Jesus-Diät: Abnehmen oder gesund Leben nach einem auferstandenen Vorbild?

Was ich denn davon halte, fragte kürzlich eine ehemalige Kollegin – sie hatte da eine Überschrift gelesen:

Die Jesus-Diät: Mit Brot, Fisch und Wein zu gesundem Körpergewicht?

Na ja, zu Jesus von Sirach und Gesundheitslehren des Altertums hätte ich ja schon einiges im Internet veröffentlicht, meinte ich, und sie wusste jetzt nicht, was sie davon halten sollte, weil sie eher an Jesus Christus gedacht hatte, und der Artikel hatte sich auf ein Buch von Don Colbert, Autor des Buches “Was würde Jesus essen?” bezogen.

Menschen, die Jesus wirklich folgen wollen, könnten die Ernährungsgewohnheiten von Jesus nicht außer Acht lassen.

Klar, meinte ich, Colbert spricht von viel Gemüse, Bohnen und Linsen, Brot, Obst und Wasser oder Rotwein, vermutlich also Weinschorle.

Für unsereins sei eine “Jesus-Diät” doch, wenn überhaupt, als ein Leben als Nachfolger zu verstehen, jedenfalls, wenn Diät etwas mit Lebenswandel zu tun hat.
Ich behielt es für mich, dass ich Jesus Christus mehr als Kristallisationspunkt diverser geistiger Stömungen, die vor langer Zeit teils als Geheimlehre aus dem Untergrund, teils als gesicherte Überlieferung ihren Weg nach außen suchten, denn als konkrete historische Persönlichkeit, verstehe.

Das hängt damit zusammen, dass ich mich noch mit anderen Mythen beschäftigt habe: Sie konkretistisch verstehen zu wollen, führt nicht zum Verständnis der Überlieferung.

Jesus und sein treuer Freund

Auf der Rückseite des Bildes war noch einmal vermerkt, was auf der Vorderseite schon längst ausgeblichen ist: Der Segensspruch zur Konfirmation meiner Mutter:

Römer 1,16

Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben, die Juden zuerst und ebenso die Griechen.

Wenn wir überlegen, in welchen Bereichen innerhalb unserer Kultur die Scham auftritt, und welcher Bezug von dort zu “dem Evangelium” besteht, könnte wir durchaus nachdenklich werden.

Überlassen wir den Rest der Exegese für heute einem Fachmann:

Angesichts eines Berges von gegenseitigem Versagen, von Vorwürfen, Fehlern eröffnen Vergebung und Ermutigung wieder Wege, die eigentlich ungangbar sind.

“Ich schäme mich des Evangeliums nicht”, heißt dann auch: “vor Gott muß sich niemand schämen”, weil “Gott sich nicht unseretwillen schämt”.
… Das Evangelium meint Frieden, diese Gerechtigkeit Gottes, die vor Gott gilt und die Liebe heißt. Sie gilt es zu leben, mit anderen und für andere. So kann Gemeinschaft neu werden, geheilt werden. Sie schickt mich auf den Weg, diese Gerechtigkeit nachzubuchstabieren im Leben,

  • daß ich Liebe übe, wo man sich haßt;
  • daß ich Frieden bringe, wo der Unfriede herrscht;
  • daß ich verzeihe, wo man sich verzeiht;
  • daß ich verbinde, wo Streit ist;
  • daß ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
  • daß ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält.

Liebe Gemeinde, unser Text ist ein ganz großes Wort Gottes, seine zentrale Botschaft, die Zusage seiner alles übersteigenden Liebe. Er ist eine “Anleitung zum Glücklichsein“.

Related posts:

  1. Gesund leben, rundum gesund leben, und die 100-Euro-Prämie für freiwillige Bewegung
  2. Abnehmen und gesund Leben und umgekehrt!
  3. Abnehmen mit Halleluja-Diät, Jesus, Mayo-Diät
  4. Gesund leben und lieben
  5. Gesund abnehmen mit pro ana…

4 Kommentare zu “Jesus-Diät: Abnehmen oder gesund Leben nach einem auferstandenen Vorbild?”

  1. [...] Nun, das ist nicht Maria, das ist bloß ein mit Bedeutung überfrachtetes Abbild. Und unser Erlöser kommt auch nicht heute oder morgen; diese Geschichte ist schon wesentlich älter, übrig sind bloss so ein paar Ideen, die auch damals nicht plötzlich neu erschienen sind, sondern “nur” zusammengeführt werden mussten; es entstanden die Evangelien genannten Lehrbücher. [...]

  2. [...] Eine Besprechung der "Jesus-Diät" gibt es bei Fressnet.de natürlich auch… [...]

  3. [...] … ich schäme mich des Evangeliums nicht [...]

  4. [...] Die Gottes-Diät – Bibeltreu abnehmen? [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)
  • Anke A.: Ingwer hilft auch ganz hervorragend bei Bronchialasthma, trinke jeden Morgen aus ca.20gr...
  • Sergej: Hallo, ja leider hast du recht damit, heutzutage werden wir nur noch angelogen von den...

Rubriken

Archive

Motivation