Fett und der Zwang, rauschhaft zu essen

Bei Kartoffel-Chips fällt es vielen schwer, mit dem Essen aufzuhören. Eine neue Studie will erklären, warum das so ist.

Fetthaltige Lebensmitteln wie Chips und Pommes frites regen den Körper an,  körpereigene Cannabinoide (wie wie sie in Marihuana vorkommen)zu produzieren, berichteten die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS).
Diese Stoffe können die Lust auf “nur noch einen Bissen” erhöhen, wenn es um fetthaltiges wie Käse oder  Pommes geht. 
"Wir konnten erstmals zeigen, dass die Endocannabinoid-Signalgebung im Darm eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Fettzufuhr spielt", behauptet Daniele Piomelli, Professor für Pharmakologie an der University of California, Irvine.

…  fat on the tongue triggers a signal to the brain, which then relays a message down to the gut via a nerve bundle called the vagus nerve. This message commands the production of endocannabinoids in the gut, which in turn drives a cascade of other signals all pushing the same message: Eat, eat, eat! (Quelle)

Wenn das Fett auf der Zunge die Produktion körpereigener Drogen anregt, stellt sich noch die Frage, ob dies zu Rauschzuständen führt und süchtig macht. Es ist zu befürchten, dass künftige Studien noch viel weitergehende Zusammenhänge eröffnen.

Nun wurde gleich noch über die Entwicklung geeigneter Medikamente spekuliert, die die Cannabis-Rezeptoren blockieren können:

Medikament gegen Übergewicht?

Wirkstoffe, die die Endocannabinoid-Aktivität im Darm beeinflussen, könnten möglicherweise die Aufnahme von fettreicher Nahrung bremsen und somit als Medikamente gegen Übergewicht und Fettleibigkeit eingesetzt werden, schreiben die Forscher weiter. (Quelle)

 

Appetithemmer auf chemischer Basis

sind keine gute Idee, wegen der Nebenwirkungen.

Aber ach: Das gesuchte Mittel ist eigentlich-vielleicht schon seit 2008 bekannt. Damals hieß es,

Beta-Caryophyllen docke spezifisch an bestimmte Empfänger-Strukturen in der Zellmembran an, die sogenannten Cannabinoid-CB2-Rezeptoren. Dadurch verändert sich das Verhalten der Zelle: Sie schüttet dann beispielsweise weniger entzündungsfördernde Signalstoffe aus. „Wir haben Mäuse, die unter einer entzündlichen Schwellung der Pfote litten, mit E-BCP behandelt“, erläutert Jürg Gertsch von der ETH Zürich. „In bis zu 70 Prozent der Fälle klang die Schwellung daraufhin ab“.
… Beta-Caryophyllen hat im Gegensatz zu anderen Substanzen, die auf den CB2-Rezeptor wirken, keine berauschende Wirkung.

Beta- Caryophyllen (E-BCP) ist ein typischer Inhaltsstoff vieler Gewürz- und Nahrungspflanzen. Die Substanz kommt unter anderem in Basilikum, Rosmarin, Zimt und schwarzem Pfeffer vor.

Und was gegen Entzündungen hilft, und an Canabinoid-Rezeptoren andockt – das könnte doch auch gegen allzu große “Lust” oder Gier auf Fettiges helfen.

Zudem: Wer braucht ein Medikament gegen Lust auf Fettes, wenn diese Lust erst durchs Futtern fetten Futters erzeugt wird?

Nicht zu vergessen auch der Unterschied zwischen Laborratten, frei laufenden Ratten und Menschen:

Nur die fett gefütterten Laborratten haben – sinngemäß – stets einen gedeckten Tisch, die Freilandratte muss sich ihr Futter schon mehr oder weniger mühsam selbst besorgen.
Und der Mensch sollte sich stets an den gedeckten Tisch setzen, zum Essen. Womit der Tisch dann gedeckt ist – das ist seine freie Entscheidung, oder zumindest seiner Vernunft überlassen.

 

 Die neue Diät: Portionsdiät 

   

   Nudel-Diät 

Related posts:

  1. Fett essen, fett sein, Fett sparen – schlank werden?
  2. Schlank und agil oder fett und träge – das Essen entscheidet
  3. Fett-schmelz-Fett und ungelegte Eier
  4. Wie fett macht Fett, oder macht Fett nicht fett?
  5. Facebook-LIKE gefordert – So übt FOCUS Zwang aus

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)
  • Anke A.: Ingwer hilft auch ganz hervorragend bei Bronchialasthma, trinke jeden Morgen aus ca.20gr...
  • Sergej: Hallo, ja leider hast du recht damit, heutzutage werden wir nur noch angelogen von den...

Rubriken

Archive

Motivation