Glutenfreies Diät-Muffin in der Entwicklung – von der experimentellen Küche zur Serienreife

Glutenfrei – das ist eine Bedingung, die nur wenige an die Ernährung stellen, aber wenn das so erforderlich ist, ist es ernst zu nehmen. Und eine gewisse Herausforderung ist es auch, etwas zu “komponieren”, das es so noch nicht gegeben hat.Muffin, glutenfrei

Vor zwei Monaten hatte ich ja schon einmal mit Maisküchlein oder Maismehlmuffins experimentiert, und jetzt habe ich das damalige Ergebnis noch ein wenig verbessert – pikanter, geschmacklich eigentlich völlig zufriedenstellend, nur, die Teilchen aus der Form zu lösen, brauchte etwas viel Fingerspitzengefühl.

Durch die Bedingung “glutenfrei” habe ich einiige Zutaten verwendet, die so eigentlich nicht im Gebäck vorkommen, denen aber allgemein gesundheitsförderliche Eigenschaften nachgesagt werden.

Das Interesse an so einem Gebäck hält sich vermutlich in Grenzen. Das Rezept ist noch nicht ganz ausgereift, und bräuchte noch ein paar Versuchsdurchläufe.

Merkwürdig, dass so viele Quellen zu berichten wissen, was wir wie zu machen haben, aber so wenige, was zu entwickeln sie beabsichtigen.

Aus meiner Zeit als Schüler sind mir noch die “Weber-Küchleins” in Erinnerung – in Hochglanz- Folie verpackte Schokoldenküchlein mit einer Vanille-Füllung, die in den Pausen vom Hausmeister an seinem Kiosk tausendfach verkauft wurden.

Es geht – es ginge – auch gesünder, herzhafter, kräftiger.

Es wird sich schon niemand aus der Lebensmittelindustrie melden und fragen, wie ich das denn meine.

Aber, im Allgemeinen, sind Anfragen jederzeit willkommen.

Related posts:

  1. Regression, Rückschritt, Entwicklung
  2. Schon gewusst? Fernsehen schadet kindlicher Entwicklung
  3. Neue Abnehmpille in der Entwicklung: Contrave
  4. Tai-chi: Körperliche und geistige/ emotionale Gesundheit und Balance, Klarheit und Ruhe
  5. Kalorien kiloweise einsparen

Ein Kommentar zu “Glutenfreies Diät-Muffin in der Entwicklung – von der experimentellen Küche zur Serienreife”

  1. [...] Herzhafte Muffins oder Brötchen mit kaltem Braten lassen sich einfach aus der Hand essen. Ein leichter Kartoffel- oder Nudelsalat mit einem Essig-Öl-Dressing, gebratene Hackfleischbällchen und hart gekochte Eier ersetzen eine warme Hauptmahlzeit. Frikadellen, oder vielleicht besser Buchweizen-Bratlinge passen auch ganz gut. Zum Nachtisch und zwischendurch schmeckt frisches Obst der Saison wie Erdbeeren, Kirschen und Himbeeren. Auch die Banane hat ihren Platz im Deutschen Urlaub. [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Kara: Mich würde interessieren, wie hoch das Guthaben innerhalb der “Bio-Grundv...
  • Eugene: Wir benutzen privat eigentlich ausschließlich kaltgepresstes öl. zum kochen normales...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, …..ich hatte Zeit, Deinen wunderbaren Artikel zu lesen. Er macht...

Rubriken

Archive

Motivation