Therapie und Familienloyalität – Anmerkungen zu Familien-Diät

Wir hatten das Problem “Dick, weil der Partner es nicht bringt” hier bereits abgehandelt. Dazu noch eine Ergänzung:

Vier Kerzen auf Kerzenhalter, an der Wand hängendFalsch verstandene Familienloyalität in der Theapie ist wenig angebracht.
Hier sollte man die Karten auf den Tisch legen (oder ablegen), gerade auch, wenn es keine Trumpfkarten sind.

Der Partner wird in einer Vielzahl von Fällem ohnehin unter Familienloyalität die zu seiner Herkunftsfamilie verstehen.

Wer eine Therapie beendet oder unterbricht, muss in der Folge besonders gut auf sich aufpassen.

Mittlerweile stándartmäßig ist die Ansicht, bei Partnerschaftsproblemen habe je der in Therapie befindliche Part vor seiner Tür zu kehren. Schön und gut, aber zur Freiheit der Entscheidung in Sachen Partnerschaft gehört auch Verständnis für den Partner, im Guten wie im Schlechten.

Wenn der Therapeut gerade ähnliche Probleme hat wie seine Klienten, (etwa Trennungsgedanken oder Rivalitäten), ist das kein Grund, die Probleme unter den Teppich zu kehren.

  1. Es gibt einen Vertrauensvorschuss, den die Therapeuten in diesen Fällen gewähren können. Sie selbsr genießen ihn ja auch.
  2. Strahlende Helden braucht die Waschmittelwerbung.
  3. Es gibt die Therapie der Gruppe, die Therapie in der Gruppe und die durch die Gruppe.
  4. Die Frage nach Alterantiven zu den üblichen, den eingefahrenen Wegen ist schließlich allerorten zu stellen.

Übergewicht und seine psychischen Ursachen

Related posts:

  1. Kurz-Therapie: Gegen Klaustrophobie
  2. Ausbildung für die Therapie der Essstörung
  3. Anmerkungen zur intuitiven Diät
  4. Männer in Frauenberufen, ADHS-Familien und Ernährung, Hans-Georg Maassen, Radikalvollkorn-Fleischlospizza
  5. Die Broschüre als Feigenblatt – Neue Publikation beim Bundes-Familien-usw.-Ministerium

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...
  • Evelin Foerster: Hallo Klaus-Peter, wunderbar nachdenklich machender, tiefsinniger Beitrag in...

Rubriken

Archive

Motivation