Selbstbewusst einkaufen mit dem Heiligenschein – Gewissen und Diät

Als vor ungefähr 100 Jahren ein Kutscher seinen angetrunkenen Fahrgast, vermeintlich am Ziel angekommen, aufweckte und ihm mitteilte, man sei jetzt in Frankfurt-Hausen, war der Fahrgast entsetzt: Bei Fahrtantritt hatte er sich um hochdeutsche Sprechweise bemüht und gesagt, er wolle nach Hause, und klärt nun den Kutscher auf: “Haam hab’ isch gewollt, net nach Hausen!”

An die 150 nüchterne Teilnehmer wollen/sollen/werden am 17. September d.J. jedoch in die ehemalige Brotfabrik im Stadtteil Hausen in Frankfurt am Main kommen:

Karma Konsum will es so. Was Karma, Samsara und Dharma sind, wissen wir zwar nicht, übersetzten es der Einfachheit halber mal mit “vage beeinflussbarem Schicksal”, in der Hauptsache geht es aber um den Konsum und also seine Auswirkungen.

Das Logo von Karma-Konsum

“O-ha, das ist aber interessant”, könnte man jetzt sagen, und hätte gleich die Eselsbrücke zu LOHAS, einem bedeutungsvollen Kunstwort, das für “Lifestyle Of Health And Sustainability” stehen soll, also für eine Lebensart, nicht nur so eine Redenart.

Gleichzeitig kann man unter LOHAS eine neue, noch zu erschließende Kundengruppe verstehen, ein Marktsegment mit eigenen Vorstellungen, das über “innovative Angebote” bedient werden will.

Wie im Logo angedeutet, handelt es sich um erleuchtete Einkäufer mit überdurchschnittlich großem Einkaufskorb – denen kann man natürlich nicht alles verkaufen, aber vielleicht doch ein ökologisch korrektes Geschenk machen.

Beginn Werbung

Prima, wenn sie sich anschließend korrekt einkleiden und einrichten, über diesen Link:

Ende Werbung

Ob der gesunde, nachhaltige Lohas-Lebensstil zu einem Leben ohne Diät verkümmert, oder ob der Begriff “Gesundheit” Diät nicht doch recht eigentlich erfordert – die Frage steht zwar nicht auf der Tagesordnung, könnte aber vielleicht mal zwischendurch besprochen werden.

Ohne eine weitere Bemerkung zum Thema Diät kann ich hier aber nicht schließen: Gehören jetzt die Öko-Vollkorn Butterkekse für Kinder zum neuen Lebensstil, und wie gesund ist die zusätzliche Zwischenmahlzeit wirklich? Oder spricht da lediglich ein Anbieter besonders gut und scheinheilig die Sprache seiner ach so aufgeklärten Kundschaft – und wer klärt die unaufgeklärte Kundschaft, die doch auch nur Gesundheit kaufen will, auf, und wie spricht man die an?

Related posts:

  1. Wellness für das Gewissen
  2. Schön, begehrt und selbstbewusst sein und der alltägliche Blick in den Spiegel
  3. Lohas – Konferenz: Nachgeschobener Bericht
  4. Sprühsahne, schlechtes Gewissen und Diät für Dicke
  5. Blogger-Treffen am 19.2.2010 in Nürnberg

Ein Kommentar zu “Selbstbewusst einkaufen mit dem Heiligenschein – Gewissen und Diät”

  1. Review: Lohas-Konferenz in Frankfurt

    Sehr entspannt weil völlig übermüdet trafen wir gestern Abend auf der Konferenz in Frankfurt ein. Ich muss zugeben ich habe alles erwartet: profilneurotische Blogger, halbesoterische NewAge-auf-den-Sack-geher und aufgedrehte Wohlstan…

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Reinhold: Guter Beitrag, und Punkt 7 in der Zusammenfassung bringt es auf den Punkt: eine...
  • Katharina: Ich wünsche mir schon lang eine schlanke Figur
  • Katharina: Ich hoffe das klappt
  • elvir: Marina hatt recht das ist nicht die un diät falls jemand interessiert ist soll er...
  • A.Boulgaropoulos: Herr Prof. Madeo von der Med. UNI Graz beschreibt in folgendem Video ganz genau...

Rubriken

Archive

Motivation