Ernährung und Stimmung: Mood Food

Unterschidliche Stimmungen - Symbolbild Wie sich das Essen auf die Stimmung oder Gestimmtheit auswirkt, lässt sich wissenschaftlich wohl kaum umfassend erforschen – so wichtig die Frage  auch sein mag. Ob Zucker – oder ein Schokoriegel – “verbrauchte Energie” zurückgibt und damit auch die (An-) Spannungen, unter denen man vielleicht leidet, löst, ist doch sehr fraglich…


Wenn das mood food schwer im Magen liegt…

Indirekte Auswirkungen der Nahrung sind hinlänglich bekannt: Schwer verdauliches liegt schwer im Magen und belastet, und wo die Darmflora sich über lange Molekülketten (nicht: …Kühlketten!) hermacht und fleißig brennbare Gase erzeugt, wird der Bauch unangenehm angespannt und aufgebläht, was einem schon stinken kann.

Auf  mood-food dressiert…

Ein Hund wird dressiert - mit Futter - und der Speichelfluss ist sichtbar Der Duft der Nahrung ist psycho-aktiv, wenn er dazu führt, dass einem das Wasser im Munde zusammenläuft: Da muss erst gar nichts geschluckt werden, und die Stimmung kann sich ändern.
“Das Auge isst mit” heißt, dass von der Optik der Speisen wichtige Einflüsse auf den Appetit ausgehen, und der oben erwähnte Speichelfluss kann auch über akustische Signale ausgelöst werden, wie wir alle wissen: Der Mensch kann, wie der Hund, konditioniert werden, er ist ja auch bloß ein Haustier ;-)

Bis ein Getränk automatisch mit “Pause” oder “Auszeit”, guter Laune, Erfrischung und (???) assoziiert wird, sind Milliarden von $s in die Werbung gepumpt worden – und es funktioniert (jedenfalls die Assoziation).

Mood-food vs. Küsse

Als psycho-aktiv wird auch gerne die Schokolade angesehen: Wenn der Schmelz sich im Munde verteilt, wird das Mundgefühl auch schon mal als dem beim Küssen ähnlich empfunden – und wozu sollte es “Schoko-Küsschen” geben, wenn nichts “dran” wäre?

Placebo-mood-food

Enorm wichtig ist auch, welche Wirkung wir von der Nahrung, den Getränken erwarten: Es sollen sich schon Leute an alkoholfreiem Bier besoffen haben; das Getränk gab ihnen die Berechtigung, in eine ausgelassene Stimmung zu verfallen, und bei einem Kindergeburtstag könnte man meinen, die Kleinen würden von Limo und Kuchen ausgelassener als gewöhnlich – als ob nicht schon der Anlass, die Feier allein Grund zur Freude und Ausgelassenheit sein könnte.

Kaugummi im Haar und Spinat auf der Tapete sind Beispiele für die Potenz bestimmter Lebensmittel, die Laune abrupt zu vermiesen, und bei jenen, die immer nur ans Essen denken, ist die Laune insgesamt vom Essen abhängig und unabhängig davon nie wirklich gut oder auf einem superguten Niveau.

Essen als Trost und eine zentrale Frage…

Merkwürdig unumstritten ist, dass Essen auch “Trost” sein könne. Warum das so ist, und wie dickmachende Trostspender als solche überflüssig werden sollten, wird merkwürdig wenig besprochen.

“Was ist leicht und was ist schwer?” ist in dem Zusammenhang eine gute Frage; die Antwort steht im Artikel “Essen als Trost”.

Related posts:

  1. Gute-Laune-Essen, Positives Mood-Food
  2. Julia Ross: Die Mood-Cure
  3. Die Effizienz von Fast-Food – Jetzt erwiesen!
  4. Fast-Food Workers Fighting Back
  5. Food-sharing, Teil 2

2 Kommentare zu “Ernährung und Stimmung: Mood Food”

  1. Danke für den schönen Beitrag. Sehr informativ und gut geschrieben. Bin immer wieder gerne auf eurem Blog.

  2. [...] Ernährung und Stimmung: Mood Food [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Lula: Habe mich gefreut, diese Seite zu finden – Danke für Deine Arbeit, Deine Gedanken....
  • Kara: Mich würde interessieren, wie hoch das Guthaben innerhalb der “Bio-Grundv...
  • Eugene: Wir benutzen privat eigentlich ausschließlich kaltgepresstes öl. zum kochen normales...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...

Rubriken

Archive

Motivation