Den Sport zur lieben Gewohnheit machen, und das mit viel Krach, und vielen Beats…

Gewohnheiten, Angewohnheiten mit besseren Gewohnheiten zu überlagern, genauer gesagt, schlechte Gewohnheiten durch bessere zu ersetzen: Heißt auch, das Herumlungern durch “gescheite” Bewegung zu ersetzen.

Und, so die Preisfrage: Was hilft dabei?


Eine ganze Serie “How to make exercise a habit” gibt es bei “Best health”, und Folge acht widmet sich der Musik, bei der die Trainierenden “abgehen”.

Zu diesem Zweck haben sie auf “Podrunner” verlinkt, und siehe da -  es gibt “freie”, legale Musik – “for personal use only”. Was denn auch sonst. Zum hören und zum herunterladen.

Da bin ich doch glatt doppelt so hoch auf dem Trampolin gehupft…

  Abnehmen 

Entspannungs-techniken 

Diätmythen

Diätenvergleich

HUNGER

Related posts:

  1. Johann Sebastian Bach senkt den Blutdruck
  2. Weniger Hitzewallungen mit Normalgewicht?
  3. Ölpest: Hinschauen ist schlimm, Wegschauen ist auch nicht schöner
  4. Notrufsystem bei Heißhunger
  5. Krank vor Angst

2 Kommentare zu “Den Sport zur lieben Gewohnheit machen, und das mit viel Krach, und vielen Beats…”

  1. Klasse Idee *Daumenhoch*

  2. Danke!

    Man muss das ja nicht immer hören, und wirkliche Musik ist was anderes, aber einen Effekt hat es, und ein paar von den Stücken in petto zu haben, ist nicht schlecht.
    Zum Meditieren gibt es Anderes ;-)

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Evelin: Danke für diesen wunderbaren Artikel. Den Fotos sieht man an, dass die Gerichte...
  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...
  • Andy: Also ich verbinde ja meinen Biergarten Besuch immer mit einer Fahrradtour und suche mir...
  • Peter: Hallo Klaus-Peter, ich lese mich grade durch die neuen Teilnehmer bei Meike durch die...
  • Timo: Die nusshaltigen Tempeh sehen super aus. Da bekomme ich richtig Appetit.

Rubriken

Archive

Motivation