Doppelte Diät: “Essen und Erotik”

Die zweifache Verführung der Sinne: Essen und Erotik ist Teil der Kulturgeschichte.
“Seit Urzeiten glauben Menschen an die magische Kraft des “Einverleibten” und versuchen deshalb, Körper, Geist und Psyche über Essen zu beeinflussen. Das gilt besonders im Hinblick auf Sexualität, Fruchtbarkeit und Erotik.”

Das war das Zitat aus einem Treffer bei der Suche nach “Essen und Erotik”, eine Darstellung des Informationsdienstes für Sexualität und Gesundheit e.V.

eva
Auf dieser Seite geht es darüber hinaus um sexuelle Störungen bei Mann und Frau, ein Thema, das nicht allzu oft oder so selten angesprochen wird, dass es eigentlich eine Kommunikationsstörung ist.
Wer “Diät” als “gesunde Lebensweise versteht, kennt den Zusammenhang:
“Liebe hält gesund

Viele Menschen erleben Sexualität als einen wichtigen Bestandteil ihres körperlichen und geistigen Wohlbefindens und ihres seelischen Gleichgewichtes und damit als Teil ihrer Lebensqualität.

Nach einer Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Gesundheit der Zustand des vollständigen körperlichen, mentalen und sozialen Wohlergehens und nicht allein die Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechen. Zu diesem Wohlbefinden kann die Sexualität einen wichtigen Beitrag leisten, da sie körperliche Beschwerden mindert, für Glücksgefühle sorgt und positive Energie verleiht.

Der Zusammenhang zwischen Sexualität und Gesundheit ist in zahlreichen Studien untersucht worden. Wer auf die Sexualität verzichtet, gibt also nicht nur auf einen Teil seiner Lebensqualität, sondern auch ein Stück seiner Gesundheit auf.

Die sexuelle Zufriedenheit bildet in vielen Partnerschaften eine wichtige Voraussetzung für die Stabilität der Beziehung. Paare, die offen über ihre Sexualität sprechen, lernen sich besser kennen, achten mehr auf ihre Gefühle, zeigen mehr Zuneigung und können auch eventuelle Probleme ihres Liebeslebens besser bewältigen.

Dies sind nur einige Gründe, die zeigen, dass es sich lohnt, sexuelle Störungen aktiv anzugehen und sich bei Bedarf informieren und beraten zu lassen.”

Zwischen 20 und 40 Prozent der Bevölkerung haben sexuelle Schwierigkeiten, heißt es weiterhin; die Dunkelziffer zeigt, dass das Problem einem Tabu unterliegt.

Preisfrage: Wären alle, die eine sexuelle Störung haben, und alle, die übergewichtig sind, in einer Selbsthilfefgruppe, wieviele Personen wären dann in keiner Selbsthilfegruppe?

Related posts:

  1. Sommerzeit, Zensur und Erotik
  2. Hunger, Erotik und die Sterne
  3. Anregendes, Aphrodisierendes, Lustvolles Essen
  4. Essen als Trost – kann Essen trösten? Vom Getröstet – werden zum Trost – finden
  5. Gutes Essen – schlechtes Essen, und Dioxin im Tierfutter

Ein Kommentar zu “Doppelte Diät: “Essen und Erotik””

  1. [...] Machen wir uns ums Abnehmen beim Sex also keine unnötigen Sorgen. Beim  erotischen Dinner oder beim Thema Essen und Erotik muss es, andererseits, auch nicht primär ums Zunehmen gehen… [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation