Etikettenschwindel bei Lebensmitteln

Die Liste der Verdächtigen ist lang, so lang, dass foodwatch die Bürger zur Abstimmung gebeten hat.

Welche Lebensmittel versprechen zu viel, welche Werbeaussagen sind überzogen, wo wird gemogelt?

Sind angebliche “Kinder-Lebensmittel” besonders/wirklich für Kinder geeignet?

2012 hat ein Tee-Granulat von Hipp den “Goldenen Windbeutel” bekommen – das wird demnächst vom Markt genommen. Zucker im Kinder-Getränk ist überflüssig – aber wie stellt man einen “Instant-Tee” ohne Zucker her? Woher sollen die jungen Eltern die Zeit nehmen, zuerst einen Tee aufzubrühen, und dann zu warten, bis er abgekühlt ist?

Platz zwei hat eine Hackfleisch-Zubereitung, die sich als “fettarm” definiert:, erreicht.

Wer mag, kann sich beschweren:

„30 % weniger Fett im Vergleich zu gemischtem Hackfleisch“ verspricht Netto für die „Zubereitung aus Hackfleisch gemischt mit pflanzlichem Eiweiß“, seit 2010 unter der Eigenmarke „Viva Vital“ im Handel. Nur: Das Netto-Produkt hat in der Regel sogar mehr Fett als frisch durch den Fleischwolf gedrehtes Hackfleisch von der Theke! Dafür wird nämlich in der Regel höherwertiges, mageres Fleisch verwendet. Netto aber nimmt billigeres, fettreiches Ausgangsmaterial, streckt es mit Wasser, Weizeneiweiß und Mehl und bewirbt diese Kreation schlussendlich als fettreduziert. Dabei ist es schlichtweg 30 % weniger Fleisch.

Man kann natürlich sein Hackfleisch auch selbst strecken. Dann weiß man, was man hat. Das “fettarme” Hackfleisch aus der Kühltheke ist jedenfalls den Aufpreis nicht wert.

Zum Thema “alkoholfreies Bier”:

Alkoholfreie Biere

Sogenanntes alkoholfreies Bier enthält meist noch eine geringe Menge Restalkohol. Dieser liegt je nach Herstellungsverfahren zwischen 0,02 % und 0,5 %. Die meisten Fruchtsäfte enthalten von Natur aus durch Gärprozesse vergleichbare Alkoholmengen. Erst seit 2006 gibt es Biere mit 0,0 %.

Ein zehntelprozent Alkoholgehalt ist ja wohl zu vernachlässigen – aber eigentlich gehört der Alkoholgehalt m.E. auch aufs Etikett.

Wo ist das Problem?

 

Was offenbar die wenigsten wissen: Die Verordnung zur Kennzeichnung von Lebensmitteln erlaubt auch bei alkoholfreiem Bier einen Alkoholgehalt von bis zu 0,5 Prozent. Da ein Gärprozess sich in gewissen Grenzen nicht vollständig unterbinden lässt, dürfen auch Malzbier und sogar Fruchtsäfte bis zu 0,3 Prozent Alkohol enthalten. (Quelle)

So gesehen, lohnt sich doe Aufregung hier wohl kaum.

Related posts:

  1. Vor künstlichen Farbstoffen in Lebensmitteln wird jetzt gewarnt
  2. Vitamine, Botanicals, Nanopartikel, Etikettenschwindel
  3. Kinder und Jugendliche im Einsatz für weniger Vergeudung von Lebensmitteln
  4. Energieriegel mit weniger gesättigten Fettsäuren
  5. Das Glück, auf Fleisch zu verzichten

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...
  • Evelin Foerster: Hallo Klaus-Peter, wunderbar nachdenklich machender, tiefsinniger Beitrag in...

Rubriken

Archive

Motivation