Abnehmen mit der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM)

Weil ich gerade dabei bin, weiter über das Abnehmen mit Qi-Gong zu recherchieren, hier einmal ein etwas anderer Ansatz: Die “Lebensenergie” Qi muss fließen. Stockt dieser Energiefluss, gerät auch der Stoffwechsel durcheinander. So ähnlich finden wir bei Naturheilpraxis Schwabing die Zusammenhänge erklärt:

Gesundheit erfordert ausreichend Qi und harmonische Zusammenarbeit der inneren Organe. Ist nicht genügend Energie vorhanden, geraten ein oder mehrere Organe aus dem Gleichgewicht und entwickeln funktionelle Störungen. Wenn dies passiert, können sie ihre eigentlichen Aufgaben nicht mehr erfüllen, beispielsweise angemessenen Stoffwechsel, um den Körper von überflüssigem Wasser und Fett zu befreien.

Oftmals gehen gesundheitliche Probleme wie Kopfschmerzen oder Allergien oder emotionale Schwierigkeiten wie depressive Verstimmungen der eigentlichen Gewichtszunahme voraus.

Ob nun eine Depression mit Akupunkturnadeln geheilt werden kann?

Dies sind Signale, dass etwas in Schieflage geraten ist und der Körper funktionale Probleme hat. Meist gerät die Beziehung zwischen dem Organsystem der Milz und dem der Leber – beide Schlüssel einer ordnungsgemäßen Verdauung – aus dem Gleichgewicht.

Grundsätzlich plausibel:

Die TCM ist davon überzeugt, dass ein harmonischer, ausgewogener Mensch keine Gewichtsprobleme hat. Wenn das Qi kräftig und harmonisch ist, wird man von selbst abnehmen und das Normalgewicht wiedererlangen.

Dann allerdings kommt eine Einteilung der Adipösen in drei Typen:

  • Der robuste, fleischige Typ
  • Der schlaffe Typ
  • Der untersetzte Typ

- und nur bei letzten Typ wird auch zum Qi-Gong geraten:

Er verzehrt gern große Portionen, fühlt sich danach aber oft unwohl und übervoll. Die Nahrung stagniert – dieser Typ hat oft Verstopfung. Frauen dieses Typs leiden häufig unter schmerzhafter Menstruation.
Die TCM diagnostiziert hier gestautes Qi und evtl. gestautes Blut. Es werden Nahrungsmittel und Kräuter verabreicht, die das Qi und Blut bewegen. Bei der Akupunktur werden Punkte gewählt, die das Qi harmonisieren.
Für diesen Typ sind Entspannungsübungen, Atemübungen und Qi Gong sehr hilfreich.

Aber vielleicht lassen sich der fleischige und der schlaffe Typ einfach nicht zu besonderen Übungen motivieren – denn, würden sie die durchführen, wäre der schlaffe Typ auch nicht schlaff – und für den (Pseudo-) “starken”, der mit  “Vorliebe … pikante Speisen verzehrt, die ohnehin großen Portionen werden mit Alkohol hinuntergespült” hab’ ich momentan ohnehin wenig Hoffnung…

Related posts:

  1. Unmenschliche Medizin, Mörderische Medizin?
  2. Zügellosigkeit – und Diät als bittere Medizin?
  3. Abnehmen mit Yoga
  4. Lachen ist die beste Medizin
  5. Abnehmen mit scharfer Suppe

3 Kommentare zu “Abnehmen mit der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM)”

  1. Frei nach Dieter Nuhr.

    MFG

    — Löschvorgang erfolgreich —

    Dieter Nuhr – Ich behalte mir vor, Beiträge zu löschen, die ich überflüssig finde, …

  2. Das dacht ich mir schon. Wollt ihn erst gar nicht absenden.

    Vom Wahrsagen lässt sich wohl leben, aber nicht vom Wahrheit sagen.

    Georg Christoph Lichtenberg

    Nix für ungut.

    Schon mal ein schönes Wochenende

    MFG

  3. Wie schön – ein Lichtenberg-Zitat – und noch dazu ein derart nützliches: Demnach hab’ ich wohl zu oft die Wahrheit gesagt, und monetär sind die Prophezeiungen wirksamer ;-)

    Ihm habe ich auch den Gedanken an den Zusammenhang von Essen und Sucht zu verdanken:

    Noch beim Erwachsenen haben die

    „.. Speisen … vermutlich einen sehr großen Einfluss auf den Zustand des Menschen, wo er jetzo ist. Der Wein äußert seinen Einfluss mehr sichtbar, die Speisen tun es langsamer, aber vielleicht ebenso gewiss.“ (G. C. Lichtenberg 1742–1799)

     

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation