Schlank und agil oder fett und träge – das Essen entscheidet

Degenerierte Laborraten und Menschen haben eine Gemeinsamkeit: Gegessen wird, was auf den Tisch kommt; sie essen (fressen), was gerade “im Angebot” ist. In der Hinsicht gleicht sich der Mensch immer mehr der Laborratte an und verzichtet mit dem Kauf von Fertigprodukten auf die Option, selbst zu bestimmen, was der Teller (“Fressnapf”) enthält.

Bei Ratten, die allzu fett gefüttert werden, hat das schon nach ein paar Tagen beachtliche Effekte: Sie werden träge, bewegen sich weniger, legen natürlich an Gewicht zu, und sie bekommen Orientierungsschwierigkeiten, anders gesagt: Ihre Intelligenz nimmt ab, sie werden “dumm” und desorientiert, hat eine Studie ergeben.

Als Ursache für diese Entwicklung identifizierten die Forscher einen erhöhten Spiegel eines bestimmten Proteins. … „Das ist nichts anderes als ein kurzfristiger Fettkater“, erklärt Gerald Weissmann, Chefredakteur des „Fachjournals für Experimentelle Biologie“ (FASAB), das die Studie veröffentlicht hat. „Ein Wochenende mit Hot Dogs, Fritten und Pizza [bedeutet]  für unsere Muskeln und das Gehirn … eine Pause“, vergleicht er. Studienleiter Andrew Murray interpretiert die Studienergebnisse ernsthafter: „Unsere westliche Ernährungsweise mit hohem Fettanteil ist mit Langzeit-Folgeschäden verbunden wie Fettsucht, Übergewicht, Herzkrankheiten. Dass sie aber bereits kurzfristig Konsequenzen nach sich zieht, wird zu wenig beachtet.“ Er hofft, dass die Studie Menschen dazu anregt, ernsthaft darüber nachzudenken, den Fettgehalt ihrer Nahrung zu reduzieren …

  (Quelle)

 

Schulkinder – Stress führt zu Fehlernährung

Völlig natürlich: Gewichtsabnahme und Erektionen mit Wassermelonen

Wissenschaftliche Studie: Essig hilft gegen Verfettung

Babies machen glücklich, aber warum?

Un-schlank im Schlaf bei Schlafmangel

Labormäuse schlanker mit Kurkuma

Related posts:

  1. Fett essen, fett sein, Fett sparen – schlank werden?
  2. Fett und der Zwang, rauschhaft zu essen
  3. Fett-schmelz-Fett und ungelegte Eier
  4. Fett als Beitrag zur Depression
  5. Forschungsergebnisse vermitteln und langsamer essen

2 Kommentare zu “Schlank und agil oder fett und träge – das Essen entscheidet”

  1. Sagt nun leider nicht allzuviel Neues aus. Dass einen erhöhte Fettaufnahme nicht gesund ist, ist ja schon bekannt und mit dem kurzfristigen “Fettkater” kann ich nicht so viel verbinden. Heisst das auch dass dadurch die Lust auf Fett auch wieder erhöht wird? Und was heisst es für den Menschen wenn die irgendwie gemessene Intelligenz von Ratten abnimmt?

  2. Gerade wegen dem “Fettkater” ist die Meldung ja einigermassen interessant.
    Nach der Tschernobyl-Katastrphe gab es auch auf einmal das Wort “Strahlenkater”.
    Vielleicht findet sich ja mal jemand, der vom Fettkater berichtet – so etwas wird aber gerne schnell wieder vergessen, wie der Alkoholkater auch. Oder entwickeln Menschen gegenüber dem Fett, ähnlich wie beim Alkohol, eine Toleranz, die zur Dosiserhöhung zwingen kann?

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Primitivo Schokolade: ich würde ein Roten Primitivo Wein nehmen für Schokolade ;-)
  • Ernst: Dieser Brotaufstrich klingt auf den ersten Blick sehr lecker. Doch Leider fehlen für mich...
  • ClaudiaBerlin: Guter Rant! Vor allem die Idee, die Zielgruppe des Textes ganz klar zu...
  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...

Rubriken

Archive

Motivation