Fünf Psycho-Tricks, um sich beim Abnehmen ein Bein zu stellen

Was wir heute beim ORF lesen dürfen: Ein Grund zur Freude und Dankbarkeit. Weil es jetzt endgültig klar ist, dass die Massenmedien beim Thema “Abnehmen und Diät” nur Verwirrung stiften.

Fett mit dem

ORF

Zunächst einmal die Fünf “Tipps”:

  • 1. Suchen Sie sich Mitstreiter! Abnehmen in der Gruppe geht immer einfacher, rät Karin Lobner vom österreichischen Verband der Ernährungswissenschafter.
  • 2. Erzählen sie jedem, dass sie Abnehmen wollen! Das erhöht die Chancen, dass Sie durchhalten.
  • 3. Planen Sie Rückfälle ein und lassen Sie sich dadurch nicht demotivieren!
  • 4. Führen Sie ein Essensprotokoll, das Ihnen zeigt in welchen Situationen Sie zur Naschlade greifen. – Wer sein Muster erkennt, kann dagegen ankämpfen.
  • 5. Planen Sie kleine Schritte und seien Sie nicht zu streng mit sich!

Diese Liste  war mir ja gleich komisch vorgekommen, und beim Punkt drei stellte ich mir automatisch die Liste der Rückfälle vor:

  1. Montags-Rückfall (moderat)
  2. Dienstags–Rückfall (leichte Steigerung
  3. Mittwochs–Rückfall (moderat)
  4. Donnerstags-Rückfall (Kühlschrank komplett)
  5. Freitags-Rückfall (Fastentag mit Sahnetorte und Heringsfilets)
  6. Samstags-Rückfall (alkoholbedingte Fressorgie)
  7. Sonntags-Rückfall (Chips und Schokolade “satt” beim Fernsehnachmittag- und Abend)

Man kann zweifellos Rückfälle besser planen als hier geschildert; aber es sollte doch auch möglich sein, damit aufzuhören?

Das Netteste aber dieser Leserbriefe zum Artikel:

1. Suchen Sie sich Mitstreiter! Weil in der Gruppe scheitert es sich leichter, getreu dem Motto ‘Geteiltes Leid ist halbes Leid.’ Außerdem kann man dann sagen: “Die Müller von nebenan hat’s auch nicht geschafft.” Das schlechte Gewissen verringert sich so drastisch.
2. Erzählen Sie jedem, dass Sie abnehmen wollen. Das sorgt dafür, dass Sie sich in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis entgültig zum Gespött gemacht haben. Lästige Fragen von Freunden, Verwandten und Bekannten fallen sodann endlich weg, man hat endlich seine Ruhe und kann ungestört seinen Frust wegessen.
3. Planen Sie Rückfälle ein und nehmen Sie diese zum Anlass, über Diäten abfällig zu reden, weil diese angeblich eh nichts bringen.
4. Führen Sie ein Essensprotokoll ein. Das zeigt Ihnen wie oft Sie noch zur Naschlade greifen müssen, um sich an das Protokoll zu halten. So können Sie später sagen: “Ich hab’ mich stets an mein Protokoll gehalten.”
5. Planen Sie kleine Schritte, und seien Sie nicht zu streng mit sich. Zuviel Bewegung wäre kontraproduktiv und würde nur dafür sorgen, dass zuviele Kalorien verbrannt werden, die man sich umsonst zugeführt hätte.
In diesem Sinne: viel Erfolg!

Dieser katastrophale Unfug: Die Massenmedien verbreiten nichts als widersprüchliche Halbwahrheiten bezüglich Diäten und deren Erfolgschancen, übernehmen aber keine Verantwortung (Haftung) für das, was gesendet und gedruckt wird!
Im Endeffekt kann der Verbraucher gar nichts mehr überblicken und merkt irgendwann vielleicht, dass es “so” nicht geht.
Es kann allerdings auch passieren, dass er, wie bei einer permanenten Gehirnwäsche, die (auch) darauf abzielt, das Opfer systematisch zu verwirren (und zu quälen und desorientieren), überhaupt nicht mehr zu sich selbst findet.

Weil ich mich gestern schon über einen “Abnehm-Ratgeber” mit dem “absoluten, geheimen Abnehm-Erfolgsgeheimnis”  (oder etwas ähnlichem) zum Download für nur rund 100€ aufgeregt hatte, hat dieser ORF-Ratschlags-Artikel heut’ jedenfalls das Fass zum Überlaufen gebracht, und die Seite mit dem Abnehm-Beratungs-Programm ist entstanden: In Rekordzeit ;-)

Ich fürchte zwar, dass es heutzutage außerordentlich schwierig ist, auf diesem Markt noch ein seriöses Angebot unterzubringen – aber einen Versuch ist es vielleicht wert.

Was das betrifft, wäre ich über eine gute Zusammenarbeit mit den anderen Abnehm-, Diät- und Gesundheitsbloggern außerordentlich erfreut – Na ja, Ihr wisst schon: Weitersagen, zusammenarbeiten usw. Und natürlich auch Verbesserungsvorschläge, Ideen…

Ähnliche Artikel:

10 goldene Ratschläge, Gewicht zu verlieren

Die Kunst des Abnehmens

Related posts:

  1. Ernährungspsychologie, Wahrnehmungspsychologie, neue alte Tricks beim Abnehmen
  2. Fünf Punkte, die das Seehofer-Schmidt-Programm in den Schatten stellen
  3. Neue Diät: Abnehmen und Gewicht halten mit der Portionsdiät
  4. Abnehmen, und worauf es ankommt: Sonderheft des UGB
  5. Abnehmen mit Apfelessig-Diät: Erfolge und Enttäuschungen

2 Kommentare zu “Fünf Psycho-Tricks, um sich beim Abnehmen ein Bein zu stellen”

  1. Ups – Oh da hat sich aber EINER geärgert

  2. @ Lutz: Och jo – mit dem Konzept zum Abnehmen wärst Du auch noch irgendwo – bin eigentlich sicher, dass sich über solche halbgaren Abnehm-Rezepte noch mehr Leute ärgern, wenn sie sich mal verdeutlichen, w a s da eigentlich – und von wem, und für wessen Geld – erzählt wird.

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Primitivo Schokolade: ich würde ein Roten Primitivo Wein nehmen für Schokolade ;-)
  • Ernst: Dieser Brotaufstrich klingt auf den ersten Blick sehr lecker. Doch Leider fehlen für mich...
  • ClaudiaBerlin: Guter Rant! Vor allem die Idee, die Zielgruppe des Textes ganz klar zu...
  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...

Rubriken

Archive

Motivation