Drei Gründe, bei Diät-Cola zu zögern

… oder noch einmal nachzudenken. Dieser Artikel ist dem fooducate-Blog zu verdanken, dort wiederum ist der Artikel “Artificially Sweetened Beverages Cause for Concern” von David S. Ludwig, MD, PhD die Grundlage.


1. Süssstoffe verwirren den Körper – das Auseinanderfallen von süßem Geschmack ohne Kalorien könnte die Regulation von Hunger und Körpergewicht aus dem Gleichgewicht bringen, dabei unsere Abnehm-Vorhaben durchkreuzen. Im Nagetier-Experiment nahmen die, denen Saccarin gegeben wurde, gegenüber denen, die Zucker bekamen, stärker zu.

2. Die Infantilisierung des Geschmackssinns – Weil die “Süßkraft” künstlicher Süßstoffe wesentlich stärker ist, gewöhnen wir uns an das “extrem Süße”, und schon wird auch bei Obst nachgesüßt, oder es schmeckt, trotz seiner natürlichen Aromen, fade.
Geschmacklich uninteressant werden dabei auch andere Nahrungsmittel ohne Geschmacksverstärker.

3. Die Langzeiteffekte sind unklar: Viele Studien zu Süßstoffen hatten ihren Schwerpunkt beispielsweise bei der Krebsentstehung,  aber nur sehr wenige bei der Frage nach der Gewichtszunahme auf lange Sicht. Eine Sieben-Jahresstudie zeigte einen Zusammenhang auf, ohne die Begründung hierfür liefern zu können.

Wir wissen noch nichts genaues über die Fähigkeit von Süßstoffen,  mit den – von der Evolution her gesehen älteren – Geschmackszellen und Reizverarbeitungen der Nerven zu interagieren, aber die Möglichkeit dürfte gegeben sein.

Es ist bekanntlich schwierig, solche Fachtexte zu übersetzen, und deshalb kann ich hier auch keine Gewähr übernehmen.

Für den Punkt (1.) sind hier schon Anhaltspunkte genannt; die (2.)  “Infantilisierung des Geschmackssinnes” wäre noch eine gesonderte Diskussion wert: Wie viel “Süß” ist “normal”, gesund, zuträglich, erzeugt ein ständiges “Süßes-Essen” nicht eigentlich “Überdruß”, also letztlich Frustration und nur einen Teufelskreis?

Wenn natürlicherweise vorkommende süße Stoffe, etwa Honig, von Natur aus knapp sind, stellen sie ja eigentlich die Ausnahme, eine geschmackliche Sensation dar und würden auch nur in besonderen Situation, (als Belohnung, an Feiertagen ?), auf den Tisch kommen.

Folgt aus der ständigen Verfügbarkeit eine Abstumpfung der Geschmackssinne?

Und zu (3.) wäre anzumerken, dass man gerade erst anfängt, epigenetische Veränderungen zu studieren. Wirklich verstanden sind diese Mechanismen allerdings wohl noch lange nicht.

Related posts:

  1. Chili-Cola bald im Handel?
  2. Cola-Musik: Happiness oder Gehirnwäsche?
  3. Mit Cola bis zu 30 Prozent weniger Spermien
  4. Stevia: Das Riesen-Geschäft mit einem natürlichen Süßstoff
  5. Das Plus oder das Minus an der Diät-Cola

Ein Kommentar zu “Drei Gründe, bei Diät-Cola zu zögern”

  1. ich mag ab und an Cola Zero – zum Glück nicht allzu oft ;-)

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Lula: Habe mich gefreut, diese Seite zu finden – Danke für Deine Arbeit, Deine Gedanken....
  • Kara: Mich würde interessieren, wie hoch das Guthaben innerhalb der “Bio-Grundv...
  • Eugene: Wir benutzen privat eigentlich ausschließlich kaltgepresstes öl. zum kochen normales...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...

Rubriken

Archive

Motivation