Diät und Gesundheit: Fertigmachen zum Ändern

“Die Gesundheit” wird im politischen Raum zwar als Kostenfaktor wahrgenommen, großenteils aber auch nur als solcher. Als öffentliche Aufgabe, etwa bei der Gestaltung des öffentlichen Raums, wird die Gesundheit weniger berücksichtigt: Die Modernisierung der “Autoflotte” war wichtiger als eine fahrradreundliche Infrastruktur, die auch Anreize zum zu-Fuß-gehen bietet.

Je mehr die Behandlung reglementiert, “qualitätsgemanagt” und evidenzbasiert wird, desto mehr wird der Patient zur Nummer, zum standardisierbaren Fall. Dass wir in einem komplizierten Geflecht von miteinander verbundenen Bezügen leben, kann kaum noch berücksichtigt werden. Die psychische Grundstimmung – egal, nach welcher Typisierung wir sie benennen – wird kaum noch wahrgenommen; hier ist der “Nervenarzt” oder Psychiater zuständig, der je nach Diagnose eine “passende” Medikation findet.

Die Diätfrage Insofern und überhaupt bleibt, wo es um die Gesundheit geht, dem mündigen Bürger die eigene Vorsorge – wo es um einen gesünderen Lebensstil geht, wohl unter dem Motto “Du musst Dein Leben ändern”.

Das können wir “irgendwie”, also eher chaotisch, oder auch systematisch versuchen. Was die Gemütszustände betrifft, muss ein reines “Ich fühl’ mich gut”, genau genommen, auch nicht unbedingt für bare Münze gehalten werden – das hatte “unser Calli” schließlich auch gesagt – vor seiner Abspeckerei.

Kommen wir also endlich zur graphischen Darstellung: Diät und Veränderung des Lebens:

"Du musst Dein Leben ändern" plus Elemente der Diät / der gesunden Lebensweise

“Du musst Arbeit” wird hier oft als erstes herausgelesen, bis die passenden Wortpaare sortiert sind, dauert es eine Weile, und was wie womit zusammenhängt, muss schließlich meist noch erklärt werden.

Das ist aber ein weites Feld, und kein Thema für einen Sonntagmorgen. Nehmen wir stattdessen die Worte, noch einmal bunt durcheinander gewürfelt:

Schaubild: Das Leben ändern - einen gesunden Lebensstil finden

“Vom Wordle zum Satz” – dieses Spiel hatte wir hier ja schon einmal, und es wäre nett, wenn Ihr mitspielt: Leider gibt es nur ein Verb und ein Hilfsverb, von daher ist es wohl besser, sich nicht allzu hundertprozentig an die Vorgabe zu halten, sonst kommen nur Sachen wie “Du musst die Zustände beim Essen ändern” heraus.

Related posts:

  1. Selbst-Verbesserung ohne Diät, mittels Philosophie: Du musst Dein Leben ändern
  2. Ein Super-Rezept zum Abnehmen: Die Grundeinstellung ändern!
  3. Fertigmachen zum Vorher-Nachher-Vergleich!
  4. Die Zeiten ändern sich – und Wir?
  5. In sich selbst investieren – in die Gesundheit investieren!

3 Kommentare zu “Diät und Gesundheit: Fertigmachen zum Ändern”

  1. [...] Illustration: Bereiche der Diät [...]

  2. [...] Diät und Gesundheit: Fertigmachen zum Ändern [...]

  3. [...] Das war wohl ein gedanklicher Doppelsalto – natürlich besteht ein Handlungsbedarf auch bei weniger extremen Fällen, und einen ungesunden Lebensstil zu verbessern, kann notwendig sein (Vgl. “Du musst Dein Leben ändern”). [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Bert: Es ist doch immer wieder interessant, auf welche Diät-Angebote manche Leute kommen!
  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...

Rubriken

Archive

Motivation