Ein Hoch auf die Gentechnik

Die Welternährung – wohl eines der kompliziertesten Themen, das man sich vorstellen kann, zudem eines, das trotz aller Globalisierung immer auch konkret vor Ort gelöst werden muss, soll den forcierten Einsatz genetisch manipulierter Pflanzen rechtfertigen:


"Ich bin davon überzeugt, dass gentechnische Ansätze einen Beitrag zur Welternährung leisten können, indem robustere Pflanzen entwickelt werden, die Dürre oder Kälteeinbrüche besser als bisher standhalten können", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich des dritten Runden Tisches Pflanzengenetik am Dienstag. [Quelle]

Die gentechnisch veränderten Eukalyptusbäume, die neuerdings in den USA angepflanzt werden und früher oder später gewachsene Wälder verdrängen werden, haben wohl überhaupt nichts mit Welternährung zu tun.

Vielleicht braucht man auch sinnvolle Bewässerungssysteme, wenn die trockenen Zonen sich ausdehnen?

Related posts:

  1. Mais, Bohnen, Kürbis: Gesund ohne Gentechnik
  2. Wo gibt es was mit ohne Gentechnik?
  3. Über Gentechnik diskutieren: Heute, 18 Uhr
  4. Transgener Lachs mit doppelter Wachstumshormondosis
  5. Bewegung zum Welternährungstag

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...
  • Evelin Foerster: Hallo Klaus-Peter, wunderbar nachdenklich machender, tiefsinniger Beitrag in...

Rubriken

Archive

Motivation