Julie und Julia – Kochbücher, Schicksale

Julia Child ist eine lebensfrohe Amerikanerin, die 1949 nach Paris kommt. In einer Kochschule entdeckt sie ihre Leidenschaft für die französische Küche und schreibt kurzerhand ein Kochbuch. Fünfzig Jahre später beschließt die 30-jährige Julie, in einem Blog übers Kochen zu schreiben … – Zwei Frauen, zwei Zeitebenen – eine Leidenschaft. Köstliche Komödie (2009) von Nora Ephron.

Weiterlesen »

So zart, so ehrlich, süß, cremig und kalt… PLUS “Krisenmanager Habeck”

 ”Eis”

 hat verhältnismässig 
 wenig Vitamine, 
 deshalb muss man 
 mehr davon 
 essen.

Weiterlesen »

Tom Kha, Selbstwert, Ein Pizzapräsident, Wertvolle Fladen, Einhorndiät

Manchmal soll man aus vorhandenen Zutaten (oder Resten, die zu verwerten wären) etwas Schmackhaftes zu Essen “zaubern”, und neulich war eine Unbekannte unter den Zutaten: “Tom Kha”, eine dunkle, thailändische, currypastenähnliche Creme im Glas.  Die sei mit Kokosnussmilch suppentauglich, hatte ich gelesen.

Weiterlesen »

Geben & Abgrenzen. Toxisch oder Ermutigend. Kulturstreaming, Sozialforschung, Habecks Räte

Fangen wir mal bei der “… Notwendigkeit, füreinander da zu sein” an: In der Krise sei die “Stunde der Solidarität”, doch sind viele Stunden davon nötig, und möge bloß nicht das letzte Stündlein der Solidarität geschlagen haben!

Glaubt man dem Geschriebenen, schwimmen wir geradezu in/auf einer Welle der Solidarität, ohne eine Spur des Mangels. Und “nachher” müsse das natürlich so solidarisch wie jetzt gelernt weitergehen.

Weiterlesen »

Artenvielfalt, Nischen zum Überleben, “Wie kriegen wir die Kurve?”, Senfgrün-Salat, Shakshuka

Für eine Vielfalt der Natur brauchen Tiere und Pflanzen einen Verbund von Nischen, natürliche oder naturnahe Lebensbedingungen, doch es zwitschern immer weniger Vögel – wenn es so weitergeht, müssen künftige Generationen nicht mehr den Unterschied der Schreibweisen “Lerche oder Lärche” lernen, und dass es echtes Holz gibt, erfahren sie bei der plastikfurnierten Möbel-Umwelt der heutigen Haushalte ohnehin nicht.

Die Schönheit der Agro-Kultur, globale Nachhaltigkeit, Micro-Greens und die Notwendigkeit, aufzustehn

Ab und zu findet sich doch noch eine positive Nachricht, ein hoffnungsvoller Gedanke – trotz aller Weltuntergangsstimmung. Die Organisation für Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen (FAO) erinnert in einem schön bebilderten Artikel an die Vielfalt der bäuerlichen Kultur, die die Anpassung des Menschen an die je unterschiedlichen landschaftlichen und klimatischen Bedingungen illustrieren:

Weiterlesen »

“Große und kleinere” Schäden durch unsere Ernährung

“Fast 66 Kilogramm Fleisch isst jeder Europäer im Schnitt pro Jahr.” Bei einer ARTE-Recherche (“Wege des Fleisches”) kam heraus, dass “gemischtes Hackfleisch” bei den großen Discountern bedeuten kann: “Fleisch von 150 Schweinen und 60 Rindern” – bedingt durch die Durchmischung innerhalb der Massenproduktion. Zwischendurch war auch mal Pferdefleisch in der Lasagne und in China gibt es “Hot Dog” im Wortsinne als regionale Spezialität.

Weiterlesen »

Die Zeiten ändern sich – und Wir?

Übrigens: Die Zeiten ändern sich, es bleibt längst nicht alles beim Alten, sondern die Verhältnisse ändern sich, und wir  sollten uns kräftig dabei einmischen, denn Nur-Zuschauer gibt es in diesem verschachtelten  System nicht, und  auch die “Zuschauer” sind von (gesellschaftlichen) Veränderungen betroffen. Oder auch vom Klimawandel, den heute fast niemand mehr leugnet – aber “Alle” tun so, als wären andere Probleme das Wichtigste…

Da kämpft einer um sein Recht, Andere an “unseren Grenzen” zurückzuweisen, nennt “Skandal”, was er selbst hat schleifen lassen, riskiert die Balance einer mühselig zusammengestoppelten Regierung und lässt weite Felder der Politik unbeackert – wen interessieren die Zustände auf Deutscher Scholle denn überhaupt?

Einen Tanz um den “einen Skandal” machen, und alles andere unter den Teppich kehren – glaubwürdig geht anders. Wenn Kindergeld bei den Armen in der Gesellschaft den allgemeinen Bedarf schmälert, abgezogen wird: Das gilt nach dem “Södermistisch-Seehofener Weltbild” nicht als Skandal?

 

Wo im Mittelalter der Mangel herrschte, gibt es heute die Überproduktion und “vernichtete Lebensmittel”:

“Unsere Gesellschaft muss … wieder lernen, dass auch krumme Karotten und zu kleine Kartoffeln vom Geschmack her oft sogar besser sind, als standardisiertes Gemüse.”

Das heißt ja nur, dass die BürgerInnen ihrer Umwelt, der Natur, längst entfremdet sind – und ihren Mitmenschen und sich selbst.

