Süssgetränke und Übergwicht

Vor 50 Jahren gab es etwa 100 Millionen übergewichtige Menschen auf der Welt und Milliarden litten an Unterernährung.

Heute sind über 1,6 Milliarden Menschen übergewichtig und “nur” 700 Millionen unterernährt. Landflucht und Urbanisierung, mangelnde körperliche Betätigung, die Globalisierung des Nahrungsmittelmarktes und vor allem die immer weiter um sich greifenden Ernährungsgewohnheiten mit zu fetthaltigen und zu zuckerreichen Lebensmitteln tragen zur weltweiten Epidemie der Fettsucht bei. Das stellte Prof. Barry Popkin von der University of North Carolina at Chapel Hill, USA, auf dem 46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung fest, der am 13. und 14. März 2009 in Gießen stattfand. “Die Welt ist fett geworden”, so Popkin. Insbesondere die Änderung des Trinkverhaltens und der hohe Konsum an Softdrinks führten zu dieser verhängnisvollen Entwicklung, die seit den achtziger und neunziger Jahren zu beobachten ist. So ist der Mensch seit Tausenden von Jahren an das Trinken von Wasser gewöhnt. Der Körper ist biologisch einfach nicht darauf vorbereitet, die plötzliche Kalorienzufuhr aus Getränken zu kompensieren. “Studien in den vergangenen Jahren haben eine Verbindung zwischen der Zunahme der Fettleibigkeit und dem Konsum an Softdrinks in den USA gezeigt”, erläuterte Popkin.. Während die Menge des getrunkenen Wassers konstant blieb, stieg die Energieaufnahme aus anderen Getränken von 145 kcal im Jahr 1989 auf 366 kcal im Jahr 2006. Der Mensch trinkt heute im Schnitt insgesamt mehr als noch vor einigen Jahrzehnten. Wenn nicht anderswo bewusst Energie eingespart oder durch mehr Bewegung verbrannt wird, führten diese zusätzlichen Kalorien langfristig zu Übergewicht, so Popkin. Denn, wer viel trinkt, isst deshalb nicht weniger.
aid, Eva Zovko

nach einem Hinweis von Fitness und Ernährung



Narzissmus und Diät

Alles im Lot?

Related posts:

  1. Verbot spezieller Werbung für Kinder – versprochen und vergessen?
  2. Mit der Großen Koalition zur Kaloriensteuer?
  3. Statistik: Jeder Neunte ist im Gesundheitswesen beschäftigt
  4. Welternährungstag: Nahrung als Menschenrecht
  5. Eimerweise Süßgetränke: New York macht Schluss

4 Kommentare zu “Süssgetränke und Übergwicht”

  1. Also wie gehabt. Bewegung ist der Schlüssel :-P

  2. Ich finde es nur überzogen, den Getränken die Hauptursache für das Übergewichtsproblem zuzuschreiben. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Wasser-trinken alleine nicht hilft.

  3. @ Lutz: Du redest aus Erfahrung ;-)

    @ Horst: Du auch ;-)
    Und Deine Kritik ist erstaunlich zahm: Letztlich besagt der Artikel, dass
    Prof. Barry Popkin von der University of North Carolina at Chapel Hill,
    extra nach Gießen gekommen ist, um über den Anstieg des Zucker-Konsums zu berichten – das ist doch auch ökologisch bedenklich…

  4. Die Statistik möchte ich sehen, der Prof. Barry Popkin die Zahl von 100 Millionen übergewichtigen Menschen vor 50 Jahren entnommen hat. Das sind Schätzungen, Annahmen, und werden als Wissenschaft verkauft. Dank Prof. Barry Popkin wissen nun auch wir endlich, die Softdrinks sind Schuld an unserem Übergewicht.
    Ich hoffe, der 46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung
    hat auch Besseres zu bieten.

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Eugene: Wir benutzen privat eigentlich ausschließlich kaltgepresstes öl. zum kochen normales...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, …..ich hatte Zeit, Deinen wunderbaren Artikel zu lesen. Er macht...
  • C. Schulze: Auch, wenn diese Kommentare schon recht lange her sind, möchte ich doch etwas dazu...

Rubriken

Archive

Motivation