Der Wechsel von Spannung und Entspannung

… oder auch der Wechsel von Arbeit und Ruhe, Einatmen und Ausatmen, und dem Wirken von Sympathikus und Parasympathikus geschieht ständig, unbewusst und ist auch nicht ungesund.

Stress entwickelt sich, wenn die Entspannung fehlt:

“Statt einem gesunden Wechsel zwischen Sympathicus und Parasympathicus erleben wir heute ständig Mischsituationen, in denen beide Nervensysteme gleichzeitig aktiviert sind. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, wie oft Sie während irgendwelcher Tätigkeiten Nahrung zu sich nehmen. Während der Arbeit, während des Autofahrens, während einer hitzigen Diskussion. Worauf soll der Körper nun reagieren? … Die längerdauernde gleichzeitige Aktivierung von Sympathikus und Parasympatikus ist eine Ursache, warum wir heute stressanfälliger sind.” (Derra, Claus: Autogenes Training für zwischendurch: Wie sie Pausen und Wartezeiten für Entspannung und Stressabbau nutzen (1998) )

Autogenes Training und Entspannung nach Jacobson beruhen nun selbst auf dem Wechsel von Anspannung und Entspannung (weil keine Entspannung ohne das Lösen einer Spannung möglich ist) – davon unabhängig ist es natürlich sinnvoll, etwa bei einer langen Autofahrt Pausen zu machen – was allerdings die Fahr verlängert, und das will man ja auch nicht.

Spannungen, unter denen wir leiden, sind allerdings manchmal auch unbewusst oder nicht mitteilungsfähig, und damit desto ärger:

Dauerstress entsteht etwa, wenn die Anforderungen oder Erwartungen zu hoch sind, man sich unter Druck setzt oder setzen lässt und auch noch unbedingt erfüllen will:
Bei widersprüchlichen “Anweisungen” ist es ganz unmöglich, allen Anforderungen gerecht zu werden.

So ganz frei bin ich davon wohl auch nicht: Als ich neulich erklären wollte, wie wichtig der Wechsel von Arbeit und Ruhe sei, ist dieser Satz gefallen: :
“Verstehst Du, es kommt auf den Wechsel an, den Wechsel von Spannung und Anspannung”.

Mehr zu

Entspannung und Entspannungstechniken

Related posts:

  1. Anspannung und Entspannung, aktiv-passiv, Yin und Yang
  2. Keine Entspannung ohne Hobby und Kreativität
  3. Lebensmittelfotos, Narzissmus, digitale Entspannung, einfache Rezepte, LOHAS
  4. Von Anspannung, Entspannung und Ziel-orientiert-sein
  5. Progressive Muskelentspannung – Text und ein Video

2 Kommentare zu “Der Wechsel von Spannung und Entspannung”

  1. [...] noch beantworten lassen, momentan verursacht so eine Frage doch noch Stress. Diätstress führt zu dauernder Anspannung und Misserfolgen – ein “Teufelskreis” ist [...]

  2. [...] Progressive Muskelentspannung ist bei Fressnet hier thematisiert, und einen Artikel zum Wechsel von Anspannung und Entspannung auch.  Als ich das letzte Mal beim “Jakobson-Trainig” war, habe ich nicht mit entspannt, [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...
  • Evelin Foerster: Hallo Klaus-Peter, wunderbar nachdenklich machender, tiefsinniger Beitrag in...

Rubriken

Archive

Motivation