Taunus-Vollkornbrot aus Pizza-Teig zu Handkäse mit Musik

Was die Farbspiele beim Sonnenaufgang betrifft, ist kein Tag wie der andere – ähnlich abwechslungreich könnten auch unsere Mahlzeiten sein…

Natürlich würde es sich anbieten, das hier präsentierte Brot als “Taunus-Brot” zu bezeichnen, wenn es denn einen Namen bräuchte; es war ein Zufallsprodukt: Vom Pizzateig am Vortag war noch ein guter Batzen übrig geblieben und in einem Frischhaltegefäß im Kühlschrank ordentlich aufgegangen.

Das erklärt die etwas merkwürdige Form, da der Teig schon so schön gegangen war, mochte ich ihn nicht noch einmal kneten, habe ihn vorsichtig mit einem Messer herausgelöst, auf viel Mehl gesetzt, die Poren mit Wasser verstrichen. den Laib auch von oben bemehlt und eingeschnitten, bei 220 Grad 10 min backen lassen, dann noch einmal 40 min bei 190 Grad.

Bestimmt haben Menschen ein Gen, das ihnen den Geruch von frisch gebackenem Brot besonders lecker scheinen lässt; nicht ohne Grund wird heute mehr und mehr “vor Ort” gebacken: So ein Brot kann süchtig machen.

Beim Handkäs’ mag sich das mit der genetischen Disposition wieder anders verhalten…

Related posts:

  1. Abnehmen mit Pizza? Pizza im Diät-Stil, und doch soo lecker…
  2. Locker bleiben beim Vollkornbrot – Das Ende der Weißmehlbäckerei
  3. Hefeteig mit Kamut für Pizza
  4. Rezept mit Bild: Pizza-Schnecken
  5. Tony Calzone, der Pizza-Zar, und wie die Pizza Zu Hause Besser Wird

Ein Kommentar zu “Taunus-Vollkornbrot aus Pizza-Teig zu Handkäse mit Musik”

  1. [...] Vortag, “fertig” aus dem Kühlschrank kommt, was ja problemlos machbar ist, wie hier beim “Taunus-Brot” [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Primitivo Schokolade: ich würde ein Roten Primitivo Wein nehmen für Schokolade ;-)
  • Ernst: Dieser Brotaufstrich klingt auf den ersten Blick sehr lecker. Doch Leider fehlen für mich...
  • ClaudiaBerlin: Guter Rant! Vor allem die Idee, die Zielgruppe des Textes ganz klar zu...
  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...

Rubriken

Archive

Motivation