Themenwoche “Ernährung” ist eigentlich ständig

Die ARD-Themenwoche “Ernährung”, vom 23. bis 29 Oktober 2010, wird uns mal wieder sämtliche Ernährungsthemen der Welt um die Ohren hauen und uns mit Munition bei der Meinungsbildung versorgen.

Dabei geht es um längst gegessene Themen wie die Lebensmittelampel, es wird über Zusatzstoffe und fehlende Inhaltsstoffe berichtet, und auch die Behauptung: Diäten sind zwecklos, Abnehmen kann nicht klappen, findet sich:

Es ist zum Verzweifeln: Man knappst am Essen, quält sich zum Sport, ringt dem Körper eisern ein paar Kilo ab. Trotzdem kuschelt sich der Speck irgendwann wieder zurück an Hüfte und Bauch. Sind wir einfach zu undiszipliniert? Oder ist die Idee vom Abnehmen grundsätzlich falsch?

Geht es nach Dr. med. Gunter Frank, dann haben wir unserem Körper absolut sinnlos den Krieg erklärt. „Unser Gewicht wird viel mehr von unseren Genen und Hormonen bestimmt, als von den Kalorien, die wir aufnehmen“, ist der Autor von „Lizenz zum Essen“ überzeugt. Abnehmen zwecklos.

Wie auch immer: Wer sich zum Sport quält, hat wohl hausgemachte Probleme, und wer meint, mit “Essen sparen” oder “FDH” abnehmen zu können, hat ein Informationsdefizit.
Dr. Frank hat kein Informationsdefizit: Er weiß genau, wie er sich und seine Meinung verkaufen kann, indem er seinen PatientInnen nach dem Munde redet.

Der Zusammenhang von Genen, Trieben und Hormonen, von Esstrieb und Sexualtrieb, von Narzissmus, Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung und Befriedigung und Ersatzbefriedigung, der Gegensatz auch von gesundem Essen und mit Zusatzstoffen aufgehübschtem, fällt bei ihm unter den Esstisch, und niemand wird Lust haben, unter  Dr. Franks Tisch nach den entscheidenden Informations-Krümeln und –Brocken zu suchen.

Experten gibt es wie Sand am Meer; im ZDF-Morgenmagazin empfahl eine Ernährungsberaterin kürzlich, doch zunächst einmal auf überflüssiges Fett zu verzichten. Hätte sie doch besser  “Fette und Zucker” gesagt…

Über einige Umwege erfahren wir bei der Gelegenheit noch, dass die diskriminierende AlternativsetzungFett statt fitt” (oder umgekehrt) genauso wie “rund und gesund” unzutreffende Verallgemeinerungen sind, wobei die erste Parole eine Erfindung der Presse ist ;-)

Wir können uns bei diesem reichhaltigen Informationsangebot doch selbst unsere Meinung BILDen.

Das Gefühl, dass bei all den Informationshäppchen das Entscheidende fehlt, lässt sich schließlich doch nicht leugnen. Aber es geht ja nicht nur um Fakten, sondern um Meinungen.
Und “dahinter” vielleicht um die Sehnsucht nach einem besseren Lebensgefühl?

Related posts:

  1. Maßgeschneiderte Diät, Angst vor Fett und eigentlich fehlende Konzepte
  2. Speck weg – womit eigentlich?
  3. Eigentlich sollte ich abnehmen…
  4. Stressesser essen eigentlich ganz normal
  5. Workout – In sechs Minuten zur Bikinifigur – wenn Du sie eigentlich bereits hast…

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)
  • Anke A.: Ingwer hilft auch ganz hervorragend bei Bronchialasthma, trinke jeden Morgen aus ca.20gr...
  • Sergej: Hallo, ja leider hast du recht damit, heutzutage werden wir nur noch angelogen von den...
  • Reinhold: Guter Beitrag, und Punkt 7 in der Zusammenfassung bringt es auf den Punkt: eine...
  • Katharina: Ich wünsche mir schon lang eine schlanke Figur

Rubriken

Archive

Motivation