Nachruf auf Harry Fiss


cc porcelainegirl
Ein Nachruf in der Wienerzeitung.at : In der Erinnerung an Harry Fiss (1926 – 2009), den in Wien geborenen und kürzlich in den USA verstorbenen Pionier der Traumforschung und Gründer eines der ersten Laboratorien, in denen man sich – nach der Entdeckung des REM-Schlafes – mit neuen Methoden der empirischen Untersuchung der Traumpsychologie widmete (von Wolfgang Leuschner und Brigitte Holzinger) finden wir einige unbekannte oder vergessene Fakten über den Traum:

Fiss widmete sich der Erforschung jenes merkwürdigen Paktes, den Traum und Tat zu schließen vermögen.

In seinen Arbeiten finden sich wichtige Erkenntnisse über die Wechselwirkungen und “Übergänge” zwischen Traum und Realität: diese behandeln … das “Carry-Over” von Traumkognitionen in das Wach-Denken. So fand Fiss in einer Studie über Alkoholismus etwa heraus, dass Träume bei der Bewältigung des psychischen Entzugs unterstützend wirken. …

Fiss [ging es] um die … die Traumform und deren Wirkungen auf das Wachleben. Träumen war für ihn nicht bloß die Kehrseite des Bewusstseins, auch keine “psychische Arbeit”, die Unbewusstes verstellt, wie Freud das behauptete, sondern eine korrektive, aufdeckende emotionale Erfahrung.

Fiss … [verstand] den Traum als verkannte Erscheinungsform menschlicher Subjektivität, als Leben respektierendes, ja rettendes Denken.

… Als ob etwas aus einer Zeit “vor dem Trauma” in ihm bewahrt geblieben war, verlor er das Potential für Besserung, Lernfähigkeit und Einsicht der Menschen niemals aus den Augen.

Anders als es das klassische wissenschaftliche und philosophische Verständnis nehelegt, verstand Fiss das menschliche Subjekt nicht als eine durchgängige Einheit: Die Nacht und die Träume zeigen es in aufgelöster Form. So war seine Persönlichkeitstheorie geprägt von der Idee einer Uneinheitlichkeit, ja Multiplizität des menschlichen Wesens.

Alle seinen Thesen und Theorien enthielten immer auch eine Kritik an der Überschätzung menschlicher Rationalität. … Die menschliche Natur lässt sich… durch Vernunft nicht zähmen.

Die Hervorhebungen sind hier übrigens erst nachträglich hinzugefügt worden…

verwandter Artikel:

Traumarbeit und Diät

Related posts:

  1. Prognose: Alles Banane, Harry!

Ein Kommentar zu “Nachruf auf Harry Fiss”

  1. [...] Nachruf auf  Harry Fiss wäre noch hinzuzufügen, dass wir auch oft genug mit offenen Augen träumen, Wachphantasien haben, [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Bert: Es ist doch immer wieder interessant, auf welche Diät-Angebote manche Leute kommen!
  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...

Rubriken

Archive

Motivation