Rezept: Paprikapfannkuchen aus Vollkorn-Dinkelmehl, mit frischer Chili

Chili, selbstverliebt, sich im Spiegel betrachtend Man soll die Feste feiern, wie sie fallen, und die Früchte verzehren, wie sie reif werden.
Es sei denn, man legt Vorräte für den Winter an, was ja auch sinnvoll ist.

Die Pfannkuchen vor ein paar Tagen waren jedenfalls ein “kleines Festmahl” mit frischen Zutaten:

Paprika und Chili - Tot-Töne vom Feinsten

Und dieses Foto musste jetzt einfach sein, wegen der schönen Rot-Töne. Die Paprika original aus dem holländischen Gewächshaus, weil die deutschen Bauern nicht in der Lage sind, so etwas zu produzieren, und weil die Autobahnen ja auch ausgelastet werden müssen, die Chilies von der häuslichen Fensterbank, weil für Paprika da wohl nicht genug Platz wäre. (Fortgeschrittene Kleingärtner züchten in deutschen Wintergärten übrigens sogar schon Bananen)

Rezept Paprikapfannkuchen

Die Zubereitung orientierte sich ganz an der Herstellung der besten Apfelpfannkuchen der Welt: Die Pfannkuchen-Einlage wird vorher kleingewürfelt und angebraten, dann mit dem Pfannkuchenteig übergossen. Das kann schließluch so aussehen:

 

Pfannkuchen mit Paprika

 

Selbstkritisch anzumerken wäre hier noch, dass man bei der Schnippelei eher sorgfältig, “kleinlich” vorgehen sollte: kleine Würfelchen werden eher vom Teig umschlossen, und allzu dicke Pfannkuchen sind schwierig durchzubacken.

Pfannkuchen-Rezept

Pfannkuchenteig macht man  ja eigentlich “auswendig”.

Man kann es aber auch nach Rezept machen, und hier ist ein Pfannkuchen-Rezept:

Ergibt: 12 Stück

Zubereitungszeit: 30 Min.

  • 2 Eier trennen.
  • Das Eiweiß steif schlagen.
  • Das Eigelb mit
  • 100 ml Milch, 1,5% Fett
  • 1 EL Mineralwasser
  • 1 gute Prise Salz
  • 100 g Mehl verquirlen.
  • Eischnee vorsichtig unter die Eigelbmasse heben.
  • Den Teig ca. 10 Min. ruhen lassen.

In einer Pfanne 1 EL Speiseöl heiß werden lassen.

Nach und nach 12 kleine Pfannkuchen backen. Mit einer kleinen Suppenkelle den Teig in die Pfanne gießen. Die Pfannkuchen bei mittlerer Wärmezufuhr backen, bis die untere Seite goldgelb ist. Mit dem Pfannenwender vorsichtig wenden und die andere Seite ausbacken.

Je Stück:
B: 311 kJ (74 kcal)
N: E 3g, KH 10g, F 2g

Für dieses Rezept kann ich nicht garantieren… Ich lasse dem Teig mehr Ruhezeit, und finde es nicht lohnend, das Eiweiß zu schlagen – bisher war mit der Pfannkuchen auch so locker genug.
Und bei der Anzahl der Eier ist man eigentlich flexibel; es kommt auch darauf an, was man außer den Pfannkuchen serviert, usw. usf..

Und: Wenn es wahr ist, dass abnehmen mit Chili (“Die Wirkung von Capsaicin”) möglich ist, wäre das hier doch das perfekte Rezept zum Abnehmen – wenn genug Chili enthalten ist ;-)

Related posts:

  1. Rezept: Gefüllte Pfannkuchen als Sattmacher
  2. Improvisierte Buchweizenpfannkuchen und Spargel-Avocadosuppe: Rezept mit Bild
  3. Vollwertiges Brot mit Buchweizenmehl, Dinkelmehl und Füllung: Rezept mit Bild
  4. Rezept mit Bild: Leichtes Süppchen mit Hirseklößchen – glutenfrei, cholesterinfrei
  5. Weihnachtsbäckerei: Haferflocken-Plätzchen, Rezept mit Foto, und noch ein Lebkuchenrezept

Ein Kommentar zu “Rezept: Paprikapfannkuchen aus Vollkorn-Dinkelmehl, mit frischer Chili”

  1. [...] Paprikapfannkuchen mit Chili [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Lula: Habe mich gefreut, diese Seite zu finden – Danke für Deine Arbeit, Deine Gedanken....
  • Kara: Mich würde interessieren, wie hoch das Guthaben innerhalb der “Bio-Grundv...
  • Eugene: Wir benutzen privat eigentlich ausschließlich kaltgepresstes öl. zum kochen normales...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...

Rubriken

Archive

Motivation