Kakao-Pfannkuchen und die besten Apfelpfannkuchen der Welt – Rezept mit Bild

Gehen wir mal davon aus, dass das Rezept für den Pfannkuchenteig bekannt ist – dass es Pfannkuchenteig schon länger in der “praktischen” (?) Schüttelflasche gibt, spricht zwar dagegen, aber wer so etwas kauft, braucht kein Rezept –

so kann man Pfannkuchenteig doch noch so oder so variieren. Üblicherweise gebe ich persönlich bei Pfannkuchen keinen Zucker in den Teig – soll das Essen süß sein, darf der Pfannkuchenbelag süß sein, und alles ist in Ordnung – bleibt dann wirklich noch ein Pfannkuchen übrig, darf der, klein geschnitten, in die Brühe “wandern”, als Einlage.

Apfelpfannkuchen entstehen üblicherweise, indem klein geschnittene Äpfel dem Teig zugegeben werden; Neulich habe ich eine Variante ausprobiert, bei der die Apfelstückchen (hier mit der Multireibe geschnitten) in der Pfanne leicht angeschmort , dann mit braunem Zucker bestreut werden – der Zucker kandiert, dann wird das Ganze mit dem Teig übergossen, der Pfannkuchen entsteht.

Gewendet muss dann auch noch werden – das ist ein Kapitel, mit dem jeder irgendwie zurechtkommt und dabei seine eigenen Kniffe hat – Profiköche lassen die Küchlein fliegen.

So sah das dann aus; man kann ja nicht unter den Pfannkuchen schauen ;-)

Beim nächsten Versuch, ein paar Tage später, hatte ich den Apfel “traditionell” mit dem Messer gewürfelt, war aber ansonsten gleich verfahren; bis auf den reichlichen Kakao im Pfannkuchenteig, und die geschmorten Apfelstückchen sind auch zunächst einmal im Teig verrührt worden:

Schlemmer, und alle, die bestimmt nicht abnehmen wollen, könnten bei diesem schwarzbraunen Rundling noch auf die Idee mit der Sahne-Sprühflasche kommen – aber prinzipiell ist das natürlich abzulehnen.

Das hier ist die Unterseite des letzten Pfannkuchens, bei dem keine Apfelstückchen mehr übrig waren, und das mich ziemlich stark an eine Mond-Oberfläche erinnert hat…

Genaue Mengenangaben liegen mir jetzt gerade nicht vor; ich würde, was den Kakao betrifft, “ziemlich viel” oder “ordentlich” empfehlen, damit die dunkle Farbe, und auch der Kakaogeschmack kräftig wird.

Zum “schlank-essen” sind diese Pfannkuchen nur bedingt geeignet, hier kommt es wie so oft auf die Menge an – wer da noch Fragen hat, wendet sich bitte an den jeweiligen, persönlichen Diät-Coach ;-)

Und vielleicht backt ja mal jemand die “Kakao-Pfannkuchen” oder auch die Apfelpfannkuchen nach und berichtet.

Related posts:

  1. Rezept: Gefüllte Pfannkuchen als Sattmacher
  2. Rezept mit Bild: Pfannkuchen mit Quark-Käse Aufstrich, vollwertig und kalorienarm
  3. Rezept: Paprikapfannkuchen aus Vollkorn-Dinkelmehl, mit frischer Chili
  4. Buchweizenpfannkuchen leicht gemacht: Rezept mit Bild
  5. Improvisierte Buchweizenpfannkuchen und Spargel-Avocadosuppe: Rezept mit Bild

2 Kommentare zu “Kakao-Pfannkuchen und die besten Apfelpfannkuchen der Welt – Rezept mit Bild”

  1. [...] Die Auflösung jetzt im Pfannkuchen-Rezept-Artikel [...]

  2. [...] Zubereitung orientierte sich ganz an der Herstellung der besten Apfelpfannkuchen der Welt: Die Pfannkuchen-Einlage wird vorher kleingewürfelt und angebraten, dann mit dem Pfannkuchenteig [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation