Vorurteile, ein dünner Anwalt der Dicken und eine Portion Massenwahn

Dass das  regierungsamtliche Motto “fit statt Fett” ein unheilvolles Motto ist, erklärte in der  Süddeutschen Zeitung der Autor von  “Dick, doof und arm” so:

“… hierzulande werden eine sinkende Lebenserwartung, explodierende Kosten im Gesundheitswesen und ein Rückgang der wirtschaftlichen Produktivität immer häufiger mit Übergewichtigkeit und Fettsucht in Verbindung gebracht. Dass diese Behauptung keiner empirischen Überprüfung standhält, wird dabei mit umso schrillerer Rhetorik überspielt.”

Die politische Behauptung der Kostenexplosion im Gesundheitswesen, die aufgrund von Adipositas ausglöst werde, sei falsch:

… denn als "ernährungsmitbedingte Krankheiten" werden unter anderem Beschwerden wie Gicht, Diabetes, Karies, Osteoporose und diverse Krebsarten geführt, die sich schwerlich allein auf ein paar zusätzliche Pfunde zurückführen lassen.

Aber auch diese Argumentation beruht auf Einschätzungen und Nicht-Wissen, und die psychische Dimension der Erkrankung wird erst gar nicht genannt. Einverstanden mag man mit dieser Aussage sein:

Mit einer Intensivierung des gegenwärtigen Kreuzzugs gegen Fette ist den Übergewichtigen jedenfalls nicht geholfen. Eher schon mit einer Abkehr von der Devise "Fit statt Fett", der falschen Alternative. "Fit und Fett oder gesund und rund" – so sollte das Motto künftiger Gesundheitskampagnen lauten. Denn körperliche Bewegung, gesunde Ernährung und Übergewicht müssen sich keinesfalls ausschließen.

Bei “Jungle-world” hat F. Schorb ein Interview gegeben:

Wem, außer Herstellern von Schlankheitsmitteln, nutzt dieser »war on fat«, wie ihn George Bush tatsächlich genannt hat?

Vom Schlankheitswahn profitieren ganz verschiedene Industriezweige.

 

Zum einen natürlich die Pharmaindustrie, die versucht, ihre Abnehmpillen an die Frau und zunehmend auch an den Mann zu bringen. Dann die Anbieter von kommerziellen Abnehmprogrammen wie Weight Watchers sowie unzählige Frauenzeitschriften, die ihre Seiten Woche für Woche mit den immergleichen Diätvarianten füllen. Und natürlich auch Teile der Lebensmittelindustrie. Die Hersteller von Light-Produkten etwa, die ihre gestreckte Butter und ihren verdünnten Joghurt häufig teurer verkaufen als das Original. Ironischerweise sind es nicht selten dieselben Konzerne, die mit dem Verkauf vermeintlicher Dickmacher wie Schokolade, Cola und Kartoffelchips erst reich geworden sind und sich dann eine Light-Sparte zugelegt haben.

Ein Beispiel ist der weltweit größte Lebensmittelkonzern Nestlé, der sich vor kurzem den weltweit größten kommerziellen Diätanbieter Jenny Craig unter den Nagel gerissen hat. So lässt sich der Umsatz auch in einem im Wortsinn gesättigten Markt steigern.

In der weiteren Argumentation allerdings werden mögliche Vorurteile zur weiteren Leitlinie der Argumentation:

Dicksein gilt als Symbol für falsche Ernährung, zu wenig Bewegung, Sich-gehen-Lassen, Chips-Fressen, Glotzen, Computerspielen und Auf-der-Couch-Herumhängen

Derart undifferenziert sieht m.E. kein Mensch das Problem, jedenfalls niemand, der sich damit auseinandergesetzt hat, oder das Problem hat – selbst wenn die Schilderung im Einzelfall zutreffen sollte.

Hier wirklich sachlich zu bleiben, gelingt wohl nur, wenn man den “Massenwahn Diätenwahn” als gegeben akzeptiert.

   

Related posts:

  1. Vorurteile gegen Nordic Walking
  2. Kannibalismus in Deutschland: Die Dicken sind die Opfer
  3. Schlampige Journalisten, schlampiger Journalismus – und immer werden die Dicken schlecht gemacht
  4. Dicken-Diskriminierung
  5. Die dicken Verlierer, Versager im Fernsehen

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...
  • Evelin Foerster: Hallo Klaus-Peter, wunderbar nachdenklich machender, tiefsinniger Beitrag in...

Rubriken

Archive

Motivation