Michael Jackson – Magersucht und Narzissmus im Olymp

Erinnerungen an Michael Jackson hat wohl jeder; inzwischen hat sich das Rätsel, wie er weitermachen will, gelöst.

Zwischen den “Jackson Five” und seiner Solokarriere war ein grandioser Sprung, und Michael konnte seine eigene, riesige, meist jugendliche und weibliche Fan-Gemeinde finden.

Die Art, wie er sich präsentierte, die ganzen “Schönheitsoperationen” zwingen geradezu zur Assoziation “Selbstverliebtheit”, und verschiedentlich ist ihm das “Dorian-Gray-Symptom” zugeschrieben worden: Die Illusion, in ewiger Jugend leben zu können, um den Preis allerdings, auch nicht wirklich erwachsen zu werden. Insofern mag hier noch einmal der Verweis auf den Narzissmus angebracht sein.

Um die “narzisstische Struktur” in der Pop-Musik zu belegen, hier ein etwas längeres Zitat:

Auch die Hinwendung vieler Promis zu den unterschiedlichsten religiösen Bewegungen rechnet Bandelow dem Borderline-Syndrom zu: "Wer unter Angst leidet, sucht sein Heil gern in der Religion. Typisch für Borderliner ist, dass sie sich Ausgefallenes suchen. Madonna hat sich der Kabbala zugewandt, Tom Cruise missioniert für Scientology."
und hinsichtlich michael jackson und klaus kinski, die ich persönlich ebenfalls beide für borderlinebetroffen halte, wäre noch das element der öffentlichen identitätskonstruktionen und -wechsel zu nennen, welches bei genauerer beobachtung bei vielen sog. stars zu bemerken ist. essstörungen und selbstverletzendes verhalten als symptome verstärken ebenso wie vielfältiger drogenabusus dann nur noch die indizienreihe.

edit: und es bleibt natürlich notwendig, immer im hinterkopf zu behalten, dass die meisten der oben von dem zitierten psychiater genannten symptome eben auch hinweise auf (post-)traumatische störungen sein können.

 

Was bleibt, sind die Konserven der Kulturindustrie. Ironischerweise hat Jackson selbst eine Hymne an den Mann im Spiegel inszeniert:

 

Es bleibt eigentlich unverständlich, was da so grell und schrill besungen wird:

I’ve Got To Get
That Man, That Man . . .
(Man In The Mirror)
You’ve Got To
You’ve Got To Move! Come
On! Come On!
You Got To . . .
Stand Up! Stand Up!
Stand Up!

Stand Up And Lift
Yourself, Now!
(Man In The Mirror)
Hoo! Hoo! Hoo!
Aaow!
(Yeah-Make That Change)
Gonna Make That Change . . .
Come On!
(Man In The Mirror)
You Know It!
You Know It!
You Know It!
You Know . . .

(Liedtext komplett)

Es sieht so aus, als hätte Jackson mit seinem Spiegelbild geredet; wenn er schon nicht selbst die Veränderung herbeiführen kann, soll es wenigstens sein Abbild, die Illusion besorgen. Wirklicher wird dadurch nichts, auch nicht das eigene Wissen, das nur noch dem Spiegelbild, der Inszenierung zugeschrieben wird, wobei das Ich verarmt…

Nochmals, aus der obigen Quelle, ein Zitat:

der vollständigkeit halber…

…hier jetzt noch ein link zu einer rezension von bandelows buch, auf dessen thesen sich der obige beitrag bezieht – einer der interessanteren sätze in dieser rezension sieht so aus:
"Merke: Nicht der Showrummel macht verrückt, sondern manche schaffen es nach ganz oben, weil sie nicht normal sind."
das wort "showrummel" lässt sich ohne weiteres auch durch die wörter "politik" und "wirtschaft" ersetzen.

Related posts:

  1. Wer war Michael Jackson? Neues Graphologisches Gutachten mit Enthüllungen über seine Persönlichkeit
  2. Was haben Britney Spears, Thomas Gottschalk, Kevin James, Michelle Hunziker und Michael Ballack mit der Schlank im Schlaf Diät gemein?
  3. Pädagogen sollen die Magersucht verhindern
  4. Magersucht: Models als Vorbild – und was ist mit den Männern, die am Adonis-Komplex leiden?
  5. Narzissmus-Test im Schnelldurchgang

3 Kommentare zu “Michael Jackson – Magersucht und Narzissmus im Olymp”

  1. [...] es Zusammenhänge zum Dorian-Gray-Komplex, dieser fand sich hier erst heute im Zusammenhang mit Michael Jackson und Narzissmus; Jacksons Untergewicht wurde jedoch nur selten [...]

  2. [...] im Anschluss, das Idol genauer zu verstehen. Aber immerhin: Von denen, die beim Artikel  “Michael Jackson – Magersucht und Narzissmus” eingestiegen sind, gehen einige weiter zum Artikel über [...]

  3. [...] stirbt niemand direkt an Adipositas, und auch Magersüchtige wie Michael Jackson leben nicht ewig – Drogen und Schmerz- und Schlafmittel haben ihren Teil beigetragen, und sie [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Lula: Habe mich gefreut, diese Seite zu finden – Danke für Deine Arbeit, Deine Gedanken....
  • Kara: Mich würde interessieren, wie hoch das Guthaben innerhalb der “Bio-Grundv...
  • Eugene: Wir benutzen privat eigentlich ausschließlich kaltgepresstes öl. zum kochen normales...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...

Rubriken

Archive

Motivation