift im Kohl
  2. Rezept: Senf selbst gemacht – Grundrezept und Variationen; gesunde Diät-Senfspezialitäten
  3. Schweinegrippe-Vorbeugung mit Kräuteressig?
  4. Vom Fressen als konfliktfreiem Lustgewinn
  5. Erfolgreich Abnehmen mit Genuss und ohne bitteren Verzicht: Auf die Rezepte kommt es an!

7 Kommentare zu “Aphrodisiaka in der Diät – Lustgewinn, sexueller Leistungsdruck, und warum Saturei ein Gift ist”

  1. [...] Gewisse "Lustthemen" (Porn 2.0?) haben das Internet vorangebracht; dabei wird paradoxerweise das Stichwort "Lustgewinn" eher selten aufgerufen. Desto interessanter, wie unterschiedlich das Thema interpretiert wird. Z.B. kompakt unter der Überschrift "Lustgewinn und Unlustvermeidung". Jetzt wissen wir auch, wie "Neurolinguistische Programmierung" funktioniert… [...]

  2. [...] Aphrodisiaka: Saturei [...]

  3. [...] Ziemlich zeitgleich mit der Bundesernährungsstudie, die uns eine Gewichtszunahme attestiert, ist eine Studie zum Lustverlust erschienen, nach der mehr Lustgewinn und/oder eine Sex-Diät eigentlich geboten sind: [...]

  4. [...] Aphrodisakika in der Diät [...]

  5. [...] – betrifft, können wir mit etwas Phantasie: An ein ordentliches Bohnengericht gehört auch Bohnenkraut!  schon selbst die Lösung [...]

  6. [...] Aphrodisiaka in der Diät – Lustgewinn, sexueller Leistungsdruck, und warum Saturei ein Gift ist [...]

  7. [...] zusteuert oder sich nur passiv-abwartend verhält kann einen entscheidenden Unterschied ausmachen: Der Appetit kommt hier wie da beim Essen; Wenn es jetzt vielleicht eine Pille zur Appetitsteigerung gibt, sind die guten alten Rezepte noch [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation