Tai-chi: Körperliche und geistige/ emotionale Gesundheit und Balance, Klarheit und Ruhe

Eine Meldung im Ärzteblatt über positive Effekte von Tai-Chi zur Immunabwehr regte zu weiteren Recherchen an, und im “Oxford Journal Evidence-based Complementary and Alternative Medcine” fand sich eine Studie zu den Wirkungen von Tai-Chi bei Kopfschmerzen.

Weitere vereinzelte Studien zu den gesundheitlichen Wirkungen von Tai-Chi deuten auf ein sehr breites Wirkungsspektrum, vor allem ein größeres, verbessertes Körpergefühl; Die Einheit von Körper und Seele bedingt einen verbesserten “emotionalen Tonus” bei einem verbesserten Allgemeinbefinden.
Ein Interview mit dem Tai Chi – Meister „George“ Xu Guo Ming mit dem Tenor

“Tai Chi – Rückkehr zur Natürlichkeit”

enthielt zwar noch mehrfach das Stichwort “Kampfkunst”, beim Weiterlesen wurde jedoch auf “Der WEG ist das Ziel“ verwiesen:
Das chinesische Schriftzeichen „TAO“ kann mit „der WEG“ übersetzt werden – im Sinne von BeWEGung als Grundphänomen der Natur und des Lebens.
Tao ist das, was alle Bewegungen und Dinge hervorbringt, die wirkliche oder eigentliche Natur der Natur !!
Taoismus ist keine Selbstverwirklichung (jedenfalls nicht im westöichen Sinne), sondern den Weg, den TAO zu erkennen und sich tragen zu lassen.

Tai-Chi aus dem Taoismus ableiten zu wollen, wäre trotz eines gewissen Zusammenhangs etwas zu weit hergegeholt.

Tai-Chi-Kurs
Abbildung mit freundlicher Genehmigung der Tai-Chi Schule Rolf Weber, Frankfurt/Main

Die “Ideale des Tai-Chi”:

Körperliche und geistige/ emotionale Gesundheit und Balance, geistige Klarheit und Ruhe sind die “Ideale” des Tai-Chi:
Gestärkter und ungehindeter Chi Energiefluss. Geistiges in-sich-Ruhen, Einklang im Augenblick, Harmonie, spirituelle Entwicklung.

Sprachen, Schreibweisen, Dialekte

In dem chinesischen Riesenreich werden ca. 50 Sprachen gesprochen, und diese haben noch ausgeprägte Dialekte. Somit ist es kein Wunder, dass auch die Schreibweisen unterschiedlich sind, Tai-chi, Chi-Gong, Tai-chi-chii, oder, wie beim bestehenden Fressnet.de-Beitrag, T’ai Chi Ch’uan. Es gibt unterschiedliche Lehrer, “Meister”, Begründer von “Schulen”, die ihren eigenen Stil auch mit einem eigenen Begriff belegen wollen, zum Beispiel aus Gründen der Berühmtheit.

Somit wird Tai-chi nicht nur unterscheidlich geschrieben, sondern auch unterschiedlich praktiziert: Es gibt kein einheitliches Tai-Chi.

“Innerliches” und “äußerliches” Tai-chi

Man kann den Körper nach formalen Regeln bewegen, Abfolgen herstellen und ausführen. Das äussere Nachmachen von Tai Chi Bewegungen bringt nicht viel.

Das Außen wird immer von Innen erschaffen !!!

Jede Bewegung, jedes Sprechen Handeln, Reagieren, Gestalten etc. wird immer von Innen, von unserem Geist erschaffen. Auch auf äußere Einflüsse reagiert beispielsweise nicht unsere Hand , sondern unser Geist (dann unserer Hand !!).
Der geistige Aspekt: Das innere Lenken des Chi in der Bewegungen läßt das Chi erst richtig circulieren. Das Ruhen im Moment des Werdens führt zu geistigem Einklang und der daraus resultierenden Entwicklung.

Deutsches Tai-Chi?

Tai Chi wird hierzulande zwar praktiziert, aber leider nur nachgemacht (wie auch in China dank der 40 Jahre langen Kommunistischen Regierung) und nicht “hervorgebracht” im Sinne der obigen Erläuterungen.

