Abnehmen mit Alli – satt mit weniger Fettaufnahme ?

In der heutigen Ärztezeitung steht es: Das dereinst verschreibungspflichtige Mittel darf jetzt jedermann und jedefrau sich selbst verordnen, in einer etwas geringeren Dosis. Wirkliche Hintergrundinformationen sind allerdings Mangelware, da die meisten Artikel sich an einer Pressemitteilung des Herstellers orientieren.

Da  “Alli” für den Einsatz ab einem BMI von kleiner gleich 28 vorgesehen ist, trägt der abgebende Apotheker eine erhöhte Verantwortung.

Diesbezüglich habe ich heute mal eine Stichprobe gemacht: In der Apotheke war “Alli” zwar gelistet, aber noch nicht auf Lager. Kunden-Nachfrage wurde bisher auch noch nicht registriert,  man könne das Mittel aber bestellen.

Wie das denn nun sei, falls ich “Alli” kaufen wolle, fragte ich also die Apothekerin – müsse sie dann nicht weitere Informationen zu meiner Person haben, etwa mein Alter?

“Nun, bei Ihnen ist das doch überhaupt keine Frage”, antwortete die Apothekerin, schaute mich an und machte eine kleine Kunstpause, gerade lang genug, um mir Zeit zum Schlucken zu lassen -  “Für Sie kommt das doch überhaupt nicht in Frage”.

Irgendwie war ich bei der Antwort ja erleichtert, und habe doch glatt vergessen, zu fragen, wie man denn satt werden kann, wenn man diesen oder jenen Anteil des mit der Nahrung aufgenommenen Fetts unverdaut ausscheidet, und welchen zeitlichen Abstand zwischen Alli-Einnahme und der Einnahme meiner Fischöl-Kapsel ich einhalten müsse, und was jetzt gesünder sei: Alli oder ein paar Esslöffel Haferkleie, die würden doch meiner Ansicht nach auch Flüssigkeit – vielleicht also auch Fett – binden, und ob ich das durch Alli gebundene Fett nicht einfach vorher einsparen könne, es sei doch eigentlich schade um das gute Walnussöl, oder auch Olivenöl, das doch die Mittelmeer-Diät erst richtig in Schwung bringe…

Ich glaube ja, die Apothekerin hat so etwas geahnt und wollte überhaupt keine ausführliche Beratung durchführen, und außerdem war da noch die Vertreterin einer Kosmetikfirma mit Preislisten und Materialmustern, mit der sie dringend etwas zu besprechen hatte.

Aber, man kann ja auch googeln, und dann findet sich etwas eigentlich unglaubliches:

Unser Fazit

Die Wirksamkeit rechtfertigt weder den Preis von 50-70€ pro Monat noch die Nebenwirkungen wie den starken Durchfall.

Realistisch gesehen ist ein Abnahmeerfolg von nur 0,76 KG pro Monat bewiesen.

.

.

.

.

.

.

Hatte Josef Beuys etwas geahnt?

Related posts:

  1. “Diätpille” Alli: Fälschungen und neuer Beipackzettel zu Gesundheitsrisiken
  2. Gibt es einen Zusammenhang von "Alli" und Leberschäden?
  3. Nettes Video zur Pille, die die Fettaufnahme reduzieren soll…
  4. Hirse in der Diät – Beim Abnehmen hilft, was satt macht! Und: Lohnt sich ein Hirsetag?
  5. Das An-Aus-Fasten – heute satt, morgen hungrig, übermorgen satt…

19 Kommentare zu “Abnehmen mit Alli – satt mit weniger Fettaufnahme ?”

  1. Mir hatte die Hausärztin vor Jahren mal das Vorgängerpräparat von Alli als Warenmuster mitgegeben, und es hat nicht wirklich glücklich gemacht, mehr möchte ich dazu nicht sagen ;-(

  2. Das mit dem Fettstuhl hatte ich auch nur andeuten wollen – eher unangenehm.
    Alli kling halt fast wie “Dalli” – wird wohl Absicht gewesen sein ;-)

  3. Mir gefällt die bildliche Darstellung sehr gut. Auf diese Idee muss man erstmal kommen;-)

  4. @ Daniel: Danke! Das Bild war schon in einem anderen Zusammenhang auf der Seite – hat natürlich gar nichts mit dem “Alli aus der Apotheke” zu tun ;-)

  5. Aus einer Pressemitteilung:

    Der in alli® enthaltene Wirkstoff wirkt auf einzigartige Weise: Er bindet sich an einige natürliche Enzyme im Verdauungssystem, die Fett abbauen. Das hat zur Folge, dass ein Teil des Nahrungsfetts nicht verdaut und damit nicht vom Körper aufgenommen wird. Dieses überschüssige Fett wird über den Stuhlgang ausgeschieden, statt in zusätzliche Kilos umgewandelt zu werden. Mit seiner einzigartigen Wirkungsweise kann Ihnen alli helfen, bis zu 50 % mehr abzunehmen als mit einer Diät allein. Für jeweils 2 kg Körpergewicht, die Sie durch eigene Anstrengungen abnehmen, können Sie also mit Hilfe von alli ein zusätzliches Kilogramm verlieren.

