Richtig und falsch beim Abnehmen

Fehler passieren fast immer. Manchmal dürfen keine Fehler passieren – etwa im ärztlichen Bereich können sie tödlich werden. Fehler beim Abnehmen sind wir ja schon gewöhnt. Deshalb gleich von Todsünden zu sprechen -

das ist journalistisch gedacht; so wirkt die Überschrift reißerischer. So hat man wohl bei Blick.ch gedacht, und doch noch eine kleine Liste von “Todsünden beim Abnehmen” aus dem Ärmel geschüttelt:

  1. Abnehmen als Sport sehen
    Was zunächst nicht so ganz verständlich ist, erklärt sich dann so, dass man nicht zu viel auf einmal wollen soll: “Ein halbes Kilo pro Woche ist ein realistisches und gesundes Ziel. …  Junge und sportliche Menschen dürfen sich 1 Kilo vornehmen, über 50-Jährige 0,3 Kilo.”
    Was für mich persönlich heißt: Ich darf mir gaanz viel Zeit lassen…
  2. Falsch futtern
    Wenn Weißbrot, Fettiges und weißer Reis die Todsünde sind, sind Vollkorn-Produkten, Salat, Gemüse und Obst die Tugend…
  3. Snacks unterschätzen
    Eine Handvoll Nüsschen etwa mit 180 Kalorien – mehr als 100 Gramm Spaghetti!
    So gehts richtig: Snacks ganz wegzulassen fällt vielen schwer. Entweder, man plant von vornherein drei bis fünf Mahlzeiten ein oder beschränkt sich auf Kalorienarmes wie Radiesli, rohes Gemüse oder Gemüsesuppe.”
  4. Getränke nicht kalkulieren
    Gesüßte Getränke sind kalorienhaltiger, als man denkt. “Wasser oder ungezuckerter Tee sind abnehm-tauglichere Durstlöscher. «Alles andere zählt als Nahrungsmittel und sollte sehr bewusst genossen werden»”
  5. Vom Abspecken erzählen
    ”Wer langsam abnimmt, bezieht am besten nur das enge Umfeld mit ein. Wenn die Kollegen dann erstaunt sagen, wie gut Sie aussehen, können Sie das still geniessen.”
    Vom Abnehmen-Wollen zu erzählen, führt nämlich oft auch zu sozialem Druck, Spötteleien und so weiter. Mit Solidarität ist nicht notwendig zu rechnen.
  6. Auf Sport verzichten
    Klingt doch gut: “Zügige Spaziergänge, tanzen oder Turnübungen auf einem Mätteli reichen völlig aus.”
  7. Zu grosse Kleider behalten
    ”Die alten Kleider sind eine Art Rückversicherung, verstärken die Selbstzweifel und sind schlecht für die Motivation, … . Darum weg damit in die Altkleidersammlung.”

Hier noch einmal die “eigentlichen Todsünden” in Großaufnahme,

und zur Beichte der Diätsünden folgen Sie bitte diesem Link ;-)

weiterlesen bei

Anleitungen zum Abnehmen

Related posts:

  1. Abnehmen ohne Sport
  2. Körpergewicht, Figurziele und: Realistische Erwartungen richtig “verkaufen”
  3. Gute Gründe fürs Abnehmen und ein Gewinnspiel um Tipps zum Abnehmen
  4. Adipositas-Selbsthilfe: Welcher Ansatz ist richtig?
  5. Gesund abnehmen – Na klar: Besser als krank abnehmen

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...
  • Evelin Foerster: Hallo Klaus-Peter, wunderbar nachdenklich machender, tiefsinniger Beitrag in...

Rubriken

Archive

Motivation