Sich mehr auf “das Innerliche” zu konzentrieren, ist ein meditativer Vorgang mit Tiefenwirkung – und selbst bei in der Griuppe praktiziertem Tai-Chi ist das jeweilige Erleben individuell.

Für Gesellschaften, in denen der Mensch nicht als unteilbare Person, sondern als winziger Anteil des Gesamtorganismus verstanden wird, ist das schon verbotener Individualismus.

Hierzulande ist das “meditative” Tai-Chi zwar nicht verboten oder unterdrückt – angesichts der oben erwähnten Studien ist es jedoch höchst merkwürdig, dass Tai-Chi mit seinen die Gesundheit fördernden Wirkungen nicht stärker vertreten ist.

^

Danke an Heike G. und Rolf Weber für ihre Unterstützung bei der Erstellung dieses Artikels!

Related posts:

  1. Zum Wochenanfang: Gedanken zur Gesundheit
  2. Das Glück und die Fasten-Fressen-Balance
  3. Diät und innere Ruhe
  4. Funfack, Metabolic Balance und der Trend zur Bibliothek: Kochen nach Metabolic Balance
  5. Die Balance üben und finden

9 Kommentare zu “Tai-chi: Körperliche und geistige/ emotionale Gesundheit und Balance, Klarheit und Ruhe”

  1. [...] Auch die Frage nach der "richtigen" Sportart (Fussball oder Kampfsport…?) bleibt – diplomatisch – nicht ganz unbeantwortet; hier hätte man aber noch auf die Vorteile des Tai-Chi eingehen können.   [...]

  2. [...] Vielleicht ist ja zufällig ein kompetenter Leser in der Lage, einen solchen Artikel zu verfassen. Vom Niveau her sollte er über ein "Wir leben nicht, um Yoga zu machen, wir machen Yoga, um zu leben" hinausgehen, vom Umfang und Illustration könnte er sich an diesem Tai-Chi-Artikel orientieren, ein Link zu einer seriösen  Ausbildungs- oder Übungsstätte ist selbstverständlich möglich. [...]

  3. [...] Gesundheitspolitisch betrachtet, brauchen wir keinen Leistungssport, sondern allgemeinen Ausdauersport. Oder Bewegung, die Geist, Psyche und Körper gleichzeitig anspricht. Also zum Beispiel Tai-Chi.  [...]

  4. Guter Artikel. Es ist ein Unterschied nachzumachen oder eben hervorzubringen. Ich denke alle, die Tai Chi mal gemacht haben können eine positive Wirkung nur schon dahingehend fühlen, dass der Körper bewusster ist.

  5. Hallo, Tai-Chi,

    das Thema ist ein bißchen schwierig, weil wohl niemand, der das Gefühl nicht kennt, nachvollziehen kann, was das heißt, dass “der Körper bewusster” ist.

    Bewusstsein wir allgemein eher im Kopf geortet. Von daher musst Du, um diese Form der konzentrierten Bewegung publik zu machen, auf der Ebene der Beschriebung etwas mehr investieren.

    Habe mir Deine HP-Adresse aufgehoben, arbeite noch etwas weiter dran, und dann sehen wir weiter. Noch bietet sie wenig wirklichen Mehrwert, meiner bescheidenen Meinung nach.

  6. [...] ist in der Lage, einmal “gerade eben” einen fundierten, evidenzbasierten Vergleich Yoga-Tai-chi zu erstellen?), muss vielleicht doch wieder “Die Diät” [...]

  7. [...] mal wieder eine Möglichkeit, eine Nachfrage zu stellen: Widerspricht die kurzzeitige Anwendung von Tai-Chi nicht in Wirklichkeit dessen [...]

  8. [...] sein Grundgedanke zur Faulheit des Geistes ist wohl auch im obigen Zitat enthalten, das aus einem Artikel über Tai-Chi [...]

  9. [...] Tai-chi: Körperliche und geistige/ emotionale Gesundheit und Balance, Klarheit und Ruhe [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation