Essstörungen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Im Lehrbuch der Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie – Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen von Hans-Christoph Steinhausen ist auch den Essstörungen und der Adipositas ein umfangreiches Kapitel gewidmet, und wer sich dafür sehr interessiert, kann sich hier noch weiter informieren.

Recht aufschlussreich, wie hier die Set-Point-Theorie akzeptiert wird: Sie

 


"trägt den oft erfolglosen therapeutischen Bemühungen um eine Gewichtsreduzierung Rechnung. Sie nimmt ein individuell … ideales biologisches Gewicht an, das vom Körper … wie ein Thermostat reguliert wird. Entsprechend wehrt der Körper Gewichtsveränderungen ab. … Diese Theorie hat bereits im Verbund mit einer Neubewertung der sekundären körperlichen Schäden dazu geführt, dass die Behandlungsbedürftigkeit der Adipositas eher auf eine enger definierte Extremgruppe eingeschränkt wird.”

Indirekt wird hier  ausgedrückt, dass die Aufregung um die Adipositas (Schlankheitswahn usw.) hysterischen Charakter hat.

Ausgeschlossen ist bei H.-C. Steinhausen offenbar, dass ein (unbewusst) empfundener Mangel beim Zu-viel-Essen beteiligt sein könnte:

Andere psychologische sowie endokrine Funktionsveränderungen bei der Adipositas sind Folge des Übergewichts … .

Weiterführend sind auch diese Überlegungen:

Das Verhältnis von Inaktivität und Übergewicht ist schwer zu bestimmen, weil beide einander wechselseitig bedingen können. … Für die Theoriebildung ist aber unklar, ob Inaktivität eine Ursache oder eine Folge der Adipositas ist.

Die Unklarheiten bei der Theoriebildung – könnte die Inaktivität/Passivität/Behäbigkeit  auch Ursache und Folge zugleich sein? – sind jedoch bei der Praxis der Gewichtsreduktion nicht mehr relevant; hier geht es dann um mehrdimensionale Behandlungen, oder auch eine Änderung der Arbeitsweise: Die Folgen einer sitzenden Tätigkeit für bestimmte Berufsgruppen haben sich sprachlich in dem umgangssprachlichen Ausdruck “Beamtenarsch” abgebildet und werden so auch in der bildenden Kunst sowie der Musikwissenschaft reflektiert. 

Textauszüge unter google-books

Related posts:

  1. Obeldick – Ein Abnehm-Programm für Kinder und Jugendliche
  2. kurz notiert: Psychotherapie der Adipositas, Abschalten und Nerven schonen, Bio-Umsatzrückgang, Anorexie und Haarausfall
  3. Diätplan für Kinder – Die richtige Diät für Kinder
  4. Kinder mit Übergewicht und das Gesundheitsamt
  5. Hochkonjunktur der Psychotherapie?

Ein Kommentar zu “Essstörungen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie”

  1. [...] Behandlungsbedürftigkeit der Adipositas wird von Experten (hier: Hans-Christoph Steinhausen) auf eine enger definierte Extremgruppe [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, …..ich hatte Zeit, Deinen wunderbaren Artikel zu lesen. Er macht...
  • C. Schulze: Auch, wenn diese Kommentare schon recht lange her sind, möchte ich doch etwas dazu...
  • Robert: Was für ein einzigartiger Blog! Diese fast schon skurrile Kombination aus...
  • DerJens: Ich verstehe. Vielen Dank für deine adäquate Antwort :)
  • Stefanie: Oh, das freut mich aber, dass dich meine Mini-Cheesecakes angelockt haben :-) Ich...

Rubriken

Archive

Motivation