Kurz notiert: Schnittblumen, Nanopartikel in der Nahrung, Butter einkochen und vieles mehr

Blumen als internationales Handelsgut sind ja nichts Neues. So lange es dabei “nur” um Tulpen aus Amsterdam ging, brauchte man sich um die Bedingungen, unter denen die Importware produziert wird, nicht allzu viele Sorgen zu machen.Bei Fairflowers.de gibt es Informationen zu den Arbeits- und Produktionsbedingungen in Afrika und Südamerika, und man will mehr “fair produzierte” Ware auf unseren Markt bringen. Per Luftfracht.

Nanopartikel

in Lebensmitteln?

Einige Studien widerlegen eine Aufnahme von Nanopartikeln, andere Untersuchungen geben Hinweise auf gegenteilige Befunde. Die genaue Wirkung ist unzureichend erforscht. Es ist nur wenig darüber bekannt, welche Risiken für den Mensch bestehen. Hinzu kommt, dass es für den Verbraucher unmöglich ist, Nanoprodukte zu erkennen, denn sie müssen zur Zeit nicht gekennzeichnet werden.

Butter einkochen

Oder auch “canning butter“: Vorsorge für schlechte Zeiten? Im Blog “Seeking simplicity – Gentle Living in a Complex World”

Öde Erziehung zum Erzieher

Mehr Enthüllung kann auch ein Wallraff nicht bieten. Ein Beitrag zum Thema: Wer erzieht unsere Erzieher?

Abnehmen für Ärzte

An wen wenden sich Ärzte, die abnehmen wollen?

Unter anderem ein Tresen-Display mit Patientenbroschüren sowie Gutscheinkarten für unverbindliche, kostenlose Schnupperstunden zur Weitergabe an betroffene Patienten und, “zur Abrundung” einen Veranstaltungs- und Kongresskalender können Ärzte bei weight-watchers beziehen.

Stellt sich die Frage: Wie viele Informationsmappen, und Praxismaterial brauchen unsere Ärzte?

Wiesbaden

Gesundheitsthema des Monats: Die Nieren

im Gesundheitsforums am Mittwoch, den 7. Mai 2008 von 17.30 bis 19.30 Uhr
Rathaus Wiesbaden, Schloßplatz 6
Gesundheitsamt Wiesbaden
Kommunale Gesundheitsförderung
Telefon 0611-31 37 77

Eingeschränkte Blogfunktionen

Das

Menschenrecht auf tägliche körperliche Bewegung sowie auf eine einfache, verständliche Kennzeichnung aller Lebensmittel

wird im diabetes-weblog verfochten, aber die Diabetiker können noch nicht mal ihre Meinung dazu äußern, mangels Kommentarfunktion.

Noch eine Erklärung

des Übergewichts, aus einem Ökotest-Forum:

Die Frage *Warum* jemand zu viel isst, wird monoton mit “Willensschwäche” beantwortet.
Dass die Nahrungsaufnahme so wie der Sexualtrieb eines Lebewesens (hier Mensch) so grundlegend wichtige Funktionen sind, dass sie natürlich von ganz allten Einrichtungen (z.B. Stammhirn) größtenteils gesteuert werden und unsere junge Denkmaschine namens Großhirn darauf nur wenig Einfluss hat – sowas ist in der “offiziellen” Diskussion meist außen vor. Wer verliebt ist macht jeden Schei-ß – wer Hunger hat, auch. Ist das alles heute wirklich so postmodern, dass sowas keinem mehr “offiziell” auffällt?

Darum: Über das Begehren reden!

