Frankensteins Ernährung

Frankensteins Ernährung? Was Frankenstein essen würde, nennt sich “Frankenfood”, eine Zusammensetzung aus “Frankenstein” und “food”.

Frankenfood” – diese Wortschöpfung stammt aus

dem zusammenfassenden Bericht zu einer Studie, die die Entwicklung des Lebensmittelmarkts, Trends bei der Ernährung ermitteln wollte.

Demnach gibt es widersprüchliche Entwicklungen: Einerseits die Sehnsucht nach der guten alten Zeit, nicht aber nach deren Hausmannskost, und das Essen in “Zwangssituationen”, also Kantine oder Fertigfutter, weil es schnell gehen muss.

“Geschäftspotential” wird sowohl für “Zwangskonsum” als auch für “Sehnsuchtskonsum” gesehen. Und: Die

“… Zwangssituationen werden bei der Ernährung auch in Zukunft dominieren.”

Den Bericht über die Studie fand ich im “Jetzt ess ich! –Blog”; von hier noch ein Zitat:

„Solange weder Gesellschaft noch Wirtschaft sich bewusst sind, dass es massenrelevante Werte gibt, die noch nicht bedient werden, kann kein neuer Hoffnungsmarkt entstehen, weil die einen nicht einfordern, was sie eigentlich wollen und die anderen die neuen Geschäftspotenziale nicht erkennen, die zu den entsprechenden Angeboten führen würden. Der erste Schritt von der Sehnsucht zur Konsumrealität ist darum, dass die Themen in der Öffentlichkeit platziert werden.“

Mit anderen Worten: Eigentlich wollen die Verbraucher sich ja gesund ernähren, aber sie müssten mehr dafür tun, dass ihren Werten entsprechende Lebensmittel angeboten werden. Na ja, zu teuer soll es auch nicht sein. Und die Quadratur des Kreises funktioniert immer noch nicht…

Aus welcher Zwangssituation heraus die bequeme Pizza-ins-Haus-Lieferung zustande kommt, hab’ ich noch nicht so ganz verstanden. Aber auch das wird seine Gründe haben…

Related posts:

  1. Schüler: Hauptsache es schmeckt – Nestlé-Ernährungsstudie 2010
  2. Vergiftetes Verdickungsmittel – aber Dioxin ist überall
  3. Gen-Soja in Deutscher Milch – Umweltthemen auf einem "Diätblog" – Wen interessierts?
  4. Fressnet.de solidarisiert sich mit Ärzteschaft!
  5. Food-Fotographie als Anzeichen von Essstörungen?

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Kara: Mich würde interessieren, wie hoch das Guthaben innerhalb der “Bio-Grundv...
  • Eugene: Wir benutzen privat eigentlich ausschließlich kaltgepresstes öl. zum kochen normales...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, …..ich hatte Zeit, Deinen wunderbaren Artikel zu lesen. Er macht...

Rubriken

Archive

Motivation