Bienensterben

Natürlich kann man die Augen verschließen, vielleicht auch die Ohren: Was “Bienensterben” bedeutet, verstehen wir natürlich instinktiv, und es ist auch verständlich, wenn man nichts davon wissen will.

Vom Wegschauen wird aber auch nichts besser, selbst, wenn man meint, sowieso nichts ändern zu können.

Ein Drittel der menschlichen Nahrung hängt heute unmittelbar von der Biene ab, dem wichtigsten Bestäuber von Pflanzen. Doch seit mehreren Jahren sterben weltweit Milliarden von Bienen ohne sichtbaren Grund. Bislang konnte kein Krankheitserreger als Ursache des Massensterbens ausfindig gemacht werden. Wissenschaftler zahlreicher Fachrichtungen suchen nach einer Erklärung. Der Dokumentarfilm fragt nach, was die Forscher in den vergangenen vier Jahren in Erfahrung gebracht haben und ob sie inzwischen Lösungen anbieten können.

Bei ARTE:

Das Geheimnis des Bienensterbens
Dienstag 18. Mai 2010 um 20.15 Uhr
Wiederholung am Donnerstag 20. Mai um 14.45 Uhr
(Frankreich, Kanada, 2010, 89mn)
ARTE F

Schwerpunkt „Bedrohte Vielfalt”: Das Geheimnis des Bienensterbens

Vielleicht aber kann auch das Verhalten des “einfachen Konsumenten” die Umweltgestaltung mit beeinflussen. Jedenfalls ist auch so ein Umweltthema bei “Nachhaltigkeit und Diät” unterzubringen…

Related posts:

  1. Giftiges Essen – Ungiftiges Essen

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Bert: Es ist doch immer wieder interessant, auf welche Diät-Angebote manche Leute kommen!
  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...

Rubriken

Archive

Motivation