200.000 neue bunte Arbeitsplätze im Gesundheitswesen, nach der Bundestagswahl?

Prägnante Statements machen gute Werbung und Propaganda aus: “Mit grünen Ideen schwarze Zahlen schreiben” könnte in der Hinsicht zum Klassiker werden. Der Gedanke lässt sich mühelos noch ein wenig ausführen, und muss ohne Stottern mit dem notwendigen Ernst vorgetragen werden:

Fritz Kuhn

Auf Finanzkrise, Wirtschaftskrise und Klimakrise gebe es nur eine Antwort:

“Investitionen in Bildung, Gesundheit und vor allem in Klimaschutz können … eine Million Jobs bringen in vier Jahren, und deswegen ist das Vewrhältnis Ökologie und Wirtschaft anders als früher … “

Was hier investiert werden soll, um “Jobs”, also doch nicht Arbeitsplätze, zu schaffen, bleibt ungesagt, aber in der Hauptsache geht es um die Ökologie, und auch das ist ein weites Feld…

Normale Investitionen müssen ja profitabel sein; bei der Gesundheit ist es etwas schwierig, geldlichen und ideellen Wert in Verbindung zu bringen…

Ein bisschen Fundamentalkritik im baden-württembergischen Grünen-Blog

Merkels verkündeter Dreiklang aus „Schuldentilgung, Investitionen in Innovation und steuerlicher Entlastung“ ist schrill und mathematisch nicht aufzulösen

zeigt zudem, dass recht wenig Spielraum für die eingangs erwähnten Investitionen, die auch noch “etwas abwerfen” sollen, bleibt.

(Teure) Windräder liefern wenigstens Strom, eine gesunde Bevölkerung ist wenig profitabel.

Damit wäre zu fragen, an welche Gesundheits-Investitionen hier gedacht wird?

Job in der Chemie? Ein recht günstiges Verhältnis von Kosten und Nutzen ergibt sich ja meist bei der Prävention – nur wird dabei wenig verdient. Das Gleiche gilt auch für die sekundäre Prävention und die Selbsthilfe.

Wenn es darum geht, Felder zu finden, auf die innovative Investitionen gelenkt werden: Hier lässt sich etwas machen, auch vor den Wahlen, und dieser Gedanke gehört zu keinem bestimmten Farbspektrum.
Die alten Arbeitsplätze bröckeln sowieso weg, und hoffentlich nicht schneller, als die neuen Jobs entstehen.

Related posts:

  1. Statistik: Jeder Neunte ist im Gesundheitswesen beschäftigt
  2. Experten fordern echte Innovation im Gesundheitswesen statt lähmender Reförmchen
  3. Die bunte Liste der Gesundheitsblogs
  4. Ein Drittel der Erwachsenen ist körperlich inaktiv–„Große Herausforderung für das Gesundheitswesen"
  5. Bunte, Julia Klöckner, Schleichwerbung?

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Eugene: Wir benutzen privat eigentlich ausschließlich kaltgepresstes öl. zum kochen normales...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, …..ich hatte Zeit, Deinen wunderbaren Artikel zu lesen. Er macht...
  • C. Schulze: Auch, wenn diese Kommentare schon recht lange her sind, möchte ich doch etwas dazu...

Rubriken

Archive

Motivation