Den knackigen Po im Krebsgang formen

Viele, viele Übungen sind zum “knackigen Po” werden im Internet verbreitet – würden die alle durchgeführt – man würde Deutschland nicht wiedererkennen. Bei Brigitte wird anders geübt als bei der Frauen-Bild, und zehn Minuten täglich sind zu investieren.  Über eine weitere Übung, deren Wirkungsweise so angegeben wird:

Diese Art des Gehens sorgt dafür, dass besonders im Bereich des Gesäßes Fett verbrannt wird

will ich hier berichten.

Sie stammt aus dem Buch “Abnehmen mit Qi-Gong”, das hier schon einmal angesprochen worden ist.

Es dürfte nicht schaden, vor der Arbeit mit diesem Buch schon ein paar Erfahrungen mit Qi-Gong oder Tai-Chi gemacht zu haben – etwa mit dem “einfachen Herumstehen” (“Stehen wie ein Pfahl”).

  1. Von der locker-fallenden Ausgangsstellung aus werden die Arme nach vorne angehoben/gestreckt, bis zur Höhe des Gesichts. Dieser erste Schritt muss sein, damit der zweite folgen kann ;-)
  2. Beim Vorwärts-Schritt (linkes Bein) wird eingeatmet.
    Damit ist das linke Bein das Standbein, das rechte das “Spielbein”, das praktisch nur noch über die große Zehe Bodenkontakt hat.
  3. Das rechte Bein wird nun nach vorne geschwungen, anders gesagt: Macht einen Tritt nach vorne-links. 
    Sodann werden Rumpf/Schultern am gestreckten rechten Bein vorbei nach hinten-unten geschwungen; dabei wird ausgeatmet.
    Während dieser Drehung setzt der rechte Fuß auf dem Boden auf.
  4. Die Drehung zurücknehmen, Arme wieder auf Kopfhöhe. Dabei wird das Gewicht nach vorne, auf den rechten Fuß verlagert.
  5. “Treten Sie mit dem linken Fuß nach rechts oben, schwingen Sie die Arme gestreckt am linken Bein vorbei und atmen Sie aus.
  6. Wiederholen Sie diese Übung zwanzig bis fünfzig Mal.

Wenn diese Übung auch viel Konzentration erfordert, ist dies doch keine konzentrative Bewegunstherapie ;-)  .

 

Es braucht eine Weile, sich diese Übungen anzueignen. Andere Übungen sind noch deutlich schwieriger, andere einfacher, aber in der Wirkung verblüffend:
Es kann sich ein Gefühl wie bei einer Magenverkleinerung einstellen; der Magen ist schon bei wesentlich kleineren Portionen voll bzw. die “Normalportion” führt zum Gefühl, überfüllt zu sein.
 

Dieses Gefühl stellte sich im Zusammenhang mit der Übung Nr. 3 (“Die Froschübung”) ein.

Diese Übung bringt das Verdauungssystem in Ordnung. Eine Überfunktion in diesem Bereich führt zu ständigen Hungergefühlen. Durch die Froschübung, das intensive Atmen bei gleichzeitigem Lockerlassen der Mundpartie, wird das Yin-Yang-Gleichgewicht der Verdauungssäfte wieder hergestellt. Die durch die intensive Bauchmassage aktivierte Energie trägt zur Fettverbrennung bei.
Es empfiehlt sich, diese Übung vor dem Essen durchzuführen und immer dann, wenn der Hunger kommt.

Nun, auch diese Übung wäre einen eigenen Artikel wert. Zunächst aber geht es darum, Erfahrungen mit dem Krebsgang zu sammeln – vielleicht gibt es ja eine Übungsleiterin, die diese alternative Übung für einen knackigen Po in ihr Programm aufnimmt ;-)

Schließlich noch etwas philosophisches:

Wer auf den Zehen steht,
steht nicht fest.
Wer mit gespreizten Beinen geht,
kommt nicht voran.

(Diese Zeilen werden erst durch die Tai-Chi / qi-Gong Praxis verständlich – und auch deren Konsequenz)

Wer selber scheinen will,
wird nicht erleuchtet.
Wer selber etwas sein will,
wird nicht herrlich.
Wer selber sich rühmt,
vollbringt nicht Werke.
Wer selber sich hervortut,
wird nicht erhoben.
Er ist für den Sinn wie Küchenabfall und Eiterbeulen.
Und auch die Geschöpfe alle hassen ihn.
Darum: Wer den Sinn hat,
weilt nicht dabei.

(Tao te King, Kapitel 24, Übertragung aus dem Chinesischen ins Deutsche von Richard Wilhelm)

In der Diogenes-Fassung von 1990 lesen die letzten Zeilen sich so:

wer sich hervortut,
wird nicht anerkannt;
wer sich selbst recht gibt,
wird nicht geehrt:
wer sich seiner Verdienst rühmt,
dem kommen keine Verdienste zu:
wer prahlt,
wird nicht hochgeachtet

Aus der Sicht des Weges
ist dies wie übermäßiges Essen
und wie nutzloses Bemühen.
Darum gilt folgendes:
Wer dem Weg folgt,
der lässt alles zurück.

(Übermäßiges Essen und nutzloses Tun werden als sinnlos gleichgesetzt!)

Related posts:

  1. Progressive Muskelentspannung – Text und ein Video
  2. Kann ich mit Qi-Gong abnehmen?
  3. Abnehmen mit der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM)
  4. Wenn Buddha sich meditierend in Qi-Gong einfühlt…
  5. Kein Widerspruch: Achtsam Essen und Essen mit Plan

Ein Kommentar zu “Den knackigen Po im Krebsgang formen”

  1. [...] Treten 2. Der Krebs-Gang 3. Der Nieren-Gang 4. Der Leber-Gang 5. Die 3-Punkte-Übung 6. Der Lotus-Gang 7. Der Magen-Gang 8. [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Lula: Habe mich gefreut, diese Seite zu finden – Danke für Deine Arbeit, Deine Gedanken....
  • Kara: Mich würde interessieren, wie hoch das Guthaben innerhalb der “Bio-Grundv...
  • Eugene: Wir benutzen privat eigentlich ausschließlich kaltgepresstes öl. zum kochen normales...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...

Rubriken

Archive

Motivation