  6. [...] rezeptfreie Verkauf von Alli ist also nochmals ein Anzeichen, dass Adipositas innerhalb des Gesundheitssystems keine anerkannte [...]

  7. [...] erzeugen, zu verbreiten und vielleicht auch die Absage an Versuche, diese Krankheit mit “edukativ wirkender Arznei” zu [...]

  8. [...] wir reden hier immer noch über Alli – soll niemand behaupten, die Fressnet-Leser sollten nicht so weit wie möglich informiert werden. [...]

  9. [...] das Gewürz in Kapseln verpackt über die Apotheken-Theke wandert, möglichst zu einem Preis, der Alli keine Konkurrenz [...]

  10. [...] Lesart; wobei der Fenchel nur dabei ist, um das Schlimmste zu verhindern – schon wieder eine Parallele zum “Alli”-Lebensstil, bei der man nur noch um Hilfe, also “SOS” rufen [...]

  11. Wir freuen uns natürlich, mit unserer Meinung auf offene Ohren zu stoßen. Der Vorteil bei der Arzneimittelrechtlichen Zulassung ist ja, dass die Studie öffentlich zugänglich ist. Laut dieser Zulassungsstudie wurde in einem klinischen 3FachBlind Verfahren ein Abnahmeerfolg von 0,8kg (aufgerundet) im Monat bestätigt.
    Was durch Werbeposter im Internet verbreitet wird, entspricht dann aber leider im Regelfall nicht mehr dem HWG.
    Also sollte man seine Entscheidungsfindung vielleicht anhand dieser öffentlichen Studie orientieren.

  12. Am Übergewicht sind so viele unterschiedlichen Regelkreise beteiligt, dass m.E. jede Pille sinnlos sein wird. Ich habe heute noch einmal meinen Narzissmus-Artikel überarbeitet; von einem narzisstischen Regelkreis, das Übergewicht betreffend, findet sich in der Literatur m.W. sonst nichts…

    Leider geben zu viele ihr Geld dafür aus, statt etwas sinnvolleres damit anzustellen. Gerade die Nebenwirkungen von Alli, die es nun einmal gibt, sollte doch die Überlegung nahe legen, es mit einem Diät-Coach zu versuchen.

  13. [...] Dann könnte man auch einmal darüber reden, ob die Ärtzeschaft ihr Klientel nicht besser aufklären sollte, zum Beispiel über den Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln – die braucht niemand, der sich vernünftig ernährt – und Fettausscheidungshiilfen wie  “alli”. [...]

  14. [...] der Suche nach der Fett-weg-Pille “Alli” hat jetzt “bing” deutlich besser abgeschnitten als Google und bringt den [...]

  15. [...] Abnehmen mit Alli – Fett weg? [...]

  16. [...] ist es, dass ein Tierarzt ein erfolg versprechendes Medikament verschreibt, etwa ein “Alli für Tiere”, bei dem wiederum unkalkulierbare Nebenwirkungen und Irritationen wahrscheinlich wären. Ein [...]

  17. [...] “Alli” noch ein “befriedigend” erhält, ist mir nicht [...]

  18. [...] könnte meinen, um die “Abnehmpille” Alli sei es ruhig geworden: Der Eindruck täuscht. In den USA warnt die Food and Drug Administration [...]

  19. [...] die Crash-Diät gilt das ganz genau so. Ob wir jetzt die Kohlsuppen-Diät oder das “Abnehmen mit Alli”  als “Crash-Diät” definieren, ergibt keinen großen [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Kara: Mich würde interessieren, wie hoch das Guthaben innerhalb der “Bio-Grundv...
  • Eugene: Wir benutzen privat eigentlich ausschließlich kaltgepresstes öl. zum kochen normales...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, …..ich hatte Zeit, Deinen wunderbaren Artikel zu lesen. Er macht...

Rubriken

Archive

Motivation