Das Phantomfett – Geschwisterchen des Phantomhungers?

Zugegeben – das ist aus einer unbekannten Quelle geschöpft:

 

Body-image experts report that it is not uncommon for these individuals to be disappointed with the end result of their weight loss, obsessing over being "perfect." Although the excess fat has diminished and they may have attained their ideal or goal weight, they often continue to see themselves as overweight. This phenomenon of lingering anxiety over nonexistent fat has been deemed by specialists as "phantom fat".

Aber im Prinzip scheint es richtig zu sein: Nach einer eigentlich erfolgreichen Gewichtsabnehme sind manche immer noch unzufrieden, weil sie dem Wunschbild vom “perfekten Körper” doch nicht entsprechen.

Auch wenn das Fett zum größten Teil weg ist, bleibt die Angst davor wirksam; das Selbstbild hinkt sozusagen der äußeren Erscheinung hinterher.

Vielleicht gibt es Zusammenhänge zum Dorian-Gray-Komplex, dieser fand sich hier erst heute im Zusammenhang mit Michael Jackson und Narzissmus; Jacksons Untergewicht wurde jedoch nur selten wahrgenommen. 

Andererseits: Wer will schon den Zusammenhang von  Adipositas und Essstörung wahrhaben?

Die  tiefgehende Identitätsstörung wird nur bei der Magersucht akzeptiert:

"Wer wäre ich denn noch, wenn ich plötzlich wieder normal äße? Was hätte ich dann noch. Nichts. Nichts Eigenes mehr."

Links:

Phantomhunger

Magersucht und Fettsucht im Vergleich

Essstörung und gezügeltes Essverhalten

Die Essstörung als Orientierungsstörung

Related posts:

  1. Phantomfett und Mentaltraining
  2. Die Broschüre als Feigenblatt – Neue Publikation beim Bundes-Familien-usw.-Ministerium
  3. Esssucht, Übergewicht und Selbsthilfe
  4. Pädagogen sollen die Magersucht verhindern

4 Kommentare zu “Das Phantomfett – Geschwisterchen des Phantomhungers?”

  1. “Phantomfett” kenne ich Es liegt wohl daran, dass die Seele einfach länger zum Abnehmen braucht als der Körper. So ähnlich wie bei einer Urlaubsreise im Flugzeug. Der Körper ist schon längst in einem fremden Land, doch man kann es noch gar nicht begreifen, da man morgens ja noch im eigenen Bett aufgewacht ist.

    Die Seele braucht ja immer eine bestimmte Anzahl Erlebnisse, um etwas zu lernen. Bei mir hat es ungefähr drei Jahre gedauert, bis auch meine Seele “abgespeckt” hatte..

  2. Der Vergleich gefällt mir.
    Bei drei Jahren Umgewöhnungszeit hat halt meist schon längst wieder der Jo-Jo-Effekt zugeschlagen.
    Alternative: Das “Abspecken” über drei bis vier Jahre “strecken”?

  3. Ich habe übrigens über einen langen Zeitraum abgenommen. Also ohne Diät, sondern durch verändertes Verhalten.

    Ich war als Kind – wie es die Schulärzte ausdrückten – “wohlgenährt” (sprich: ich hatte einen Bauch und wog mehr als die anderen Kinder). Mit etwa 16 stellte ich meine “Trinkgewohnheiten” um. Das heißt, nicht mehr 1,5 Liter Saft pro Tag, sondern dafür ungesüßten Tee. Und so nahm ich ganz ohne Diät ab. Mit etwa 18 war ich dann schlank. Aber es hat dann trotzdem noch lange gedauert, bis ich es realisiert hatte.

    Ich trinke übrigens heute (fast 20 Jahre später) immer noch fast nur völlig ungesüßte Getränke – und Saft nur als Schorle :-)

  4. Sehr schönes Beispiel für einen Abnehmerfolg ;-)
    - Aber leider nicht zu verallgemeinern. Andererseits: Kalorienfrei Trinken hat durchaus seine Vorteile…

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Bert: Es ist doch immer wieder interessant, auf welche Diät-Angebote manche Leute kommen!
  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...

Rubriken

Archive

Motivation