Lebensmittelkosten bei Vollwertkost

Es ist – im Prinzip – ja ganz einfach mit der  “vollwertigen Ernährung“.

Abwechslungsreich, frisch und nicht zerkocht oder “prozessiert”, also hochgradig bearbeitet oder volkstümlich ausgedrückt: Vorgekaut.

Mit einem Wort: Gesunde Kost.

Die braucht auch keine Zusatzstoffe, da werden Konservierungsmittel vermieden, man setzt auf “natürliche Lebensmittel” ohne Chemie und Gentechnik.

Die Ernährungs-Umschau stellt eine Studie zu den Kosten der Vollwerternährung vor:

Die Kosten einer der durchschnittlichen Ernährung, berechnet auf der Grundlage der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2003 

liegen nach dieser Auswertung  (…)  ca. 30% niedriger als diejenigen für eine vollwertige Ernährung, wobei jedoch bei den Lebensmittelgruppen „Fleisch, Wurstprodukte“ und „Sonstiges“ im Durchschnitt der EVS höhere Beträge ausgegeben werden, als dies bei einer vollwertigen Ernährung nach dem DGE-Ernährungskreis der Fall ist.

Anders gesagt: Vollwert wird teuer. Im dazu gehörigen PDF erfahren wir noch, dass die “Muster-Vollwertköstler” im Gegensatz zu den “herkömlichen Essern” keinen Alkohol im Warenkorb hatten, aber jede Menge statistischer Details.

Wir finden auf der gleichen Web-Site aber auch diese Aussage:

Die Ergebnisse zeigen, dass eine Lebensmittelauswahl entsprechend präventiven Empfehlungen um 12,3% geringere Kosten verursacht als eine in Deutschland übliche Ernährung. Die Differenz ergibt sich aus quantitativen und qualitativen Unterschieden bei der Lebensmittelauswahl.

Nach dieser Studie: Vollwert ist günstiger.

So viel also zu den Lebensmittelkosten im Rahmen einer vollwertigen Ernährung.

Vielleicht machen wir noch eine dritte Studie und beziehen den Arbeitsaufwand bei der Herstellung und die quantitative und qualitative Verbesserung des Lebensgefühls  mit ein?

Sodann noch das küchen-handwerkliche Geschick, das Ernährungswissen und die kreative Energie der Teilnehmer – und natürlich die Einstellung der Studienersteller dem Thema gegenüber.

 

 



 

 
Narzissmus und Diät

 

Alles im Lot?

Related posts:

  1. Vollwertkost – So gehts – Video
  2. Dinkelbrat-Ling auf veganem Thretradel
  3. Das falsche Umfeld verkürzt das Leben – wie gut geht es “UNS” eigentlich?
  4. Kurz notiert: Logo-Parade, Nacktes Essen, Sünden-Auktion, Turbo-Windenergie u.V.m.
  5. Blutzuckerwerte verbessern und leichter Abnehmen mit Carob – Die vergessene Option

Ein Kommentar zu “Lebensmittelkosten bei Vollwertkost”

  1. [...] von der unnötig großen Fleisch-Portion mal wieder ein Beispiel dafür, dass die Kosten vollwertiger Ernährung nicht höher liegen müssen als bei konventioneller [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Ulrike: Nachhaltigkeit und Produkte aus der Umgebung sind wichtig, da bin ich ganz bei dir. Alles...
  • Bine: Lieber Klaus-Peter, ich bin über die Foodblogbilanz2021 auf Deinem Blog gelandet und...
  • Evelin: Danke für diesen wunderbaren Artikel. Den Fotos sieht man an, dass die Gerichte...
  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...
  • Andy: Also ich verbinde ja meinen Biergarten Besuch immer mit einer Fahrradtour und suche mir...

Rubriken

Archive

Motivation