Bücher zum Abnehmen, und das Diät-Buch der Zukunft

Das Thema “Abnehmen” ist mittlerweile reichlich ausgekocht – als wollte man mit immer dem selben Gemüse eine Brühe kochen, die dann schließlich keinen Geschmack mehr hat. Ein typischer Fall von Bücher-Inflation…

Die Bücher, die sich dem Thema ausschließlich von der Ernährungsseite her nähern (wie “Das große Buch zum Abnehmen), haben jedenfalls ihre besten Zeiten schon hinter sich – was danach kommt, wird sich zeigen.

Eine emsige Rezensentin hat den Inhalt zusammengestellt

 

  • Die schnellen Schlankmacher – natürlich und gesund S.8-55

Gemeint sind wohl “12 natürlichen Schlankmacher:
Saftiges Obst – Ananas, Birne, Erdbeeren, Melonen, Papaya, Weintrauben.
Knackiges Gemüse – Artischocke, Blumenkohl, Chicorée, Rote Beete, Sellerie, Spargel”

Wobei das wohl nicht alles sein kann. Es gibt einiges mehr an Obst und Gemüse, und Dickmacher sind bestimmt keine dabei…

  • Essen Sie sich förmlich schlank – ohne Diät.

Es folgt ein Rezeptteil – was auch sonst…

Und die üblichen Kapitel, die es bei Fressnet leider auch gibt:

  • Drinks und Tees – Die flüssigen Schlankmacher wie Wasser, Schorlen, Buttermilch&Co, Früchtetees, Birkenblätter, Wacholder, Brennnessel, Kombucha, Lapacho werden ausführlich erklärt.

Und eines ist klar: Kombucha interessiert niemanden…

  • Entschlacken 1x pro Woche – Ihr Körper macht Pause mit Reis, Obst, Gemüse, Saft, Kartoffel, Apfel – einfach frischer fühlt man sich hinterher.
  • Fasten und Mayr-Kur – die intensiven Schlankmacher S.56-115
  • Sanfte Reinigung mit starker Wirkung – so geht’s mit: Fasten, vitaler Darm, sanfter Reinigungskur

  • Ihre Wunschfigur ein Leben lang – schlank schlemmen – gesund leben.
  • Bioaktive Substanzen – Power aus der Natur – 10 besondere Rezepte.
  • Low Fat – Genießen mit leichter Küche – 10 besondere Rezepte.
  • Kreta Diät – Essen wie im Urlaub – 10 besondere Rezepte.

Das Beste ist wohl, diese Fleißarbeit noch einmal zu kürzen. Erwähnenswert vielleicht noch ein Tipp zur Büchergestaltung:

Das Buch macht auch durch die schöne Bilder Spaß zum Lesen und gesund Leben. Es zeigt Menschen die lebensfroh sind. Wenn einem jemand anlächelt dann lächelt man auch gerne zurück!

Und zum Schluss noch eine Erklärung, was dieser Artikel überhaupt soll, nach dem Motto: “Das Beste kommt heute zum Schluss”:

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, die lieben LeserInnen mal zu fragen:

Was muss ein gutes Buch zum “Abnehmen und Gewicht halten” enthalten?

Wenn ich jemals noch ein Abnehm-Buch schreiben sollte, dann gibt es Rabatt: Für die, die hier mitarbeiten, und nicht “schon wieder – eine “neue Diät”, ein neues Diätbuch”  denken, schreiben oder sagen. Das ist nämlich sozusagen ziemlich miesepetrig und missgünstig, unnötig und überflüssig.

Related posts:

  1. Abnehmen mit Schokolade: Konzept und Buch
  2. Abnehmen mit…
  3. Das Anti-Anti-Diät-Buch
  4. Immer dieser Dr. Detlev Pape – Die Hormonformel – Schon wieder ein neues Diät-Buch
  5. Die Montags-Diät, Abnehmen einmal pro Woche

5 Kommentare zu “Bücher zum Abnehmen, und das Diät-Buch der Zukunft”

  1. “Es gibt einiges mehr an Obst und Gemüse, und Dickmacher sind bestimmt keine dabei… ”

    doch, Avocados und Trockenobst! ich hätte dann gerne ein kostenloses Leseexemplar des fressnet-buches :-P

  2. @ Mausflaus: Eine halbe Zeile beitragen und dafür ein ganzes Buch – ist das korrekt? Jetzt sag mal selbst!
    Die kandierten Früchte hättest Du auch noch erwähnen können. Ach ja…

  3. [...] Link verschenken ist völlig kostenlos. Wer den Link zum Diät-Buch der Zukunft verschenkt, kann das mit der Bemerkung tun: Das ist ein gute Gelegenheit, Dir eigene Gedanken zu [...]

  4. Was ein gutes Abnehmbuch haben soll?

    Es sollte leicht verständlich sein.
    Der “böse Zeigefinger” sollte nicht vorkommen.
    Es darf eine große Portion Humor haben.
    Erfahrungsberichte wären mal etwas anderes.So zwischendurch.
    Fotos sind auch eine nette Ergänzung.Den Rezepttein würde ich sehr “klein” halten, denn wer sich mit gesunder Ernährung auseinandersetzt findet genug Kochbücher zu diesen Themen (wenn er/sie) nicht kochen kann.
    Auch Trainingsübungen sind nicht notwendig, beschrieben zu werden.Man findet “seine” Sportart schon.
    Wichtig ist eben zu erklären wie man bei dieser (ich sag mal Diät)- Spaß hat und es einem Freude macht sich etwas umzustellen.
    Die meisten verbinden sowas immer mit “Ich muss dies und das” Ich darf nicht” und mit “Abstrichen”
    Wer will das schon?
    Im Moment fällt mir nicht mehr ein, doch das kommt schon noch ;)

  5. Abnehm-Fibel? Egal, Titel kommt zum Schluss. #Stimmt eigntlich alles, was Du sagst. Dann noch eine Prise Motivation. Selbsterkenntnis, Willenskraft – etwas zu süchtigem Verhalten und Verhaltensänderung. Mal sehen.

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation