Kinderschutz, Schweigepflicht, Finanzen und jährlich 120 Erziehungs-Todesopfer

Was Kinderschutz und Finanzen miteinander zu tun haben, entzieht sich unserer Kenntnis, wie auch, warum die Financial Times Deutschland zu diesem Thema publiziert.

«Kein Arzt sollte wegen des Bruchs der Schweigepflicht einer Strafandrohung ausgesetzt sein, wenn er bei einem Betreuer weitere Informationen im Interesse des Kindes einholt», sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Wolfram Hartmann, der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Dienstag). Schon in Fällen eines vagen Verdachts müssten Ärzte die Erlaubnis zum Gespräch mit Lehrern, Erzieherinnen im Kindergarten oder nichtärztlichen medizinischen Berufen bekommen.

Hartmann betonte, es werde dem Kindeswohl nicht gerecht, wenn bei vagen Verdachtsfällen grundsätzlich die Zustimmung der Eltern zu einem Gespräch mit Betreuern nötig sei.

Da wäre es doch interessant gewesen, einmal beim Verbandspräsidenten nachzufragen, seit wann seine Verbandmitglieder so viel Zeit haben, sich um sozialarbeiterische Fragen zu kümmern, aber dazu kommen die Journalisten leider nicht.

Beim “Westen” finden wir noch ergänzend, Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) habe zuvor in einem Interview angekündigt, zum Schutz gefährdeter Kinder in bestimmten Fällen die ärztliche Schweigepflicht zu lockern. Einen entsprechenden Vorschlag zur Reform des Kinderschutzgesetzes wolle sie im Januar ins Kabinett einbringen. Und – “Mehr zum Thema”: Misshandelt: Jedes Jahr sterben bis zu 120 Kinder.

Das Drehen an der Schweigepflicht kann auch nicht die Lösung darstellen:

Schon im November diesen Jahres heißt es in der Zusammenfassung einer regionalen Tagung zum Thema Kindesmisshandlung/Kindesmissbrauch:

“Datenschutz ist kein Hindernis beim Kindesschutz. Wichtig: Bei Verdacht oder festgestellten Auffälligkeiten ist mit Blick auf die spätere (juristische) Ahndung eine Dokumentation von großer Bedeutung!“

Die Misshandlung von Kindern wird hier primär unter juristischen Gesichtspunkten diskutiert.

Wie überforderten Eltern zu helfen ist, ist damit noch lange nicht geklärt. Die hierfür nötige Geduld, das Engagement, die Bereitschaft und Frustrationstoleranz, langfristig zu helfen, werden durch so eine Diskussion nicht bereitgestellt.

Es scheint, als zäume die Frau Familienministerin das Pferd von hinten auf: Diese Kinder brauchen keine Gesetze, sondern verlässliche Ansprechpartner, zusätzliche externe Bezugspersonen, weitere gesellschaftliche Integration und keine Bundestagsdebatte – gerade in der Wirtschaftskrise könnte der Staat sich hier sinnvoll engagieren.

Misshandelte und vernachlässigte Kinder können auch selbst zu Misshandlern werden – zunächst gegenüber beispielsweise der alleinerziehenden Mutter.

Die Betreuung bei den  existierenden Heimplätzen wird der schwierigen Situation manchmal nicht im Mindesten gerecht (wie auch) – und in diesen Fällen gibt es kein offizielles  Schweigegebot, sondern ein gesellschaftliches Tabu, und  nicht die richtige Hilfe.

-

 

Narzissmus und Diät
Alles im Lot?

Related posts:

  1. Bücher im Haushalt: Bessere Bildungschancen für Kinder
  2. Kindliche und jugendliches Übergewicht – Verweise, Studien, Statistik, Politik
  3. Kinder mit Übergewicht und das Gesundheitsamt
  4. Wenn Kinder surfen…
  5. Diätplan für Kinder – Die richtige Diät für Kinder

2 Kommentare zu “Kinderschutz, Schweigepflicht, Finanzen und jährlich 120 Erziehungs-Todesopfer”

  1. Gebe Dir völlig Recht. Statt Eltern zu helfen wird auf sie eingedroschen. Schon schlimm, wenn sich eines der Kinder mal verletzt, dass man ins Krankenhaus muss. Aber mittlerweile hat man fast Angst davor, weil der Lausbub sich halt öfter eine Platzwunde holt. Als dann bei einem häuslichen Unfall gleich die Polizei mitkommt, wird einem schon mulmig. Was muss das für ein Anblick für die Nachbarn sein, wenn das Kind mit dem Krankenwagen abtransportiert wird und die Polizei dabei ist?
    Ich spreche davon: http://www.abgekliert.de/blog/00105-glas-unfaelle.html

  2. Also, wirklich beruhigend ist das mit der Polizeieskorte wirklich nicht.
    Bleibt bloß zu hoffen, dass dabei das notwendige Fingerspitzengefühl gegeben ist.

    Unfälle passieren nun mal; gerade wenn Glas und Splitter im Spiel sind, macht man sich Sorgen, dass etwas in der Wunde bleibt, so etwas hatten wir auch schon mal.

    Wenn bei so etwas immer die Polizei eingeschaltet wird – so ein Generalverdacht soll vielleicht abschrecken; das dürfte aber auch dazu führen, dass in bestimmten Fällen gar keine Hilfe mehr angefordert wird.

    Und wirkliche Hilfsangebote für Familien mit SChwierigkeiten sind rar, der Arbeitsaufwand wäre hoch; 4-6 Stunden pro Woche können nötig sein, aber das hält niemnd als Ganztagsjob durch.
    Während des Studiums habe ich mal “sozialpädagogische Hausarbeitenhilfe” gegeben – über einen langen Zeitraum.

    In die “Familiengeheimnisse” wird man, wenn überhaupt, erst spät eingeweiht, bis da Vertrauen entsteht, das kann dauern.

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)
  • Anke A.: Ingwer hilft auch ganz hervorragend bei Bronchialasthma, trinke jeden Morgen aus ca.20gr...
  • Sergej: Hallo, ja leider hast du recht damit, heutzutage werden wir nur noch angelogen von den...
  • Reinhold: Guter Beitrag, und Punkt 7 in der Zusammenfassung bringt es auf den Punkt: eine...
  • Katharina: Ich wünsche mir schon lang eine schlanke Figur

Rubriken

Archive

Motivation