“Vor allem aber dürfen wir in der Diskussion über die Lebensmittelverschwendung die Produktion nicht länger ausklammern. Beim Anbau fängt die Verschwendung doch schon an. Das ganze System ist darauf angelegt: Damit ein Landwirt seine Verträge einhalten kann, muss er bislang eine viel höhere Produktion planen, denn das Risiko von schlechtem Wetter und anderen Umwelteinflüssen, die die Erträge schmälern, liegt bislang allein bei ihm.”

Einem Sauerergemüse-Hersteller wird die Absichtserklärung eines Landwirts, im Spätsommer eine definierte Menge Gürkchen zu liefern, nicht sehr viel nutzen – natürlich will der einen verbindlichen Liefervertrag – was der Bauer unterschreibt, ist wiederum dessen Sache. Offenbar funktioniert der Markt in dieser Hinsicht nicht, wie er funktionieren müsste, verschleppen die “politischen Kreise” hier die erforderliche Regelung seit Jahrzehnten.

Lebensmittel sollen möglichst “vor Ort” produziert werden, aber in Vittel (Frankreich) übertreibt ein Lebensmittelkonzern mit dem Abpumpen von Trinkwasser, das millionenfach in Plastikflaschen – auch hierzulande – verkauft wird.
Foodwatch übt sich in Forderungen nach Zuckersteuer auf Limonaden, ist aber gegenüber der Möglichkeit, aus Brotresten zuckerarme Limo lokal zu produzieren, blind.

 

Andererseits spielt auch “der Weltmarkt” in die bäuerliche Kalkulation hinein:

5,90 kostet eine 100ml-Flasche Bio-Leinöl, der Preis ist laut Rabeder [Öko-Bauer aus dem Mühlviertel] ein Kompromiss aus den Rohstoffkosten und dem Marktumfeld. “Der Konsument ist durchaus bereit, etwas mehr zu zahlen”, sagt Rabeder. “Abgehoben darf der Preis nicht sein, aber wer es haben will, kann sich das leisten. Wenn ich mir einfach nur Kalorien zuführen will, wird es einen billigeren Weg geben. Aber wir machen hier ein Lebensmittel und das kann ich nicht nur in Kalorien und anderen Kennzahlen messen.“

Es kann also auch ein “Überleben in der Nische” geben – vorausgesetzt, es gibt genug Kundschaft, die ihr Schneckenhaus verlässt.  Wenn hier auch Senf nach “streng geheimer Rezeptur” angeboten wird, halte ich das für übertrieben, denn leckeren Senf selbst zu machen, ist keine Kunst.

Dass die lokale Senf-Herstellung recht nachhaltig ist, gilt vor allem, wenn die Saat auch lokal angebaut wird – das ist gut dür die “Diversitivität” und, wenn der Senf blüht,  eine Bienenweide, wie auch der unerschrockene Liebstöckel, der überall die immer noch gebräuchliche, nicht allzu biologische Fertig-Flaschenwürze erstzen könnte:

“Gemüse retten” funktioniert auch, indem man es als Suppe einkocht. In Büchsen waren Fertigsuppen in Amerika der Renner, kombiniert mit Sandwiches. Man könnte auch sagen, die Lebensmittelindustrie hat die privaten Haushalte ihrer Autonomie bei der Lebensmittelzubereitung beraubt:
Sollen doch die vereinigten Diätwissenschaftler der  ganzen Welt beurteilen, ob solche Mahlzeiten das Beste sind, was man auf den Tisch bringen kann, oder ob hier der Weg zu größeren Schrecknissen geöffnet wird – ich sehe hier den Beginn der “Weißmehlbäckerei“, somit des kulinarischen Zerfalls.

 

Die einleitende Anmerkung “Die Zeiten ändern sich” wird in der Form
“Die Zeiten ändern sich, und wir uns mit ihnen” seit dem Mittelalter als Sprichwort gepflegt. Dieser Spruch

“… geht auf den Vers tempora labuntur tacitisque senescimus annis… („Die Zeiten gleiten dahin und in stillen Jahren altern wir…“) aus Ovids Fasti zurück.[1]“

Die mittelalterliche “Überarbeitung des Dichter-Worts” ist schon merkwürdig – man könnte das so interpretieren, als solle gesagt werden, dass neue Zeiten neue Lösungen verlangen und eine Neu- und Wiederinterpretation der kulturellen Erfahrung – aber eine “deftige” Übersetzung des OVID-Worts ist viel lakonischer:

“Eilig entschwindet die Zeit, und langsam beschleicht uns das Alter.”

Das ist, wie es ist, und im Fußball ist es so:

“Wir haben zu viele Ballverluste, nützen nicht die Breite des Raumes. Wir spielen in die Füße, statt in die Tiefe.”

 

 

 

Weniger Krabben, mehr Verantwortung – und maßgeschneiderte Teigwaren

Weil den Krabbenfischern an der Nordsee kaum noch Krabben in die Netze gehen – das kann auf den verbesserten Schutz der Raubfische zurückgehen, die uns kaum noch etwas von der Delikatesse übrig lassen – kann ein Krabbenbrötchen schon mal in zweistellige Preisregionen vorpreschen…

Weiterlesen »

Halbgötter, Helden und Opfer der Ernährungsberatung

Sonderfälle  der Ernährungsberatung

Ein gewisser Unmut der gelernten ErnährungsberaterInnen wird unvermeidlich sein, denn jeder, absolut jeder fühlt sich auch ohne Zertifikat zuständig. Wer kennt nicht die Lieblingstante, die bei ihrer Geburtstagfeier Kaffee und Kuchen auffährt und  meint:

Also, die Schwarzwälder musst Du nehmen, und danach empfehle ich Dir die Yoghurt-Eierlikör-Torte, die ist gaanz leicht…”

Weiterlesen »

Frische Kommentare

  • Bert: Es ist doch immer wieder interessant, auf welche Diät-Angebote manche Leute kommen!
  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...

Rubriken

Archive

Motivation