Tortilla de Patatas, (Koch-) Kunst als Krisenbegleitung

Es gibt diese Traditionsgerichte, bei denen aus Wenig Viel gemacht wird, oder das Best-Mögliche. Bei der “kleinen Kartoffeltorte”, die eigentlich ein großer Pfannkuchen ist, ist es ähnlich.

Eine “Vorlage” hatte ich hier gefunden, ein wenig abgeändert, indem ich violette Kartoffeln verarbeitet habe, und dazu einfach gedämpften Lauch, also Lauchgemüse, gereicht:

Wie so oft, gibt es auch hier eine größere Darstellung; die bestmögliche Präsentation auf Euren Tellern wünsche ich dazu.

 

“Vor einer Minute” ist mir ein Missgeschick passiert, und das Material, das ich für heute gesammelt hatte, ist “verpufft”. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge sage ich mir: “Wer weiß, wofür das gut ist”. Und zu ändern ist es ohnehin nicht mehr. “Es ist ja kein Weltuntergang passiert” oder auch “Daraus mache ich jetzt keine große Krise.

Krisen haben wir ja genug – trotzdem war neulich einer so optimistisch, zu meinen, die könnten wir überwinden; “Die Wissenschaft wird uns da herausholen, aber die Kunst hilft uns bei der Passage” übersetze ich mal, so gut ich kann ;-)

 

Wenn das auch fürt die Kochkunst gilt:

Vielleicht sollten wir uns, da so ein gegartes Gemüse keine “große Kunst” sein wird, darauf einigen, auch Kunsthandwerk und Handwerk  zu den förderlichen Aktivitäten zu rechnen, warum/dass Mo Willems dazu nichts gesagt hat – merkwürdig.

Auch Stangensellerie, Lauch, rote Karotte und rote Kartoffel, im Gemüsebrühe gegart, solltest Du vorbereiten.

Das bezieht sich auf eine sehr spezielle Bohnensuppe aus dem “verpufften” Artikel-Entwurf. Insofern: Heute keine Bohnensuppe ;-)

 

“Gedanken” kann man saich ja über so Vieles machen.

  • Sollte ich mit dem Rezepte-Bloggen aufhören?
  • Oder lieber Kurzfilme mit Rezepten erstellen?
  • Und mir dazu Hilfe holen?
  • Wollte ich nicht eigentlich etwas ganz anderes schreiben?
  • Wie war das mit der “Kraft der Selbstverwirklichung“?
  • Hinweis auf Schopenhauer
  • Wenn mir LeserInnen Fotos schicken, muss
    ich die auch – mit Dank – aufnehmen, und
    gegebenenfalls Details zum Rezept notieren
  • Warum schotten sich einige wichtige Organisationen
    der “Zivilgesellschaft” so massiv gegen Neues ab,
    obwohl sie sich so basisdemokratisch geben?
Butternut-Kürbis mit Feta und Zwiebel – mit großem Dank an Evelin ;-)
Das Foto “nach dem Backofen” reiche ich dann noch nach, ergänzt mit der Liste der verwendeten Gewürze.

Related posts:

  1. (Koch-) Kunst, Fleischtöpfe, Gemüsewochen – Faszination Kürbis
  2. Abnehmen als Lernprozess, oder die Kunst der Diät?
  3. Die Kunst, schlank zu bleiben…
  4. Die Kunst, einfach zu kochen…
  5. Die Kunst, Salami zu machen und moderne Methoden, die Wurst zu verderben

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder ein sehr nachdenklicher, gefühlvoller Artikel mit tollen...
  • Bert: Es ist doch immer wieder interessant, auf welche Diät-Angebote manche Leute kommen!
  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...

Rubriken

Archive

Motivation