Energiehaushalt

Fragen des Energiehaushalts im Lauf des Tages und der Woche werden beim Blatternet besprochen; empfehlenswerte 10-Punkte-Liste

Related posts:

  1. Die Macht der Gewohnheit: Butter
  2. kurz notiert: Gegenseitige Wertschätzung und Respekt auch für Autos und Kartoffeln
  3. Kurz notiert: Apokalytische Hamburger, Neuer Pass, Broschüre über Gewürze, virtuelles Gift, Soja und männliche Unfruchtbarkeit
  4. Kurz notiert: gesundes Oregano, Gen-Technik verhindert Hunger, Esstörungs-Tagung, Radtouren, Sportkleidung
  5. kurz notiert

7 Kommentare zu “Kurz notiert: Schnittblumen, Nanopartikel in der Nahrung, Butter einkochen und vieles mehr”

  1. Ja die 10-Punkte-Liste zum Energiehaushalt finde ich auch sehr empfehlenswert.

    Vor allen Dingen die Wichtigkeit der Routinen haben sich auch in unserem Tag als sehr nützlich herausgestellt.

    jeden Tag um die gleiche Zeit aufstehen (auch am WE)
    jeden Tag um die gleiche Zeit Sport treiben (auch am WE)
    jeden Tag um die gleiche Zeit Pausen machen (auch am WE)
    jeden Tag um die gleiche Zeit Essen (auch am WE)

    usw.

    Eine Klassse Sache :!:

    Viele Grüße
    Lutz Balschuweit

  2. hallo hallo!
    das sehe ich genau so! ich stehe jeden tag zur selben zeit auf und mache alles nach einem plan. wenn man einen tag mal nicht so kann, z.b. weil man wie ich zelten fährt, fällt es danach sehr schwer wieder in den alten trott rein zu kommen. aber nach 2 tagen hatte sich bei mir wieder alles normalisiert. außerdem finde ich die routine mit kleinen abwechslungen am angenehmsten. ich weiß wann ich was mache und kann mich danach richten. außerdem muss ich ja bei schlank im schlaf gewisse zeiten einhalten und bin schon deswegen an einen regelmäßigen tagesablauf gebunden. nur jeden tag die selbe menge sport mache ich nicht, da ich mich ja noch steigere ;)

    liebe grüße

  3. @ Kati: Klingt ja wirklich überzeugend. Und beim Zelten nimmt man, soweit ich weiß, bestimmt nicht zu – mit einem Spirituskocher fallen die Mahlzeiten einfach kleiner aus ;-)
    LG
    Klaus-Peter

  4. naja oder man grillt… :( aber das was da drauf gekommen ist hab ich ja schon wieder runter:P für den riesen spaß nimmt man auch mal ein bisschen mehr disziplin danach in kauf! übrigens hab ich bei mir super ruhige stellen entdeckt die euch bestimmt auch gefallen würden. bis auf ein paar rehe und spinnweben ist da niemand.

    liebe grüße

  5. Wahrscheinlich steigert die Situation “Grillen” den Appetit – das Feuer, der Rauch, der Platz auf dem Grillrost (da kann man doch nicht nur ein Würstchen drauflegen, wie sieht das denn aus, und für so wenig ohnt sich das Anfeuern doch gar nicht…).
    Ganz gut gehen (theoretisch zumidest) Spieße mit Fleischwürfeln+Zwiebelstücken + Paprika, das ist halt mehr Vorbereitung.

    Fertig marinierte Steaks lasse ich jedenfalls, wo sie sind, da gibt es besseres.

    Aber es sind ja keine bleibenden Schäden aufgetreten.

    Die Schilderung von dem Zeltplatz hört sich sehr gut an. Aber so etwas muss wohl ein Geheimtipp bleiben…

    LG

    Klaus-Peter

  6. Wir nehmen den Elektrogrill und grillen in diesem Jahr die Putenbrust und jetzt am WE kommt See-Fisch drauf…

    Das wird der Hammer :!: (freu, lechz)

    Viele Grüße
    Lutz Balschuweit

  7. [...] Blumen lösen Gefühle aus. Manchmal auch den Impuls, sie abzubrechen und zu verschenken. Das verbietet dann wieder das soziale Gewissen, und man macht, als Ersatzhandlung, (mit Stativ) ein Photo, um das Objekt indirekt in Besitz zu nehmen. [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Ernst: Dieser Brotaufstrich klingt auf den ersten Blick sehr lecker. Doch Leider fehlen für mich...
  • ClaudiaBerlin: Guter Rant! Vor allem die Idee, die Zielgruppe des Textes ganz klar zu...
  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...

Rubriken

Archive

Motivation