Rheuma-Informationen im Internet

Empfehlenswerte Webseiten zum Thema Rheuma

Eine Projektgruppe der regionalen Rheumazentren weist auf  empfehlenswerte Webseiten zu rheumatischen Krankheitsbildern  hin.

Hintergrund sei das zunehmende Angebot nicht fachlich geprüfter, marketingorientierter Internetseiten, welche die Patienten mehr verwirrten als sie aufklärten.

„Qualität in fachlicher und didaktischer Hinsicht sind Voraussetzung, damit Informationen dem Ratsuchenden weiterhelfen“, betonte Matthias Schneider. Er ist Sprecher der 30 Rheumazentren in Deutschland, die sich in der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie als Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen haben.

“Gibt man in eine Internet-Suchmaschine den Begriff „Rheuma“ ein, erscheinen mittlerweile mehr als zwei Millionen Treffer.”

Bei “Übergewicht sind es übrigens 2,5 Mio “Treffer”; die Informationsflut, das Problem der “marketingorientierten Internetseiten”  ist auf dem Gebiet der Adipositas  vergleichbar.

Dennoch ist der Anspruch, nur neutrale und ärztlich geprüfte Internetseiten zu listen, arg überzogen. Zum Einen wird bei “neutralen Seiten” eine notwendige Stellungnahme politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen gegenüber schlecht möglich sein – zum Anderen: welcher Arzt bietet sich an, eine Seite wie “Fressnet.de” zu überprüfen?

Die Kriterien “industrieunabhängig” und “Erkennbarkeit des Anbieters” sind da schon eindeutiger.  [Quelle]

Links zum Thema

» www.rheuma-wegweiser.de

» www.dgrh.de/rheumazentren.html

 

Die eigentliche Link-Seite fand sich dann zufällig auch noch…

Patientenverständlich?

Die “Kurzfassung der wissenschaftlichen Leitlinie “Definition, Pathophysiologie, Diagnose und Therapie des Fibromyalgiesyndroms” in patientenverständlicher Form” schreckt den “mündigen Patienten” schon gleich mal ab: “Pathophysiologie” gehört nicht zum allgemeinen Wortschatz. Hier noch ein paar Auszüge aus dem “patientenverständlichen” Werk:

Bei Betroffenen mit anhaltenden bedeutsamen Beeinträchtigungen von Alltagsfunktionen 6 Monate nach Ende einer (teil-)stationären multimodalen Therapie wird empfohlen, die im Folgenden genannten Behandlungsmöglichkeiten zu überprüfen.


Bei einer Langzeitbetreuung sind Selbstverantwortung und Eigenaktivität der Betroffenen zu stärken. Es wird empfohlen, mit dem Betroffenen ein auf sie abgestimmtes Behandlungsprogramm zu erstellen (Empfehlung offen). Folgende Behandlungsmöglichkeiten können gemeinsam mit Ihnen erwogen werden:

Es folgt eine Reihe von medizinischen Interventionen bzw. Therapiemöglichkeiten, unter anderem,  mit “offener Empfehlung” wird hier die vegetarische Kost genannt…

Andere Maßnahmen: Der zeitlich befristete Einsatz von Tai Qi und QiGong kann innerhalb multimodaler Therapiekonzepte erwogen werden. Für weitere komplementäre und alternative Maßnahmen liegen keine Nachweise eine (Nicht-)Wirksamkeit vor.

Wie so oft, fehlt hier mal wieder eine Möglichkeit, eine Nachfrage zu stellen: Widerspricht die kurzzeitige Anwendung von Tai-Chi nicht in Wirklichkeit dessen Philosophie?

Oder auch: Wie mache ich meinen vegetarischen Brotaufstrich selbst?

Related posts:

  1. Tai-Chi, Rheuma und die Ärzteschaft
  2. Adipositas – Armselige Informationen und Voruteile verhindern erfolgreiches Abnehmen
  3. Ernährungsberatung im Internet: Mangelhaft
  4. Deutsche National Bibliothek: Mit dem Mähdrescher durchs Internet
  5. Medizinische Fern-Betreuung per Telefon und Internet wird sich durchsetzen

Ein Kommentar zu “Rheuma-Informationen im Internet”

  1. [...] Übergewicht”, sondern auch beim metabolischen Syndrom, bei Depressionen,  Rheuma – kurz: den ganzen mit Fehlernährung und Bewegungsmangel assoziierten [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Primitivo Schokolade: ich würde ein Roten Primitivo Wein nehmen für Schokolade ;-)
  • Ernst: Dieser Brotaufstrich klingt auf den ersten Blick sehr lecker. Doch Leider fehlen für mich...
  • ClaudiaBerlin: Guter Rant! Vor allem die Idee, die Zielgruppe des Textes ganz klar zu...
  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...

Rubriken

Archive

Motivation