Hanföl-Test

Hanföl zu kaufen, wäre mir früher nicht im Traum eingefallen, weil der Vertrieb von Hanf-Produkten oft mit dem Rauschmittel-Image kokettiert hat, während die Produkte nichts berauschendes an sich haben: Stets sind sie aber mit dem gleichen, gefiederten fünfblättrigen Blatt verziert, das auch die Jugendlichen mit den geröteten Augen als silbernen Anhänger um den Hals tragen, um damit irgend etwas diffuses auszudrücken, das sich nicht so sagen lässt.

Recherchiert man andererseits über Cholesterin, HDL und LDL-Werte, ist – sinngemäß – zu erfahren, dass schlechte Blutwerte zum Teil über die Erhöhung des Gehalts an HDL kompensiert werden können, so dass die Zufuhr von Fischöl angeraten wird, aber auch Hanföl sei eine Möglichkeit.
Wie das Fischöl hergestellt wird – das wollen wir gar nicht so genau wissen, können uns aber vorstellen, dass dafür nicht die edelsten Teile verwendet werden.

Wie passend, wenn die Gesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention verlauten lässt:

Regelmäßiger Konsum des Öls vermag Studien zufolge das Risiko für Atherosklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechsel-Störungen zu senken. Ein positiver Einfluss soll sich weiters bei chronischen Entzündungen bemerkbar machen.

Nun, es kam zum Spontankauf, ich würde sagen, völlig ohne Kaufrausch. Es hing auch damit zusammen, dass ich während des Greencamps dem Hanfhaus - Stand mehrmals “über den Weg” lief.

Der Hanföl-Test

Dass die Farben auf dem Etikett so genau zu den Farben des Blogs passen, war vielleicht ein Mit-Grund für die Kaufentscheidung…

Das Öl ist recht dickflüssig, leicht cremig, der Geschmack etwas nussig, dabei sind Aromen, die mit Heu, Leder und süßer Sahne assoziiert werden können, Bitterstoffe sind nicht wahrnehmbar und eine allenfalls leichte Säure tritt beim Abgang auf, aber auch nur, wenn man es pur verkostet, was ja nur in seltenen Fällen geschehen dürfte.
Die Farbe auf der Abbildung entspricht – jedenfalls auf meinem Monitor – recht genau dem Original.

Bei Verwendung in der Salatsauce sind die Eigenarten des Hanföl-Geschmacks weniger ausgeprägt, aber eine angenehme, “besondere Note” bleibt, und vor allem das Mundgefühl verbessert sich noch bei kleinen Mengen des Öls am Essen.

Rezepte mit Hanf” ist allerdings ein eigenes Kapitel.

Es gibt, neben den gesundheitlichen Aspekten, die offensichtlich für Hanf sprechen, noch mehr Gründe, sich mit dieser Pflanze zu beschäftigen:
So ist Baumwolle unter Umweltaspekten keineswegs harmlos (Wasserverbrauch, Gifteinsatz u.A.), und es ist dringend geboten, für textile Zwecke andere Fasergrundstoffe anzuwenden.

Noch ein Test:

Olivenöl

Related posts:

  1. Test: Verführung zum Diäten-Test!
  2. Crash-Test für Diäten: Diät plus Test ergibt keinen Diättest
  3. Selbst gemachter Essig im Test der BloggerInnen
  4. AIQUM, xx-well und Novafeel im "Servicezeit-Test"
  5. McFit, First Fitness Germany, Mrs.Sporty, Kieser Training und Injoy im Öko-Test

4 Kommentare zu “Hanföl-Test”

  1. Hanföl ist auch prima bei Hautproblemen aller Art. Und zwar äußerlich und innerlich angewendet. Neuerding habe ich sogar eins in Demeter-Qualität im Haus.

  2. Hanföl in Bio-Qualität sollte ja auch kein Problem sein, so widerstandsfähig, wie die Pflanze ist. Wg. Demeter wird es dann evtl. zur Preisfrage.
    Bei Rapunzel schreiben sie übrigens:

    “Verwendung:
    zum Verfeinern von Salaten und kalten Vorspeisen, Öl niemals erhitzen,kühl aufbewahren.”

    Gut, die verkaufen es als Lebensmittel und wollen nicht von Körperpflege schreiben…

    Die angebrochene Flasche jedenfalls ist im Kühlschrank bessser aufgehoben. Mit Leinöl hatte ich einmal das Phänomen, dass die Flasche bald ranzig roch:
    Am oberen Rand der Flasche ist der Ölfilm natürlich verstärkt der Luft ausgesetzt und oxidiert.
    Das bezog sich aber nicht auf den eigentlichen Inhalt, der noch durchaus genießbar war.

  3. [...] Recht praktisch, so lässt die kompakte Ernte sich leicht exportieren. Warum die Afghanen nicht auch ganz traditionell und offiziell Hanf anbauen, sollte noch geklärt werden, die Nachfrage nach Hanf-Fasern und Hanföl zu steigern, wäre ein Leichtes. Schließlich lassen Schlagzeilen wie "In Paris sagte die internationale Gemeinschaft dem Land rund 20 Milliarden Dollar Hilfe zu. Das ist allerdings deutlich weniger, als Afghanistans Präsident Karsai gefordert hatte." [...]

  4. [...] Nach einem Test von Schokoriegel,  Olivenöl und einem von Hanf-Öl ist nun die Zeit reif für einen Essig-Test. [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Kara: Mich würde interessieren, wie hoch das Guthaben innerhalb der “Bio-Grundv...
  • Eugene: Wir benutzen privat eigentlich ausschließlich kaltgepresstes öl. zum kochen normales...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, …..ich hatte Zeit, Deinen wunderbaren Artikel zu lesen. Er macht...

Rubriken

Archive

Motivation