Warum abnehmen? Nur noch ein paar Schritte zum Wunschgewicht…

“Es” braucht, wie alles im Leben, zunächst einmal einen Anfang, der hier mit der Frage “Warum abnehmen?” gesetzt sei. Kein Mensch hätte vor hundert Jahren den Begriff “Selbst-Führung”, “Selbst-Leitung” oder “Selbst-Verwaltung” benutzt: Entweder man war, von Geburt und Stand, eine Führungspersönlichkeit, oder man wurde geführt; inzwischen ist das Verhältnis zu “Führern” oder “Lehrern” oft zwiespältig. In einer Gesellschaft, die die Einzelnen zunehmend isoliert, gilt also häufig das Prinzip des “self-management”: Wo “Führung” nicht persönlich stattfindet, gibt es immer irgendwo einen kleinen Leitfaden, wo sich die Regeln, die zum Erfolg führen, finden, oder finden sollen. Entweder im Horoskop-Stil – kleine Alltagsweisheiten, die nicht weh tun und meistens stimmen, oder als “Checkliste”, Punkt-für-Punkt Programm. Wichtig ist hierbei der richtige Einstieg, der erste Schritt, ohne den nichts geht, die Entscheidung für einen Weg. Natürlich kann man auch unverbindlich an einem Programm, einem Kurs teilnehmen, kommen und fernbleiben nach Lust und Laune, mal sich einbringen, mal weghören – wie bei einem Vertrag, der zu nichts verpflichtet, einem “Scheinvertrag”. Dann wird auf keine Einhaltung der jeweiligen Leistungen geachtet, Leistung und Gegenleistung nicht eingefordert, aber auch nichts bewegt. Deshalb wird gerne vorgeschlagen, einen Vertrag mit sich selbst abzuschließen – fragt sich, wie oft das schon schief gegangen ist, wie viele Zielbstimmungen schon in den Papierkorb gewandert sind. Auch mutet ein Vertrag mit sich selbst eher schizophren an, weil er eine Zweiteilung der Person verlangt und auf das Glatteis von Diät und Narzissmus führt; Besser ist es, mit einer anderen Person einen Vertrag abzuschließen – wenn eine Gewichtsreduktion gefordert ist, kann das Gegenüber (auch eine Gruppe kann diese Funktion erfüllen) allenfalls als Kontrollinstanz, nicht als Leistungserbringer gefordert sein. Mit einem unbändig starken Willen wären diese “Umwege” überflüssig, aber wer hat den schon? Dennoch gilt das Motto “Das Leben in die Hand nehmen“, und sei es in Begleitung einer Gruppe oder eines Trainers/einer Trainerin (besser eine Lösung als keine Lösung).

“Wer ein Warum hat, dem ist kein Wie zu schwer.”

Friedrich Nietzsche

Dieser Satz ist zweifellos richtig und zielführend, markiert aber bereits den Punkt, an dem es mit der Allgemeingültigkeit des “kleinen Leitfadens” vorbei ist. Immerhin sind absehbare und selbst akute gesundheitliche Beeinträchtigungen nicht immer Grund genug, etwas zu unternehmen. Beim “Warum abnehmen” nicht die Augen zu verschließen und Gründe, oder den vernünftigen Grund zu finden, und festzuhalten – das wäre also der erste Schritt. Sinnvollerweise findet sich hier ein anerkannter Grund; möglichst ein uneingeschränkt anerkannter Grund. Wünsche wie “Bikinifigur” werden nämlich von Unterbewusstsein oft sowohl gewünscht als auch abgelehnt und taugen als wirkliche Motivation wenig: Solche Wünsche, einem Ideal zu entsprechen, sind “Ambilvalent besetzt”, zwiespältig und nicht immer frei von gewissen Konflikten, taugen als Hauptmotiv nur selten, sind oft auch nciht wirklich vorstellbar. Wenn wir unser Vorwissen verwenden, kommen wir zu diesem Punkt:

Die Einsicht in gesundheitliche Notwendigkeit oder der starke Wunsch, sich (wieder) wohler zu fühlen

Auführungen zu: Gesundheitliche Gründe

Aus dem “Warum” ergibt sich also die Selbstverpflichtung, ergibt sich das “Wie”. Das kann im Einzelnen auch wenig spektakulär sein, tausend einzelne Punkte beinhalten, anstrengend und ungewohnt sein – jedenfalls, wenn es dem hier im Folgenden vorgestellten Programm folgt. . . .

Narzissmus und Diät
Alles im Lot?

Related posts:

  1. Vom “Warum abnehmen” zum “Was abnehmen?”
  2. Ein paar technische Änderungen, und Ausblicke: “Abnehmen und Diät”
  3. Wunschgewicht, Konsequenz der Diät-Vorsätze, alleine oder gemeinsam abnehmen?
  4. Kid`s Skills oder “Ich schaff’s” – Motivation für Motivatoren, 15 Schritte zur Verhaltensänderung bei Kindern und Jugendlichen
  5. Amerikanische Motivation für 2010: Das Abnehmen als Reise, oder Diät als Weg

12 Kommentare zu “Warum abnehmen? Nur noch ein paar Schritte zum Wunschgewicht…”

  1. [...] hat er einen Konflikt. Der letzte Schritt soll gleich gemacht werden. Der letzte Schritt ist nicht der nächste Schritt; aber wer sagt ihm das, wird er das verstehen, und was soll der nächste Schritt sein? Was soll der [...]

  2. [...] Diät und ihre Feinheiten: Willensstärke [...]

  3. [...] nichts. Das Prinzip des Übens müssen wir – soviel als kleiner Nachtrag – auch auf unsere “28 Schritte zum Wunschgewicht” anwenden, besonders vielleicht auch auf das Kapitel [...]

  4. Ich möchte endlich mein ziel erreichen!!!!!!!!!!!!

  5. [...] Schließlich, endllich, schlussendlich kann man von “gesund abnehmen” sehr schön überleiten zu “gesund leben” und auch zu “Warum abnehmen?” [...]

  6. [...] die Erfahrung spricht dafür, dass sie wahr sind. Der erste Schritt der Reise kann darin bestehen, Deinen Grund zu erkennen. Sieger werden durch ihren Willen, ihr Herz, ihre Bestimmung und die Kraft ihrer Wünsche zu [...]

  7. [...] hier im Artikel “Warum abnehmen” genannt. Das kling vielleicht zu allgemein, zu wenig konkret – aber mit dem entsprechenden [...]

  8. [...] ich also Argumente zu der Frage “Warum abnehmen”, will ich keine langatmigen Vorreden wie [...]

  9. [...] wir mit den guten Gründen an: Die sind vielleicht bekannt, werden mal als Antwort auf die Frage “Warum abnehmen” [...]

  10. [...] Mittlerweile fällt auf: Alles wiederholt sich: [...]

  11. [...] Artikel zu Zielsetzung und Motivation – Auszug: Der erste Schritt der Reise kann darin bestehen, Deinen Grund zu erkennen. Sieger werden durch ihren Willen, ihr Herz, ihre Bestimmung und die Kraft ihrer Wünsche zu [...]

  12. [...] Warum abnehmen? Nur noch ein paar Schritte zum Wunschgewicht… [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation