Die Balance üben und finden

Wie wichtig es ist, die Balance im Leben zu halten, wissen wir ja alle. Über einen Baumstamm zu balancieren, auf einer gespannten Leine, oder auf einem Balken – da gibt es viele Möglichkeiten.
Hier ein Beispiel, bei dem das Zuschauen Freude macht, und wo wir uns gar nicht schämen müssen, zu sagen: “Das kann ich aber bestimmt nicht, und werde es auch nie können”.

 

 

Ganz so heftig muss unsereins im “normalen Leben” ja nicht herumturnen…

Related posts:

  1. Das Glück und die Fasten-Fressen-Balance
  2. Beim Abnehmen aus Fehlern lernen, Verhalten optimieren und erfolgreich zum gesunden Gewicht finden – Schluss mit den Diätfehlern!
  3. Funfack, Metabolic Balance und der Trend zur Bibliothek: Kochen nach Metabolic Balance
  4. Tai-chi: Körperliche und geistige/ emotionale Gesundheit und Balance, Klarheit und Ruhe
  5. Essen als Trost – kann Essen trösten? Vom Getröstet – werden zum Trost – finden

4 Kommentare zu “Die Balance üben und finden”

  1. Da finde ich E.COUÉs Beispiel vom Balken nich etwas interessanter:
    Wenn der Balken am Boden liegt, läuft jeder drüber. Aber wie ist das, wenn derselbe Balken zwisachen zwei Kirchtürmen liegt? Warum läuft man da nicht? Man muss doch angeblich nur WOLLEN, dann geht´s schon! Na, dann will doch!
    Warum stürzt der Dachdecker nicht ab und läuft ganz selbstvereständlich in dieser luftigen Höhe herum? “Ich abstürzen? Das kann ich mir gar nicht vorstellen!” sagt er. Er verdankt seine Freiheit da oben mitnichten einem “starken Willen”, er verdankt ihn seiner VORSTELLUNGSKRAFT.
    Das übertragen wir klugerweise auf alle weiteren Problemlösungen. “Nicht der Wille ist der Antrieb unseres Handelns sondern die Vorstellungskraft”, mit diesem Satz beginnt E.Coués weltberühmtes Buch über AUTOSUGGESTION – die Kunst, seine Vorstellungskraft zu nutzen.
    Guten Erfolg bei jedem einzelnen Schritt in den Erfolg hinein!
    Franz Josef Neffe

  2. Was das Video betrifft: Das war ja “nur” als unterhaltender Beitrag gedacht. Und es zeigt, dass die Vorstellung gelingt, wo sich Können und Humor vereinigen ;-)
    “Der Wille” …
    Dass ohne eine Vorstellung von dem, was man will, sich kein Wille im eigentlichen Sinn durchsetzen wird – sicher. Denn was ist mit denen, die gar nicht wissen, was sie wollen?

    Auch würd’ ich gerne noch an Schopenhauers Ansatz weiterarbeiten: “Der Mensch kann tun, was er will, aber nciht wollen, was er will”.

    Zwischen den Kirchtürmen balancieren: Die Angst, zu fallen, ist wohl weit verbreitet. Kindheitserfahrungen? Ich glaube, ja.

    Und Schornsteinfeger sind auch ein gutes Beispiel:
    Voraussetzung für die Ausbildung ist m.W., dass sie schwindelfrei sind.

  3. WISSEN kommt von griech. IDEIN = SEHEN. Wer nicht weiß, was er will, kann sehen lernen. Und WOLLEN kommt von WÄHLEN. Es setzt sich immer durch, was man GEWÄHLT hat – ob bewusst oder unbewusst, das könnten wir ändern.
    Ich finde COUÉ aus einem einfachen Grunde in puncto WILLE interessanter als Schopenhauer: Er war in der Praxis damit erfolgreich.
    Ich grüße herzlich.
    Franz Josef Neffe

  4. Doch, ja, und Sehen und “Gesicht” sind verwandt, ebenso Gesicht und Traum (2. Gesicht usw.), und wer die Wahl hat, hat die Qual, und die will niemand.
    Aber Alle wollen es gemütlich warm haben, ohne vom Nachbarn gepiekst zu werden:
    http://fressnet.de/blog/?p=3283

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Kara: Mich würde interessieren, wie hoch das Guthaben innerhalb der “Bio-Grundv...
  • Eugene: Wir benutzen privat eigentlich ausschließlich kaltgepresstes öl. zum kochen normales...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, …..ich hatte Zeit, Deinen wunderbaren Artikel zu lesen. Er macht...

Rubriken

Archive

Motivation