Die Grenzen der Frömmigkeit

Nö – gegen Kunst im Kirchenraum hab’ ich im Prinzip nichts. Aber alles hat seine Grenzen.

Von wegen “lasset die Kindlein zu mir kommen”!

Das Bild ist hier zu finden und war mit dem Text:

Wäre es nicht an der Zeit, das bunte Fenster in der Kirche zu wechseln?

getwittert worden. Und ist auch flott weiter verbreitet worden.

Drucker-Tinte ist teuer; ich hab’ mal das ganze Schwarz weggemacht:

Sollte man an die Kirchentüren nageln kleben.

Aber, die “Botschaft” verbreitet sich aber auch so schon ;-)

Related posts:

  1. Alkohol und Nikotin – im Fall der doppelten Abhängigkeit:
  2. Der langsame Luther und die Essens-Reformation heute
  3. Genussdisziplin und das Dymaxion-Prinzip
  4. Diätkalender, Ernährungstagebuch, Diät-Planer
  5. Avocado-Genuss, Entwicklungshilfe Schwarz-Weiss & Alternativen

3 Kommentare zu “Die Grenzen der Frömmigkeit”

  1. autsch

  2. da sollte man lieber mal an die ganzen Engelsstatuen mit den nackten Ärschen die gerne in Kirchen rumstehen gehen….

  3. Ja, das ist nicht so problematisch.

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Evelin: Danke für diesen wunderbaren Artikel. Den Fotos sieht man an, dass die Gerichte...
  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...
  • Andy: Also ich verbinde ja meinen Biergarten Besuch immer mit einer Fahrradtour und suche mir...
  • Peter: Hallo Klaus-Peter, ich lese mich grade durch die neuen Teilnehmer bei Meike durch die...
  • Timo: Die nusshaltigen Tempeh sehen super aus. Da bekomme ich richtig Appetit.

Rubriken

Archive

Motivation