Ohrenschmaus vom Holunderstrauch mit Foto

Das "Judasohr" (siehe Bild) findet man am ehesten auf abgestorbenem Holunderholz – und Überschriften sollen ja neugierig machen.

Sehr seltsame Geräusche – ein erbärmliches Pfeifen, Heulen und Jammern habe ich einmal vom frischen Pilz in der Pfanne gehört, vielleicht das, was der elende Verräter am Tag des jüngsten Gerichts von sich gibt, wahrscheinlich aber die Assoziation des Volksmunds zur Form des Pilzes in diesem Zusammenhang.

Die heimische Variante des Mu-Err oder Black Fungus  ist auch und gerade im Winter zu finden und nahezu geschmacksneutral, anders gesagt, "penetrant geschmacklos".
Deshalb gibt es auch die Empfehlung, ihn zunächst zu trocknen und wieder in einer würzenden Flüssigkeit einzuweichen.
In der Chinesischen Medizin werden sie bei Patienten, die unter Arteriosklerose leiden, zur Verbesserung der Fließfähigkeit des Blutes und damit zur Behandlung von Kreislaufproblemen verwendet. Sie wirken zudem entzündungshemmend und senken den Cholesterinspiegel.

Aus dieser Erkenntnis wäre eigentlich die Konsequenz, Holunder vermehrt anzupflanzen oder zu dulden, und abgestorbenes Gehölz an seinem Platz zu lassen, zu ziehen.

Verwendung von Mu-Err bzw. Judasohr: Bei allem aus dem Wok, bei der Reisdiät.

Related posts:

  1. Die vielseitigen Radieschen, die Kalorien, und ein Foto
  2. Schwäbische Spätzle, handgeschabt, mit Diät und Foto
  3. Spinatschnecke mit Foto, kalorienarm und vollwertig
  4. Extragrün: Angebaatzter Brotaufstrich mit selbst gemachtem Foto
  5. Brombeeren: Sammeln, Rezepte, Kalorien, Nährwert, Foto

3 Kommentare zu “Ohrenschmaus vom Holunderstrauch mit Foto”

  1. [...] sich ihre Nahrung in der Natur gesammelt; mit einigen Kenntnissen kann man also beispielsweise Pilze ganz kostenlos [...]

  2. [...] Judasohr – Ohrenschmaus vom Holunderstrauch mit Foto [...]

  3. […] (2) Der Mu-Err-Pilz ist nah verwandt mit dem “Judasohr“. […]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation