Energie sparen und schwitzen, schonend dünsten, backen und schmoren in der Sauna

Ein großer Teil der Stromkosten, die eine Sauna verursacht, fallen beim notwendigen Aufheizen an. 
Einmal aufgeheizt, kostet es gar nicht mehr so viel, die Temperatur aufrechzuerhalten.

Hier also der Fressnet-Energiespartipp: Nach den Saunagängen werden die Töpfe mit den vorbereiteten und noch zu kochenden Speisen, also

einfach in der Sauna auf die Bänke gestellt – Gulasch mit eher zähem Fleisch auf die oberste, heisseste Bank usw., dann wird das Thermostat auf 85 Grad, und der Timer auf 16 Stunden gestellt.

Bewährt haben sich 15-Liter-Edelstahltöpfe, die aber nicht ganz gefüllt werden, wegen der Gefahr des Überschwappens. So können mit minimalem Energieaufwand rund 180 Liter Essen auf einmal zubereitet werden, genug für, je nach Portionsgröße, 300 bis 700 hungrige Esser.

Zwei bis drei Stunden Auskühlzeit einberechnen, und am nächsten Tag kann die ganze Straße mit einem heißen, schonend zubereiteten Eintopf (entsprechend den Richtlinien von “slow cooking”) versorgt werden.

.

.

Related posts:

  1. Bloggers United für die Umwelt: Rückblick und Ausblick; Energie sparen mit dem Idealgewicht
  2. Reisen in der Sauna – abnehmen im Zug
  3. Dinkelvollkornmehl plus Hefe = Backen mit Freude
  4. Hunger durch Wohlstand, Bio-Energie statt Nahrung
  5. Rezept: Vollkornbrötchen selbst backen!

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...
  • Andy: Also ich verbinde ja meinen Biergarten Besuch immer mit einer Fahrradtour und suche mir...
  • Peter: Hallo Klaus-Peter, ich lese mich grade durch die neuen Teilnehmer bei Meike durch die...
  • Timo: Die nusshaltigen Tempeh sehen super aus. Da bekomme ich richtig Appetit.
  • Asia: Ingwer ist auch in der asiatischen Küche sehr beliebt. Es gilt auch als ein sehr...

Rubriken

Archive

Motivation